hessen-depesche.de

Franz Preuschoff empfiehlt:

Das Prager Brass Ensemble bei den Seligenstädter Klosterkonzerten

Donnerstag, 10 August 2017 00:15 geschrieben von 
Blasmusik aus Böhmen - das Prager Brass Ensemble Blasmusik aus Böhmen - das Prager Brass Ensemble Quelle: Klosterkonzerte Seligenstadt 2017

Seligenstadt - Die böhmische Klangkultur ist legendär. Bei den Seligenstädter Klosterkonzerten waren schon vor der sogenannten politischen Wende und auch danach immer wieder Formationen aus Tschechien zu erleben.

Am Samstag, 19. August um 20.15 Uhr wird das Prager Brass Ensemble im Konventgarten der ehemaligen Abtei zu Gast sein, bei ungünstiger Witterung in der Basilika. Das sind Jan Votava –Tenorposaune, František Bílek – Trompete, Arnold Kinkal –Trompete, Jiří Lisý - Horn und Karel Kučera - Bassposaune.

Schon während des Studiums haben 1979 Jan Votava und sein Freund und Studienkollege Jiří Lisý das Prager Blechbläser Ensemble gegründet. Damit haben sie die Tradition ihrer Väter fortgesetzt: Jan Votavas Vater Josef war Bassposaunist des Orchesters des Nationaltheaters; Jaroslav Lisý Soloposaunist der Tschechischen Philharmonie.

Bereits ein Jahr nach der Gründung war die Formation in Deutschland zu Gast, beim „Internationalen Jugend Festspieltreffen“ in Bayreuth – heute „Festival junger Künstler“. Nach dem 3. Preis bei einem internationalen Wettbewerb 1982 in Ungarn folgten in regelmäßigem Abstand weitere Preise und Wettbewerbsgewinne in Tschechien, Deutschland bis hin nach Südkorea.

1982 wurde Jan Votava Preisträger des internationalen musikalischen Wettbewerbs “Prager Frühling”. Er ist Soloposaunist und Manager des Orchesters des Nationaltheaters Prag und bis heute künstlerischer Leiter des Quintetts.

Jeden Sommer ist es gern gehörter Gast bei deutschen Festivals.

Ein bunter musikalischer Strauß erwartet die Besucher: Von Johann Caspar F. Fischer die Suite D Dur, von Georg Friedrich Händel die Passacaglia g-Moll und von Georg Philipp Telemannerklingen „Drei heroische Märsche“. Ohne Joh. Seb. Bach wäre ein solches Programm unvollkommen. Von ihm wird die Suite D- Dur „Air“ geboten, gefolgt von František Xaver Dušek die Partita in F und „Eine Überraschung aus dem Hut“. Nach dem Schweizer Volkslied „Das alte Schloss“ sodann „Granada“ von Augustin Lara. Eine Auswahl aus den Carmina burana von Carl Orff präsentiert das Quintett und – jeweils von Jan Votava arrangiert - „Berühmte italienische Melodien“ von Theodore Oesten „Puppchens Träumen und Erwachen“, von Thiele und Weiss „What a wonderful World“, schließlich „Four Hits for Five“ von George Gershwin. Da bleibt kein Wunsch offen.

 

Karten: € 20,- / Schüler, Lehrlinge, Studenten, Schwerbehinderte (m/w): € 13,-
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  | Telefon: 06182- 25323

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Jörg Pollert

Jörg Pollert (Jahrgang 1968) ist Handelsfachwirt. Er studierte Deutsch, Mathematik und Sport an der Johann-Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

Seit März 2016 schreibt er für die Redaktion von HESSEN DEPESCHE vor allem über Themen aus Mainhausen und Seligenstadt. Er ist Mitglied der CDU und passionierter Handballtrainer. Seit Juli 2017 ist er leitender Redakteur der HESSEN DEPESCHE.

Webseite: www.hessen-depesche.de/show/author/54-jörg-pollert.html
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Team