hessen-depesche.de

Ihre Majestät Angela I. im Gespräch mit Bürgern

Eine Bundeskanzlerin verschafft sich eine handverlesene Bevölkerung

Freitag, 17 August 2018 12:16 geschrieben von 
Eine Bundeskanzlerin verschafft sich eine handverlesene Bevölkerung Quelle: Claudio Michele Mancini

Jena - Kaum hatte „Her Majesty“ ihren Sommerurlaub beendet, stürzte sie sich mit maximaler Leidenschaft in die Arbeit. Einer ihrer Programmpunkte war am vergangenen Dienstag der Bürgerdialog in Jena. Die ausgewählten Bürger sollten ein möglichst großes Spektrum der Gesellschaft abbilden.

Der unbedarfte Nachrichtenkonsument nimmt die Ankündigung zur Kenntnis und überliest dabei nicht nur das unscheinbare Wörtchen „ausgewählt“, er bemerkt auch nicht den Generalangriff auf die Demokratie. Auch mit dem nicht näher konkretisierten Wort "Spektrum" lässt sich so allerhand ableiten. Alters-, Wissens-, Bildungs- Meinungs- oder auch Sozialspektrum lassen breiten Raum der Limitierung und mit ihr die Ausgrenzung unliebsamer Systemkritiker.

Denn Deutungshoheit, Interpretation und Umsetzung des unverfänglich klingenden Vorhabens lagen bei den Veranstaltern des Mitteldeutschen Rundfunks und der Thüringischen Landeszeitung, deren Leitungen bekanntermaßen eine gewisse Kanzleraffinität haben. Konkret ging es nicht um die Antworten unserer Kanzlerin, sondern um eine inszenierte Chloroformierung aufmüpfiger Landeskinder und anders denkender Unruhestifter.

Doch kommen wir zu dem oben erwähnten Wörtchen „ausgewählt“, genauer gesagt zum Auswahlverfahren der Bürger, die bei der Fragestunde mit den schönen Leitthemen Angela Merkel befragen durften.

Wie erleben Bürger Europa im Alltag?
Welche Rolle spielt Europa für Deutschland?
Wie sollte Europa in Zukunft aussehen?

Es überrascht nicht, dass ausgewiesene „Merkel-Kritiker“ zuerst „ausgesiebt“ wurden. Schließlich kann es ja nicht sein, Majestät Merkel mit unbequemen Fragen oder gar mit unsachlichen Vorwürfen und heiklen Themen zu konfrontieren. Denn wie jeder weiß, ist Angela, was ihre politische Weitsicht und ihre wegweisenden Entscheidungen angeht, über jeden Zweifel erhaben. Insofern kann man per se auf Leute verzichten, die entweder Misstrauen und Vorbehalte an den Tag legen oder gar klar denken.

Damit es nicht zu unangenehmen Überraschungen kommt, wurden nach dem Ausleseverfahren zweistündige Workshops anberaumt, um die zur Auswahl stehenden Teilnehmer auf die richtigen und korrekten Fragen vorzubereiten. Trainiert wurden nicht nur freundlicher Umgangston, positive Stimmung und unterwürfige Körperhaltung, sondern auch demutsvolle Intonation der Auskunftssuchenden. Provokative Termini wie „Wirtschaftsflüchtling“, „Sozialschmarotzer“, Asyltouristen oder „Neger“ standen selbstredend auf dem Index verpönter Begriffe.

Keinesfalls durften Metaphern verwendet werden, die abwertend oder gar aggressiv klingen, um ein eventuelles Unwohlsein der Kanzlerin zu vermeiden. Beispielsweise war die Frage, weshalb ein deutsches Gericht einen abgeschobenen Terroristen nach Deutschland auf Kosten der Steuerzahler zurückholen will, verboten. Sie hätte vermutlich für den unverschämt Fragenden zur sofortigen Deportation nach Niger oder Somalia geführt. Auch Erkundigungen nach dem türkischen Sultan, der 3 Millionen prospektive Sozialteilnehmer in seinem Land beherbergt, waren unerwünscht, auch wenn über den geschickten Umweg einer Zahlung von deutschen Milliarden an die Türkei die Flüchtlinge eben im Morgenland versorgt werden. Dagegen kamen Fragen nach der Maut für PKW's gut an.

