hessen-depesche.de

Publiziert in Rheingau und Wiesbaden

Dr. Frank Grobe mit guten Chancen

AfD Landesliste: Kreisverband Rheingau-Taunus mit drei Kandidaten vertreten

Donnerstag, 19 April 2018 17:06 geschrieben von 
AfD Landesliste: Kreisverband Rheingau-Taunus mit drei Kandidaten vertreten Quelle: HESSEN DEPESCHE, Grüne Schleswig-Holstein, Facebook

Wiesbaden - In einem Wahlmarathon an zwei Wochenenden hat die hessische AfD im April ihre Liste zur kommenden Landtagswahl aufgestellt. Die Partei hat Großes vor: Neben Bayern ist Hessen das einzige Bundesland, in dem die AfD noch nicht im Landtag vertreten ist. In beiden Bundesländern wird dieses Jahr gewählt und glaubt man den aktuellen Umfragen, könnte die AfD sowohl in Wiesbaden als auch in München zweistellig in das Parlament kommen.

Dr. Frank Grobe hat gute Aussichten auf ein Mandat

Sollte dies geschehen, wäre sicherlich auch ein AfD-Vertreter des Rheingau-Taunus-Kreises frischgebackener Landtagsabgeordneter, denn in etwa die ersten 15 Listenplätze auf der hessischen Landesliste werden als aussichtsreich gehandelt. Bereits am ersten Wahlwochenende am 7. und 8. April konnte sich Dr. Frank Grobe aus Eltville den 10. Platz sichern. Der stellvertretende Sprecher des Kreisverbandes steht der HESSEN DEPSCHE in einem aktuellen Interview Rede und Antwort.

Ein Wackelkandidat und ein Zählkandidat

Eng dürfte es hingegen für Klaus Gagel, Diplom-Meteorologe aus Taunusstein, werden: Der Direktkandidat im Wahlkreis 29 (Untertaunus) zählt mit dem ambitionierten Listenplatz 17 definitiv zu den „Wackelkandidaten“. Unwahrscheinlich erscheint hingegen ein Reüssieren des Dritten im Bunde: Der Rechtsanwalt Ulrich Fachinger aus Lorch am Rhein belegt Listenplatz 22 und dürfte damit den Paragraphen und Gesetzen beruflich treu bleiben, sollte die AfD nicht alle überraschen.

So oder so kann sich der Kreisverband Rheingau-Taunus, der mithin zehn Prozent der Listenkandidaten der hessischen AfD stellt, mit diesem Resultat sehr zufrieden zeigen. Aus anderen Landesverbänden ist längst bekannt, dass Kreisverbände mit einem Landtagsabgeordneten durch die Synergien mit dem dann dort errichteten Wahlkreisbüro und etwaige Mandatsträgerabgaben gegenüber anderen Kreisverbänden erhebliche Vorteile genießen. Wird der Rheingau-Taunus-Kreis damit endgültig zur AfD-Hochburg?

AfD-Hochburg? Klaus-Peter Willsch (CDU) hält dagegen

Da dürfte die lokale CDU noch ein Wörtchen mitzureden haben. Sie ist mit Klaus-Peter Willsch als Kreisvorsitzendem durchaus deutlich konservativer aufgestellt als die Bundespartei. Ob der stellvertretende Kreisvorsitzende und hessische Innenminister Peter Beuth aber in dieser Hinsicht Bonus oder Malus ist, wird der Wahlkampf zeigen. Gerade im Rheingau-Taunus-Kreis wird das Spannungsverhältnis der Union zwischen konservativem Anspruch und der Regierungsrealität in der Koalition mit Bündnis90/DieGrünen besonders pikant.

Artikel bewerten
(8 Stimmen)
Schlagwörter:
Robin Classen

Robin Classen (Jahrgang 1991) hat Rechtswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz studiert und ist seit 2008 als freier Journalist tätig.

Er ist politisch in der AfD aktiv und widmet auch seine Freizeit als Mitglied eines Vereins für internationale Brieffreundschaften dem Schreiben.

Seine Artikel behandeln bevorzugt politische Themen. Er versteht sich jedoch als journalistischer Allrounder mit einem breiten Themenspektrum.

Seit Juni 2016 gehört er der Redaktion von HESSEN DEPESCHE an.

Webseite: www.hessen-depesche.de/show/author/62-robin-classen.html
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Team