hessen-depesche.de

"Gut Vorbereitet für den Landestag der Jungen Union Hessen"

Kreis Offenbach: JU Offenbach-Land fordert Aufklärung über Linksextremismus

Donnerstag, 18 Mai 2017 17:10 geschrieben von 
Max Breitenbach und Thomas FJ Lortz führen gut beschirmt die Veranstaltung der JU. Max Breitenbach und Thomas FJ Lortz führen gut beschirmt die Veranstaltung der JU. Quelle: Joachim Fuhr

Rodgau - Am Dienstagabend tagte der Arbeitskreis der Jungen Union (JU) Offenbach-Land zum letzten Mal vor dem Landestag der JU Hessen im Juni in Bad Homburg. Zu besprechen gab es für den Arbeitskreis viel, denn die Mitglieder stimmten über die gut 200 Anträge ab, die auf dem Landestag zur Diskussion stehen. Die ehrenamtlichen Teilnehmer diskutierten bis in die späten Abendstunden über die verschiedensten Anträge u.a. aus den Bereichen Außen- und Innenpolitik, Regional- und Kommunalpolitik, Wirtschafts- und Finanzpolitik.

Der Vorsitzende des Arbeitskreises, Max Breitenbach, war froh über die rege Teilnahme am Arbeitskreis: „Ein Großteil der Mitglieder und Delegierten ist unserer Einladung gefolgt. Es war eine erfolgreiche Sitzung, bei der jeder seine Meinung kundtun konnte und es eine lebhafte politische Diskussion zu den inhaltlichen Themen gab. Die Junge Union Offenbach-Land startet gut positioniert in den Landestag in zweieinhalb Wochen.“

Die Junge Union Offenbach-Land stellt selber mehrere Anträge: u.a. die Anwendung des Jugendstrafrechts nur für Minderjährige, ein Digitales Scheckheft für alle Kraftfahrzeuge und Aufklärung über Linksextremismus im Unterricht. Für den Vorsitzenden der JU Offenbach-Land, Thomas FJ Lortz, ist diese Eigenständigkeit in der politischen Arbeit sehr wichtig: „Wir stellen hier abermals das klare Profil der Jungen Union in den Vordergrund. Der allgemeine Vorwurf, dass die Parteien sich nicht mehr voneinander unterscheiden gilt zumindest für die JU im Kreis Offenbach nicht.“

Quelle: Joachim Fuhr
Quelle: Joachim Fuhr

 

Auch zum Thema innere Sicherheit wird sich der Landestag der JU Hessen befassen. In mehreren Anträgen werden sich die Delegierten mit den Themen befassen, wie die innere Sicherheit in Deutschland immer mehr gewährleistet werden kann und welche Maßnahmen konkret dafür zu ergreifen sind. „Mehr Rückhalt und Unterstützung für unsere Sicherheitskräfte, Verschärfung des Jugendstrafrechts, sowie ein Verbot aller antifaschistischen Terrorbündnisse sind nur einige Beispiele. Niemand setzt sich so nachhaltig für die Stärkung der inneren Sicherheit in unserem Land ein wie die Junge Union“, so Thomas FJ Lortz.

Über die angenommenen Anträge werden die Delegierten auf der Bundesversammlung der JU Deutschlands beraten. Wenn auch diese Hürde genommen ist, werden die Anträge auf dem Bundesparteitag der CDU Deutschlands eingebracht.

Letzte Änderung am Donnerstag, 18 Mai 2017 17:16
Artikel bewerten
(9 Stimmen)
Joachim Fuhr

Joachim Fuhr (Jahrgang 1997) machte 2016 sein Abitur an der Freien Christlichen Schule Frankfurt und beginnt im August ein Duales Studium zum Diplom-Finanzwirt an der Hessischen Hochschule für Finanzen und Justiz in Rotenburg an der Fulda.

Im Mai 2017 begann er seine Arbeit für die HESSEN DEPESCHE und schreibt hauptsächlich über Themen aus dem Kreis Offenbach. Des Weiteren ist er Mitglied in der CDU, aktiv im Musikverein Weiskirchen und er engagiert sich in der katholischen Jugendarbeit.

Webseite: www.hessen-depesche.de/show/author/69-joachim-fuhr.html
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Team