hessen-depesche.de

"Andere Parteien verschließen sich dem Problem"

Bernd Vohl (AfD) sieht Kriminalitätsproblem für Neu-Isenburg

Montag, 19 September 2016 16:23 geschrieben von 
Bernd Vohl von der AfD Neu-Isenburg Bernd Vohl von der AfD Neu-Isenburg Quelle: Bernd Vohl, HESSEN DEPESCHE

Neu-Isenburg - Bernd Vohl von der AfD Neu-Isenburg liegt die Sicherheit für die Bürger der Stadt am Herzen. Ein darauf gezielter Antrag der AfD in der Stadtverordnetenversammlung von Neu-Isenburg fand nicht die Zustimmung der anderen Fraktionen.

Nun erklärt Vohl gegenüber HESSEN DEPESCHE: "Die Koalition aus CDU/FDP/Grünen und Freien Wählern haben zusammen mit der SPD und der Linkspartei einen Antrag der AfD zur personellen Aufstockung der Neu-Isenburger Polizei abgelehnt."

Trotz der erschreckenden Zahlen, die der Fraktionsvorsitzende der AfD, Bernd Vohl, in seiner engagierten Rede vor der Stadtvorordnetenversammlung aufzeigt haben möchte, wollten alle Parteien nicht dem Antrag der AfD folgen, für mehr Sicherheit in Neu-Isenburg zu sorgen. So sieht es Bernd Vohl.

Der AfD-Sprecher erklärt es so: "Die Kriminalitätsrate 2015 ist um 17,9% angestiegen, bei Straßenraub sogar um 55%. Gleichzeig lag die Aufklärungsquote deutlich unter dem Hessendurchschnitt."

Bernd Vohl kommentiert „Nicht die Polizei ist für die miserable Aufklärungsquote verantwortlich, sondern einzig und allein die schlechte personelle Ausstattung der Neu-Isenburger Polizei“

Der AfD sei es deshalb unverständlich, "daß alle anderen Parteien einen besseren Schutz der Bürger ablehnen."

Artikel bewerten
(7 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Team