hessen-depesche.de

"Erster Stadtrat wird machtpolitische Entscheidung der Koalition"

Seligenstadt: Thomas FJ Lortz schwört CDU auf Claudia Bicherl nochmal ein

Freitag, 15 Dezember 2017 16:00 geschrieben von 
Stadträtin Claudia Bicherl von der CDU Seligenstadt Stadträtin Claudia Bicherl von der CDU Seligenstadt Quelle: CDU Seligenstadt

Seligenstadt – Für die CDU Seligenstadt ist vollkommen klar, dass Christdemokratin Claudia Bicherl auch weiterhin erste Wahl für das Amt des Ersten Stadtrates in Seligenstadt ist. Das schleichende Aufbauen einen Gegenkandidaten aus den Reihen der Bürgermeister-Koalition aus FDP, SPD und FWS erachtet die Union als Postenschacherei. HESSEN DEPESCHE hatte schon lange berichtet, dass sich hier eine Kandidatur des Sozialdemokraten Michael Gerheim abzeichnet.

Als „schäbig“ bezeichnete jetzt CDU-Stadtverordneter Thomas FJ Lortz das Verhalten der Freien Wähler Seligenstadt in der letzten Stadtverordnetenversammlung. Es lag ein Antrag der FDP-SPD-FWS-Koalition zur Vorbereitung einer Wahl eines neuen Ersten Stadtrats der Stadt Seligenstadt vor. „Ziel ist die Absetzung der erfolgreichen Ersten Stadträtin Claudia Bicherl und die Besetzung durch eine Person aus den Reihen der Koalition. Wie man erfahren konnte wurde im Koalitionsvertrag der SPD dieser Posten versprochen. Dies erklärt auch die thematischen Verbiegungen zu denen die SPD in letzter Zeit bereit gewesen ist“, spielt Lortz unter anderem auf das widersprüchliche Abstimmungsverhalten zum Thema Stromkonzession an.
„Wie die Rumänien-Koalition mehrfach in der letzten Stadtverordnetenversammlung betonte stellen sie jetzt die Mehrheit und werden die Absetzung von Claudia Bicherl so durchziehen“, macht sich Thomas FJ Lortz keine Illusionen. „Auf die Beteuerungen der Koalition zu einem offenen Bewerbungsverfahren gebe ich nichts. Die FDP-SPD-FWS-Koalition hat seit der Kommunalwahl 2016 die Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung und ist hierzu demokratisch legitimiert. Das ist in Ordnung. Das hat die CDU-Fraktion nicht zu kritisieren.“

„Verwunderlich“ findet Stadtverordneter Thomas FJ Lortz allerdings, dass auch die Freien Wähler diesen Weg „scheinbar gewissenlos“ mitgehen. Er erinnert an die zahlreichen Reden und Verlautbarungen der Freien Wähler Seligenstadt (FWS), dass eine Stadt von der Größe Seligenstadts, neben dem Bürgermeister keinen weiteren hauptamtlichen Dezernenten benötige und man die Stelle auch ehrenamtlich besetzten könnte.

„Spätestens seit der letzten Stadtverordnetenversammlung ist klar, dass dieses scheinbare Einsparpotential der Freien Wähler nichts als hohle Phrasen und dumpfer Populismus war“, reagiert Thomas FJ Lortz verärgert. „Trauen die Freien Wähler Bürgermeister Dr. Bastian nicht zu die Verwaltung alleine zu führen? Haben die Freien Wähler nicht das gleiche Vertrauen in Bürgermeister Dr. Bastian wie in Ex-Bürgermeisterin Nonn-Adams? Wie erklären die Freien Wähler ihren Sinneswandel?“ Eine Antwort blieb aus. Kein Stadtverordneter der FWS war bereit eine Erklärung für die offenkundige Sachlage abzugeben. „So lange die Freien Wähler in der Opposition waren und keinerlei Aussicht auf die Besetzung des Stadtratspostens hatten, so lange hat man die Abschaffung dieser Stelle gefordert. Jetzt wo man Teil der Mehrheitskoalition ist, will man von all den guten Absichten nichts mehr wissen,“ stellt Thomas FJ Lortz klar. „Dieses Verhalten ist hochgradig unseriös, primär machtpolitisch und zerstört über lange Zeit den letzten Funken Glaubwürdigkeit den die Freien Wähler in Seligenstadt noch hatten.“

Die CDU-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung bleibt bei ihrer Überzeugung, dass die Stadtverwaltung von zwei Hauptamtlichen, also Bürgermeister und 1. Stadtrat/1. Stadträtin, geführt werden sollte. Insbesondere ist seit dem Amtsantritt von Bürgermeister Dr. Bastian ein zielorientiertes und partnerschaftliches Arbeiten zwischen den beiden Dezernenten festzustellen. „Diesen erfolgreichen Weg sollten wir weitergehen und deshalb schlagen wir eine Wiederwahl von Claudia Bicherl vor,“ so Thomas FJ Lortz abschließend.

Artikel bewerten
(7 Stimmen)
Jörg Pollert

Jörg Pollert (Jahrgang 1968) ist Handelsfachwirt. Er studierte Deutsch, Mathematik und Sport an der Johann-Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

Von März 2016 bis März 2018 schrieb er für die Redaktion von HESSEN DEPESCHE als leitender Redakteur. Pollert ist passionierter Handballer und begleitet den Regionalsport immer wieder mit seiner kompetenten Berichterstattung.

Webseite: www.hessen-depesche.de/show/author/54-jörg-pollert.html
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Team