hessen-depesche.de

Publiziert in Frankfurt und Taunus

Der Maler vor Ort

Hochtaunus: Landrat Ulrich Krebs besucht Firma Erle in Grävenwiesbach

Dienstag, 03 Juli 2018 19:46 geschrieben von  Gabriela Clauter
Hochtaunus: Landrat Ulrich Krebs besucht Firma Erle in Grävenwiesbach Quelle: Hochtaunuskreis

Hochtaunuskreis - Landrat Ulrich Krebs (CDU) hat das Handwerksunternehmen Erle in Grävenwiesbach besucht. Mit dabei auf der Visite waren der Erste Kreisbeigeordnete Uwe Kraft, der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Eberhard Haag, Kreishandwerksmeister Walter Gernhard und die Wirtschaftsförderin des Hochtaunuskreises, Natascha Ramadanovic.

Das Familienunternehmen wurde bereits 1959 von Willi Erle, Vater des jetzigen Chefs Andreas Erle,gegründet. Der Schwerpunkt der Arbeit der Firma ist die Baudekoration und die Malerwerkstatt. Die Leitung der Firma hat Andreas Erle, er ist Malermeister und nebenbei auch Sachverständiger für das Malerhandwerk. Von 2001 bis 2016 war der Firmenchef auch für die Malerinnung als Obermeister engagiert.

Der Betrieb besteht aus insgesamt zehn Mitarbeitern und ist damit auch ein zuverlässiger Arbeitgeber im Handwerk in der Gemeinde Grävenwiesbach, neben der Firma Erle gibt es nur noch einen weiteren kleineren Malerbetrieb in der näheren Umgebung. Die Betriebszugehörigkeit der Mitarbeiter liegt zwischen 15 und 25 Jahren. Bernd Born, einer der Gesellen, die Firmengründer Willi Erle beschäftigt hatte, blieb der Firma sogar ganze 48 Jahre treu. Auch bereits mit dabei im Familienunternehmen ist der 30-jährige Sohn Maximilian Erle, er hat 2011seinen Meister im Malerhandwerk gemacht. Seine Mutter Silvia Erle managt das Büro.

Die Firma arbeitet in einem Radius von rund 100 Kilometern. Die Aufträge sind klassisches Malerhandwerk sowie Putz und Trockenbau. Auf eine Dienstleistung hat sich das Unternehmen spezialisiert, es ist die Sanierung von Hochbehältern, in der Regel Wasserspeicher, für die die Firma Erle einen besonderen Putz anfertigt.

Das Handwerk ist enorm wichtig für unserer heimischen Wirtschaft, waren sich Landrat Krebs und der Erste Kreisbeigeordnete Uwe Kraft beim Treffen in Grävenwiesbach einig. Deshalb sei es wichtig, „dass wir uns vor Ort über die Anliegen der Handwerker persönlich informieren“.

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Team