×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 60

hessen-depesche.de

Debatte über Ganztagschulen im Hessischen Landtag

Daniel May (Grüne) verteidigt den „Pakt für den Nachmittag“

Mittwoch, 31 Mai 2017 18:51 geschrieben von 
Daniel May, MdL (Grüne) Daniel May, MdL (Grüne) Quelle: Grüne Waldeck-Frankenberg

Wiesbaden – Hessens Grüne haben den – von der SPD- und FDP-Opposition vielfach kritisierten – „Pakt für den Nachmittag“ von Kultusminister Alexander Lorz (CDU) verteidigt. „Der Pakt für den Nachmittag ist das größte Ganztagsschulprogramm für die Grundschulen in der Geschichte Hessens“, so Daniel May, Bildungspolitiker der Grünen-Fraktion, am Mittwoch bei einer Debatte zu diesem Thema im Plenum des Hessischen Landtages. Das Programm verbinde „die Kräfte der Kommunen, die gesetzlich für die Hortbetreuung zuständig sind, mit den Landesmitteln aus dem Ganztagsausbau“. Es gebe daher in Hessen ein „nie dagewesenes Tempo im Ganztagsausbau“, so May.

Der Grünen-Politiker weiter: „Noch nie gab es Schuljahr für Schuljahr so viele zusätzliche Lehrerstellen für ganztägig arbeitende Schulen. In dieser Wahlperiode haben wir dafür bereits knapp 600 Stellen zusätzlich geschaffen. Die Angebote bringen mehr Zeit zur individuellen Förderung und helfen Eltern, Familie und Beruf leichter zu vereinbaren. Dabei setzen wir sowohl beim Ausbau der rhythmisierten Ganztagsschulen als auch im Pakt für den Nachmittag darauf, dass die Schulgemeinden vor Ort am besten wissen, was das richtige Konzept für sie ist. Wir setzen auf die Klugheit der Lehrerinnen und Lehrer und der Eltern – nicht auf Dekrete aus Wiesbaden.“ Die Koalition arbeite weiter „mit Hochdruck“ an einer Verbesserung der Ganztagsschullandschaft. „Wir sind sicher, dass sich auf diesem Weg zu mehr Bildungs- und Chancengerechtigkeit viele Grundschulen anschließen“, so May.

Genau dies bezweifeln führende liberale und sozialdemokratische Politiker des Landes. Zuletzt hatten der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Christoph Degen, sowie die Generalsekretärin der FDP Hessen, Bettina Stark-Watzinger, in Interviews mit HESSEN DEPESCHE ernsthafte Bedenken an der Umsetzung des „Pakts für den Nachmittag“ angemeldet.

 

Siehe hierzu:

https://www.hessen-depesche.de/interview/christoph-degen-spd-„der-landesregierung-fehlt-eine-klare-haltung-zu-den-schulischen-zukunftsthemen“.html

https://www.hessen-depesche.de/interview/bettina-stark-watzinger-fdp-„wir-stehen-für-einen-handlungsfähigen-rechtsstaat,-aufstieg-durch-bildung-und-soziale-marktwirtschaft“.html

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Team