hessen-depesche.de

Publiziert in Politik

Linke Parteien verlieren rund 20 Prozent

CDU, FDP und AfD Gewinner bei der Landtagswahl in NRW

Sonntag, 14 Mai 2017 19:33 geschrieben von 
Landesdienstflagge Nordrhein-Westfalens Landesdienstflagge Nordrhein-Westfalens

Düsseldorf - Nordrhein-Westfalen galt jahrzehntelang als SPD-Land: Bergbau, Schwerindustrie und Zuwanderung prägten das bevölkerungsreichste Bundesland und sicherten der Sozialdemokratie oft genug Traumergebnisse. Doch damit scheint nun erstmal Schluss zu sein: Mit etwas mehr als 30 Prozent erzielte die SPD ausgerechnet mit ihrer einst so populären Volkstribunin Hannelore Kraft das schlechteste Ergebnis in der Geschichte der Partei im Bundesland.

CDU gewinnt mit Sicherheits-Kampagne

Die Vorkommnisse in der Silvesternacht, verwahrloste Gegenden in Duisburg und anderswo, Kriminalität, Einbrüche und ein in NRW sich weitestgehend ungestört ausbreitender Salafismus sorgten in den letzten Jahren jedoch für negative Schlagzeilen. So war es auch kein Wunder, dass es ausgerechnet NRW war, wo die CDU sich plötzlich auf ihre alte Kernkompetenz innere Sicherheit besann und prompt einen Erfolg landete. Obgleich Kritiker die Plakate mit Sprüchen wie "Ich fühl mich hier nicht mehr sicher. Warum tun die nichts? Uns reicht's! Wir wählen CDU." im Wahlkampf angesichts Merkels Flüchtlingspolitik als völlig unglaubwürdig geiselten, scheinen die Wähler auf die Kampagne angesprungen zu sein.

Schwarz-Gelb oder Große Koalition

Die CDU ist mit mehr als 34 Prozent deutlich stärkste Partei und kann womöglich sogar in ihrer Wunschkoalition mit der FDP in NRW regieren, die mit mehr als 12 Prozent ihr historisch bestes Ergebnis im Land eingefahren hat. Sollte die mit 5 Prozent an der Einzugshürde kratzende Linkspartei jedoch einziehen, dürfte es wohl eine große Koalition geben. Dreierbündnisse hatten FDP und Grüne in verschiedenen Konstellationen zumindest im Vorfeld ausgeschlossen.

Linke Parteien verlieren massiv, Mehrheit für Schwarz-Gelb-Blau

Als Oppositionspartei eingezogen ist auch die AfD mit fast 8 Prozent. Die Partei lag damit zum Teil deutlich über ihren letzten Umfragewerten im Land und könnte die Trendwende mithin geschafft haben. Der Einzug der AfD ist das i-Tüpfelchen auf einem beispiellosen Rechtsrutsch in NRW. Summiert man die Verluste von SPD, Grünen und Piraten und zieht davon die leichten Zugewinne der Linken ab, so verbleiben etwa 18 Prozentpunkte, die explizit linke Parteien in NRW eingebüßt haben. CDU, FDP und AfD haben hingegen zusammen etwa 54 Prozent und damit erkennbar mehr als die Hälfte aller Wählerstimmen auf sich vereinigen können. Und das in einem einst roten Arbeiter-Land.

Artikel bewerten
(8 Stimmen)
Robin Classen

Robin Classen (Jahrgang 1991) hat Rechtswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz studiert und ist seit 2008 als freier Journalist tätig.

Er ist politisch in der AfD aktiv und widmet auch seine Freizeit als Mitglied eines Vereins für internationale Brieffreundschaften dem Schreiben.

Seine Artikel behandeln bevorzugt politische Themen. Er versteht sich jedoch als journalistischer Allrounder mit einem breiten Themenspektrum.

Seit Juni 2016 gehört er der Redaktion von HESSEN DEPESCHE an.

Webseite: www.hessen-depesche.de/show/author/62-robin-classen.html
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Team