Dummerweise ging den Loyalitätsprüfern ein Maulwurf durch die Lappen, der haarklein schilderte, auf welche Weise man interessierte Gesprächsteilnehmer auf Herz und Nieren hinsichtlich Parteifreundlichkeit und natürlich auf die Geisteshaltung hin durchleuchtete, schließlich ging es ja nicht nur darum, von der Kanzlerin ehrliche Antworten zu erhalten. Es ging insbesondere um eine harmonische Grundstimmung, mit der man dem TV-Konsumenten nahebringen wollte, dass wir in Deutschland gut, sicher und gern leben, auch wenn wir inzwischen von Migranten eingekesselt sind.

Da und dort blitzte dann doch eine moderat-kritische Bemerkung auf. Die Frage einer Dame aus dem Publikum – eine zweifellos exzellent „gebriefte“ Teilnehmerin, wie Frau Merkel persönlich Europa sehe, beantwortete unsere „Queen of Tabelwaters“ zweigeteilt. „Als Politikerin verbinde ich lange Nächte mit Europa“, sagte sie. Als Bürgerin hingegen ein „großes Sicherheitsgefühl“ und den Komfort, Grenzen ohne Pass überschreiten zu können. Ja, die Sache, in langen Nächten und ohne Pass Grenzen überschreiten zu können, begrüßen mit ihr auch hunderttausende Ausreisewillige, die an afrikanischen Ufern auf die Überfahrt mit Rettungsschiffen warten.

Ich gebe zu, unsere „Göttin der Gerechtigkeit“ hat sich gut geschlagen, zumal sie kurz zuvor ihren Untertanen bereits mitgeteilt hatte, dass das Schengen-Abkommen ohnehin nicht funktionsfähig sei. Damit ist klar: Pässe werden auch in Zukunft nicht mehr benötigt. Irgendwie wird man das Gefühl nicht los, dass die Politiker der Länder wie Polen, Österreich, Ungarn, Slowenien, Kroatien oder Italien durchweg Idioten sind, die von gelebtem Humanismus nichts verstehen und deshalb ihre Grenzen sichern. Nun ja, wer bei Frau Merkel auf eine göttliche Eingebung wartet, ist schief gewickelt.

Zurück zu unseren Veranstaltern, die ganz nach dem Motto verfahren: „Wess Brot ich ess‘, des Lied ich sing“ dürfen wir sicher sein, dass die Regentin mithilfe unserer Mediengestalter in Talkshows, Bürgerbefragungen und anderer Pseudoveranstaltungen weiterhin ermunternden Zuspruch erhält und man sie in ihrem Elfenbeinturm mit ermutigenden Nachrichten füttert. So geht merkelsche Demokratie. Mit bestellten Claqueuren lebt es sich glücklicher, auch wenn man sie hinterher bezahlen muss.

Letzte Änderung am Freitag, 17 August 2018 12:25
Artikel bewerten
(7 Stimmen)
Schlagwörter:
Claudio Michele Mancini

Claudio Michele Mancini (Jahrgang 1945) ist ein deutsch-italienischer Schriftsteller.

Seit Oktober 2017 schreibt er auch für HESSEN DEPESCHE. In seinen Romanen im Mafia-Milieu greift Mancini reale Kriminalfälle auf, recherchiert Hintergründe vor Ort in Archiven, bei Carabinieri, Staatsanwälten, Richtern, Opfern und Betroffenen.

Bekannte Werke z.B.

  • Infamità. Ullstein, Berlin 2006, ISBN 3-550-08637-7.
  • Finsterland. Holder-Verlag, Winnenden 2003, ISBN 3-9809283-0-6.
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Team