hessen-depesche.de

Nichtdeutsche Straftäter bei schweren Verbrechen überrepräsentiert

Jan Nolte (AfD) sieht eindeutige Zusammenhänge bei Kriminalstatistik

Dienstag, 06 März 2018 20:07 geschrieben von 
Jan Nolte (AfD) sieht eindeutige Zusammenhänge bei Kriminalstatistik Quelle: Polizeiliche Kriminalstatistik für Hessen

Berlin - Die aktuelle Kriminalstatistik Hessens für das Jahr 2017 wurde von Innenminister Peter Beuth (CDU) als Erfolg gefeiert. Wie die Zahlen nun zeigen, sind nichtdeutsche Straftäter bei vielen Tatbeständen allerdings weiterhin überrepräsentiert, darunter Mord, Vergewaltigung und Raub.

Im Jahr 2016 machten Menschen ohne deutschen Pass ca. 16,6 Prozent an der Gesamtbevölkerung in Hessen aus. Trotzdem bleiben laut aktueller Kriminalstatistik Personen aus dieser Gruppe bei schweren Verbrechen überrepräsentiert. So waren beim Tatbestand der sexuellen Belästigung etwa 53,5 Prozent der Tatverdächtigen ohne deutschen Pass, beim Tatbestand der Gruppenvergewaltigung sogar 69 Prozent. Bei 640 Vergewaltigungen und sexuellen Nötigungen im Jahr 2017 waren 44,1 Prozent der Tatverdächtigen Nichtdeutsche.

Wie der hessische Bundestagsabgeordnete Jan Nolte (AfD) erläutert, seien diese Zahlen weder an Presse, noch an die Öffentlichkeit kommuniziert worden. „Die entsprechenden Tabellen mussten erst angefordert werden, die Auswertung brachte dann Klarheit, die die Präsentation von Innenminister Peter Beuth (CDU) vermissen ließ“, so Jan Nolte.

So sind etwa Personen ohne deutschen Pass in Hessen 2,4 Mal häufiger tatverdächtig, einen Mord begangen zu haben. Bei Vergewaltigung und sexueller Nötigung ist die Wahrscheinlichkeit des Tatverdachts 4,05, beim Tatbestand der Gruppenvergewaltigung sogar 11,45 Mal so hoch. Auch bei minder schweren Tatbeständen führen nichtdeutsche Tatverdächtige die Statistik an. Beim Ladendiebstahl sind Personen ohne deutschen Pass 4,52, beim Taschendiebstahl sogar 9,23 Mal häufiger tatverdächtig. Beim Tatbestand des Menschenhandels dominieren ebenfalls Nichtdeutsche und sind im Vergleich zu Deutschen 9,61 Mal häufiger tatverdächtig.

„Die Täter kommen mehrheitlich sowohl aus Osteuropa, aber auch auch aus dem Nahen- und Mittleren Osten“ erklärt Jan Nolte mit Hinblick auf die Zahlen der Kriminalstatistik. So dominieren Türken unter Personen ohne deutschen Pass mit 8076 Tatverdächtigen, gefolgt von Rumänen (5025), Afghanen (3712) und Marokkanern (2263).

Artikel bewerten
(11 Stimmen)
Jörg Pollert

Jörg Pollert (Jahrgang 1968) ist Handelsfachwirt. Er studierte Deutsch, Mathematik und Sport an der Johann-Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

Seit März 2016 schreibt er für die Redaktion von HESSEN DEPESCHE vor allem über Themen aus Mainhausen und Seligenstadt. Er ist Mitglied der CDU und passionierter Handballtrainer. Seit Juli 2017 ist er leitender Redakteur der HESSEN DEPESCHE.

Webseite: www.hessen-depesche.de/show/author/54-jörg-pollert.html
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Team