hessen-depesche.de

Publiziert in Frankfurt und Taunus

Nachfolge von Bürgermeister Stefan Naas geklärt

Steinbach: FDP setzt bei Bürgermeisterkandidatur mit Astrid Gemke auf Frauenpower

Samstag, 03 November 2018 10:12 geschrieben von  Gabriela Clauter
Dr. Stefan Naas, Astrid Gemke und Lars Knobloch von der FDP Steinbach Dr. Stefan Naas, Astrid Gemke und Lars Knobloch von der FDP Steinbach Quelle: FDP Steinbach

Steinbach – Knapp 11.000 Einwohner umfasst Steinbach, die kleine Stadt im Taunus, in welcher es die Freien Demokraten geschafft haben, bei den Erststimmen das landesweit beste Ergebnis bei der Landtagswahl zu erzielen. 28,1 % votierten direkt für Dr. Stefan Naas. Damit schaffte es der noch amtierende und offenbar äußerst beliebte Steinbacher Bürgermeister vor allen anderen Direktkandidaten zu landen.

Auch wenn es im gesamten Wahlkreis nicht für ein Direktmandat gereicht hat, so zieht Dr. Stefan Naas nun aufgrund eines prominenten Listenplatzes in den Hessischen Landtag ein und macht damit das Amt des Bürgermeisters in Steinbach vakant.

Die FDP Steinbach beschreibt sich selbst als eigenständige und selbstbewusste Partei, sie hat einen außergewöhnlich starken und engagierten Ortsverband, daher schien es folgerichtig auch wieder einen eigenen Kandidaten in Rennen um das Bürgermeisteramt zu schicken. Lange war allerdings ungewiss, wen die Liberalen als Kandidaten vorschlagen würden. Heute wurde schließlich auf der Homepage bekannt gegeben, dass es sich nicht um den hoch gehandelten Lars Knobloch handelt, sondern um eine Frau – Astrid Gemke.

Aus privaten Gründen habe Knobloch entschieden schweren Herzens auf die Kandidatur in seiner Heimatstadt zu verzichten. „Ich freue mich sehr, dass unsere erfolgreiche Fraktionsvorsitzende Astrid Gemke kandidieren will. Sie ist eine hervorragende Kandidatin und ich bin sehr optimistisch, dass Steinbach erstmals in seiner Stadtgeschichte eine Bürgermeisterin erhält.“

Es wäre gewiss ein Gewinn für die Liberalen eine Frau in dieser Position zu wissen. Ähnlich wie die Union sind auch bei den Freien Demokraten viele wichtige Ämter mit Männern besetzt. Nach der Landtagswahl beträgt der Frauenanteil im Hessischen Landtag 18,18 Prozent, bei der CDU 22,5 Prozent und der AFD 10,53 Prozent. Im Vergleich hierzu sind es bei den Grünen 51,72%. Eine Quote lehnen die Liberalen trotz allem bisher ab. Es ist ihnen wichtig, Frauen entsprechend ihrer Leistung zu würdigen und nicht aufgrund einer Quote.
So verhält es sich sicher auch bei Astrid Gemke. Sie bringt aus dem Stadtparlament achtjährige praktische und politische Erfahrung mit: Sie ist Ausschussvorsitzende des Ausschusses „Soziale Stadt“, Ausschussmitglied im Haupt- und Finanzausschuss und Mitglied im Ältestenausschuss und vertritt seit 2014 als Fraktionsvorsitzende die Politik der Steinbacher FDP an vorderster Stelle im Stadtparlament.

Die Kandidatin selbst freut sich sehr über die Herausforderung und ist sich auch der anspruchsvollen Aufgabe bewusst. Astrid Gemke: „Ich respektiere und bedauere die Entscheidung Lars Knoblochs, nicht zu kandidieren. Seit 2009 habe ich die Arbeit unseres Bürgermeisters Stefan Naas intensiv begleitet, davon seit 2011 in engem Kontakt als Fraktionsmitglied und seit 2014 als Fraktionsvorsitzende: Ich habe großen Respekt vor dem Amt und der Aufgabe, aber ich habe auch den Willen, den wirklichen Willen, mir alles Wissen anzueignen, das die Aufgabe erfordert. Ich werde alles dafür tun, dass ich eine gute Bürgermeisterin für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Steinbach werde. Ich bin bereit weiterhin zu lernen. Ich will mich für alle Steinbacherinnen und Steinbacher in unserer Stadt starkmachen. Die Wahl einer Bürgermeisterin ist keine Abstimmung über eine Auflistung von Einzelpunkten, sondern eine Entscheidung für eine Person, einen politischen Stil und eine politische Grundrichtung. Es ist eine Entscheidung für unsere gemeinsame Zukunft. Mit unserem bisherigen Bürgermeister Dr. Stefan Naas haben wir die Neugestaltung Steinbachs erlebt und sind so eine der interessantesten und lebenswertesten Städte in der Region geworden. Keine andere Stadt hat sich in den vergangenen Jahren so umfangreich erneuert und neu erfunden.“

Astrid Gemke weiter: „Für Steinbach wünsche ich mir, dass die Stadt weiterhin die lebenswerte Stadt am Vordertaunus bleibt. Wir haben viel zu bieten: Eine tolle Lage im Vordertaunus, eine gute Verkehrsanbindung, großartige Vereine, eine historische Altstadt, eine moderne Neue Mitte und den vielleicht schönsten Blick auf Frankfurt. Dies alles gilt es zu bewahren und weiterzuentwickeln. Dabei setze ich meine Schwerpunkte ganz besonders auf Chancengleichheit durch beste Bildung schon in frühen Jahren, beginnend bei den Kleinsten, für Lebensqualität und sozialen Zusammenhalt, die Stärkung unserer Vereine und das Verhindern der Josefstadt. Ich bin bereit für die kommende Herausforderung!“

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Team