hessen-depesche.de

"Ene, mene, muh – und raus bist du“

Christin Thüne (AfD) sieht frühkindliche Erziehung mit Amadeu Antonio auf dem Weg zur DDR 2.0

Mittwoch, 05 Dezember 2018 13:59 geschrieben von  Gabriela Clauter
Unterschwellig versucht die höchst umstrittene Amadeu Antonio Stiftung den Einfluss auf Bundesbildungsministerin Franziska Giffey (SPD) auszubauen Unterschwellig versucht die höchst umstrittene Amadeu Antonio Stiftung den Einfluss auf Bundesbildungsministerin Franziska Giffey (SPD) auszubauen Quelle: Amadeu Antonio Stiftung

Offenbach am Main - Die AfD in Offenbach am Main ist stark irritiert über den bundesweiten Einsatz einer heftig umstrittenen Lektüre für Kindergärten der linksextremen Amadeu Antonio Stiftung. Christin Thüne (AfD) erfragt nach Einsatz dieser zwielichtigen Broschüre der Amadeu Antonio Stiftung in städtischen Kitas der hessischen Großstadt.

Aufgrund bundesweiter Kritik an einer von der Amadeu Antonio Stiftung herausgegebenen Broschüre mit dem Titel „Ene, meine, muh – und rausbist du“, der ein Vorwort der Bundesministerin für Familie, Franziska Giffey (SPD) vorangestellt ist, fragt die AfD nach der Verwendung der Handreichung für Erzieherinnen auch an städtischen Kindergärten und Kitas.

Der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der CDU im Bundestag,Nadine Schön, zufolge, stellt die Broschüre eine „staatliche Handlungs-anweisung zur Elternspionage“ dar, die sofort eingestampft werdenmüsse. Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, spricht im Zusammenhang mit der Handreichung von einem„Aufruf zur Gesinnungsschnüffelei“, der sächsische KultusministerChristian Piwarz (CDU) warnt vor dem Einsatz der Broschüre.

In der 60 seitigen Druckschrift werden Erzieherinnen aufgefordert, über die Kita-Kinder vermeintlich politisch unliebsame Elternhäuser zuidentifizieren, um diese dann zu einem „belehrenden Gespräch“vorzuladen. Als Hinweise darauf, dass die Kinder in einem rechtsextremen, gar völkischen Umfeld aufwachsen, gelten das Fehlen sogenannter Disziplinprobleme, das Tragen von Kleidern und Zöpfen sowie die Anleitung zu Hand- und Hausarbeit bei Mädchen, und ein überdurchschnittlich kräftiger Körperbau bei Jungen.

„Etwas Derartiges gab es zuletzt nur unter der Stasi in der DDR. Diese Anleitung zur Elternbespitzelung gehört untersagt und die Amadeu Antonio Stiftung sollte vom Verfassungsschutz beobachtet werden“, so die Vorsitzende der AfD-Fraktion in der Offenbacher Stadtverordneten- versammlung, Christin Thüne.

Artikel bewerten
(8 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Team