hessen-depesche.de

Valérie Cohène

Valérie Cohène

Valérie Cohène wurde 1992 in Haifa (Israel) geboren und wuchs in Paris und Frankfurt am Main auf.

Sie studiert in Leipzig Ethnologie, Kulturwissenschaften und Philosophie. Ihre Leidenschaft gilt der Literatur. Insbesondere schätzt sie den Expressionismus und die Werke Kafkas, Werfels und Trakls. Daneben befasst sie sich mit Kunst, Musik, Kino und Theater. Seit Mai 2015 gehört Valérie Cohène zur Redaktion und ist für das Kulturressort zuständig.

Dresden – Spätestens seit seiner launigen US-Reisereportage „Allein unter Amerikanern“ ist der israelisch-amerikanische Buchautor und Theatergründer Tuvia Tenenbom auch Literaturfreunden in Deutschland ein Begriff. Vor kurzem erschien bei Suhrkamp Tenenboms viertes Buch „Allein unter Flüchtlingen“, eine „Entdeckungsreise“ durch Deutschland, die die Auswirkungen der Flüchtlingskrise auf Einheimische und Migranten beleuchtet.

Wiesbaden – Millionen von Fernsehzuschauern kennen die US-Schauspielerin Leah Remini als Ehefrau des tollpatschigen, aber liebenswürdigen Paketboten Doug Heffernan (Kevin James) in der beliebten Sitcom „King of Queens“. Was viele Fans der Serie bei Erstausstrahlung Ende der neunziger Jahre nicht wussten: Remini war überzeugtes Mitglied der „Scientology Church“ und hatte der Organisation über zwanzig Jahre lang Dollar-Beträge in insgesamt zweistelliger Millionenhöhe gespendet. Erst Mitte 2013 schaffte sie den Absprung, kehrte den Scientologen den Rücken und hat ein Buch über ihre Zeit in der „Church“ geschrieben, das beim Münchner mvg Verlag in deutscher Übersetzung erschienen ist.

Haifa – Während in Israel bis zu 60.000 Menschen vor den von Islamisten gelegten Waldbränden auf der Flucht sind, tun sich in manchen muslimischen Internetforen wahre Abgründe auf. Auch Muslime aus Deutschland vollführen im Netz wahre Freudentänze, während die Menschen in Haifa und anderen Städten um ihr Hab und Gut bangen. Die Seite „Islam Fakten“ bei Facebook etwa schlagzeilt „ISRAEL steht unter FLAMMEN“. Darunter sind Fotos von orthodoxen Juden abgebildet, die vor dem Feuer zurückweichen müssen. Mehr als 3.000 Facebook-Usern „gefällt“ das.

Frankfurt am Main – Dr. Michele Sciurba, Hesse mit sizilianischen Wurzeln, verweile über die Osterfeiertage irgendwo zwischen Palermo und Agrigent. So zumindest wurde es der Redaktion von HESSEN DEPESCHE zugetragen. Der Advisor und zeitweilige Prokurist der Oil & Gas Invest AG (OGI AG) plane offenbar Großes. Dazu zöge er sich immer mal wieder nach Sizilien zurück. Auch diesmal suche "Dottore Sciurba" Unterstützung und Auszeit auf Sizilien, um gestärkt und gemeinsam mit OGI-AG-Hauptaktionär Jürgen Wagentrotz (ROULETTE!) die in den USA und in Frankfurt am Main beheimatete Oil & Gas Invest AG "mit einem nächsten gewinnbringenden Schritt voranzubringen".

Redaktion