hessen-depesche.de

Publiziert in Rheingau und Wiesbaden

Rapkonzert – und Polizeiabbruch

Wiesbaden: „Harput Burger“-Filiale eröffnet mit Halal-Burgern für 1 Cent

Montag, 14 Mai 2018 20:43 geschrieben von 
Symbolbild Symbolbild BILDQUELLE: PIXABAY.COM | CC0 Creative Commons

Wiesbaden - Mit so einem „Erfolg“ hatte Ridvan Duran wohl nicht gerechnet: Der Betreiber der neuen „Harput Burger“-Filiale in der Wellritzstraße in Wiesbaden hatte am vergangenen Freitag eine Einweihungsparty geschmissen und die ist völlig außer Kontrolle geraten.

Das neue Burger-Restaurant hebt sich durch ein Merkmal von der Konkurrenz ab, das anscheinend im Rhein-Main-Gebiet heutzutage gut ankommt: Alle Burger sind aus Halal-Fleisch und damit für Muslime erlaubt. Zudem gab es zur Eröffnung eine attraktive Aktion: Jeder Standard-Burger kostete zwischen 16 und 20 Uhr nur einen Cent und zudem spielte der Gangster-Rapper mit Migrationshintergrund „Eno 183“ Live-Musik.

3000 Besucher wollen 1-Cent-Halal-Burger und Gangster-Rap

Doch schon nach 40 Minuten war das Spektakel vorbei: Etwa 3000 Menschen, davon augenscheinlich die meisten mit Migrationshintergrund, hatten sich in der Straße, die aus allen Nähten platzte, versammelt. Die Stimmung drohte umzuschlagen, es bestand zudem die Gefahr einer Massenpanik, da immer mehr Menschen nachströmten und der Raum immer enger wurden. Zwei Personen mussten wegen Kreislaufproblemen behandelt werden.

Angriff auf Polizisten, aufgeheizte Stimmung

Die Polizei hatte Mühe, sich Gehör zu verschaffen, am Ende kam es auch zu Angriffen auf die Ordnungskräfte durch Personen im Umfeld der Veranstaltung. Die Videos von den Tätlichkeiten sowie den etwas verloren wirkenden Polizisten – allesamt ohne Migrationshintergrund - in den Massen von Türken und Arabern gehen zurzeit jedenfalls in den sozialen Netzwerken viral.

Für Ridvan Duran waren die vierzig Minuten Aktionsdauer wirtschaftlich am Ende womöglich doch noch ein Erfolg: Sein Burger-Laden ist schon jetzt weit über die Region hinaus bekannt. Und auch „Eno 183“ kann sich über die „Publicity“ freuen – vielleicht reicht es bald für einen Echo? Doch der ist bekanntlich abgeschafft worden: Der Rap-Konkurrenz um Kollegah und Farid Bang sei Dank.

Letzte Änderung am Montag, 14 Mai 2018 21:08
Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Robin Classen

Robin Classen (Jahrgang 1991) hat Rechtswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz studiert und ist seit 2008 als freier Journalist tätig.

Er ist politisch in der AfD aktiv und widmet auch seine Freizeit als Mitglied eines Vereins für internationale Brieffreundschaften dem Schreiben.

Seine Artikel behandeln bevorzugt politische Themen. Er versteht sich jedoch als journalistischer Allrounder mit einem breiten Themenspektrum.

Seit Juni 2016 gehört er der Redaktion von HESSEN DEPESCHE an.

Webseite: www.hessen-depesche.de/show/author/62-robin-classen.html
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Team