hessen-depesche.de

„Sturmgeschütz der Demokratie hat sich ins Aus geschossen“

Petr Bystron (AfD) sieht SPIEGEL nach Relotius-Affaire und Lügen gegen USA schwer angezählt

Dienstag, 15 Januar 2019 04:30 geschrieben von 
Petr Bystron, MdB/AfD Petr Bystron, MdB/AfD Quelle: Petr Bystron

Berlin - Der US-Botschafter in Berlin Richard Grenell hat nach dem Relotius-Skandal dem „Spiegel“ Anti-Amerikanismus vorgeworfen und eine unabhängige Untersuchung des größten deutschen Nachrichtenmagazins gefordert. Anstatt Reue und Einsicht zu zeigen kontert der Spiegel jetzt mit einem beispiellosen Angriff auf den Chefdiplomaten des wichtigsten deutschen Verbündeten.

Dazu äußerte sich der Bundestagsabgeordnete Petr Bystron, AfD-Obmann im Auswärtigen Ausschuss:

„Richard Grenell hat den Krebs besiegt, ist der ersten offen schwule US-Botschafter und zudem ein intellektueller Wortführer der Trump-Regierung, der sich aktiv für die Bürger, für das deutsch-amerikanische Bündnis, für die westlichen Werte, für Israel und gegen den iranischen Terror einsetzt. Wenn ein solcher Botschafter links wäre, würde der Spiegel und die ganze deutsche Medienlandschaft ihn feiern wie einen Rockstar.

Da Grenell jedoch nicht dieselbe Meinung wie die links-grüne Relotius-Redaktion hat, muss er mit kaum verhohlenem Hass und unprofessioneller Hetze diffamiert werden. Der Spiegel, der eigentlich alles tun sollte, um seinen angeschlagenen Ruf international wieder­herzu­stellen, bemüht sich stattdessen nach Kräften, den letzten Rest journalistischer Glaub­würdig­keit zu verspielen.

Das ehemalige Sturmgeschütz der Demokratie hat sich damit endgültig ins Aus geschossen. Es ist kein Wunder, dass der Spiegel im Oktober angekündigt hat, die fallenden Auflagenzahlen nicht mehr heftweise an den Branchenaufseher IVW zu melden, sondern nur noch quartalsweise. Wir werden ja sehen, was die neusten Quartalszahlen für die Zukunft des Spiegel bedeuten – ich fürchte, es wird nichts Gutes sein. Die Menschen haben diese Lügen und Manipulation der Leser einfach satt.

Natürlich haben wir als AfD auch Differenzen mit dem US-Botschafter, etwa was die Syrien-Politik oder North Stream angeht. Aber man muss mit unseren Verbündeten und Nachbarn im Gespräch bleiben, egal ob USA, UK, Polen, Ungarn, Italien oder Russland. Nicht Grenell ist isoliert in Europa, sondern Angela Merkel und ihre willigen Handlanger in Politik und Presse.“

 

Hinweise:

https://magazin.spiegel.de/SP/2019/3/161791790/index.html
http://www.spiegel.de/international/world/u-s-ambassador-richard-grenell-is-isolated-in-berlin-a-1247610-amp.html

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Angela Prokoph-Schmitt

Angela Prokoph-Schmitt (Jahrgang 1968) ist eine leidenschaftliche Demokratin und im südhessischen Darmstadt aufgewachsen.

Sie ist Mitglied der CSU (Bayern) und der CDU (Hessen). Bis Juli 2017 führte sie auch die Redaktion von HESSEN DEPESCHE.

Webseite: www.hessen-depesche.de/show/author/68-angela-prokoph-schmitt.html
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Team