hessen-depesche.de

Publiziert in Regional

7. Bezirk des Hessischen Handball Verbands

Handball im Bezirk Offenbach/Hanau - 44 Vereine aktiv

Mittwoch, 19 April 2017 19:24 geschrieben von 

Hanau - Im 7. Bezirk des Hessischen Handball Verbands, bekannt als Bezirk Offenbach/Hanau, sind zwischen Dreieich und Schlüchtern 44 Vereine aktiv. 60 Herrenteams benden 2017 die Runde , davon 29 erste Mannschaften.

Ganz oben im Herrenbereich spielen die HSG Nieder-Roden, HSG Hanau und der TV Gelnhausen in der 3.Liga. Während beide HSGs auch im nächsten Jahr in der dritthöchsten Klasse antreten dürfen, hat Gelnhausen, bei drei verbleibenden Spielen, gerademal drei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Zudem stehen nun zwei Auswärtsspiele beim Tabellenersten und -zweiten auf dem Programm. Eine sehr schwere Aufgabe für den TVG. Doch der Bezirk hat gute Chancen auch 2017/18 mit mindestens drei Mannschaften in dieser Liga vertreten zu sein. 

DIe SG Bruchköbel hat in der Oberliga Hessen die Tabellenführung inne und ist in den verbleibenden zwei Spieltagen nicht mehr einzuholen. Die TSG Offenbach Bürgel steht als zweiter Verein des Bezirks 7 gesichert im Mittelfeld. 

In der Landesliga Süd treffen sich die Reserven der 3.Liga Mannschaften. Die HSG Hanau II kann die SG RW Babenhausen vom Aufstiegsplatz zwar nicht mehr verdrängen, hat aber gute Chancen auf Platz 2. Die Rodgauer können mit einem ausgeglichenem Punktekonto völlig entspannt in die letzen beiden Spiele gehen. Wie die Erste so auch Gelnhausens Zweite. Ein Punkt auf die Abstiegsränge und ein Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten. Die letzte Partie gegen den vorletzten TV Kleinwallstadt könnte in der Barbarossastadt also ein echtes Endspiel werden. 

Die Bezirksoberliga spielt ebenfalls noch bis zum 30. April. Der OFC Kickers hat drei Punkte Vorsprung vor der TGS Niederrodenbach und wird sich den Aufstieg nicht mehr nehmen lassen. Ebenfalls feststehen dürften die Absteiger HSG Dreieich und TV Wächtersbach, solange der TSV Klein-Auheim aus den Spielen gegen die beiden Kellerkinder mindestens ein Punkt holt. 

Die Saison in der Bezirksliga A ist abgeschlossen und wie erwartet hat der TV Langenselbold das letzte Spiel gegen den Jugendkooperationspartner TGS Niederrodenbach (II) gewonnen und sich so hinter dem HSV Götzenhain den zweiten Aufstiegsplatz gesichert. Abgestiegen ist die einzige vierte Mannschaft im Bezirk, HSG Hanau IV. 

Eine Klasse tiefer erreichte die HSG Oberhessen den Platz an der Sonne und durch den Aufstieg des TV Langenselbold I, darf nun auch der TVL II als Tabellenzweiter von seinem Aufstiegsrecht gebrauch machen. Da zwei Mannschaften eines Vereins nicht in der gleichen Liga antreten dürfen, hatte sogar die SG Hainburg als vierter der Tabelle bis zum Schluss eine theoretische Aufstiegschance. Das Abstiegsduell der Bezirksliga B verlor der HSV Nidderau gegen die HSG Kinzigtal II und tritt in der nächste Spielzeit in der C-Klasse an. 

Dort heraus haben es die SG Dietesheim/Mühlheim II und die HSG Maintal II geschafft. Die HSG Oberhessen II verlässt die Liga Richtung Bezirksliga D. Wie die Zusammensetzung der untersten Liga aussieht, weiß man aber erst, wenn alle Mannschaften gemeldet wurden. Auch in den oberen Klassen kann es noch zu Verschiebungen kommen, wenn zweite Mannschaften aus Personalnot zurück gezogen werden müssen oder noch mehr Vereine Spielgemeinschaften eingehen. Bereits 14 der 29 Herren-1-Teams bestehen schon heute aus zwei oder mehr Vereinen. Tendenz leider steigend.

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Jörg Pollert

Jörg Pollert (Jahrgang 1968) ist Handelsfachwirt. Er studierte Deutsch, Mathematik und Sport an der Johann-Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

Seit März 2016 schreibt er für die Redaktion von HESSEN DEPESCHE vor allem über Themen aus Mainhausen und Seligenstadt. Er ist Mitglied der CDU und passionierter Handballtrainer.

Webseite: www.hessen-depesche.de/show/author/54-jörg-pollert.html
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Redaktion