hessen-depesche.de

Angela Prokoph-Schmitt

Angela Prokoph-Schmitt

Angela Prokoph-Schmitt (Jahrgang 1968) ist eine leidenschaftliche Demokratin und im südhessischen Darmstadt aufgewachsen.

Sie ist Mitglied der CSU (Bayern) und der CDU (Hessen). Bis Juli 2017 führte sie auch die Redaktion von HESSEN DEPESCHE.

Berlin - Die deutsche Juristin, Richterin und Politikerin Birgit Malsack-Winkemann (AfD) reiste zuletzt gemeinsam mit Dennis Rohde (SPD, Delegationsleiter) Doris Barnett (SPD), Alois Karl (CSU) und Josef Rief (CDU) nach Namibia, der früheren deutschen Kolonie Deutsch-Südwestafrika, um sich vor Ort ein Bild von der Verwendung der Hilfszahlungen an Namibia durch die Bundesrepublik Deutschland zu verschaffen.

Wiesbaden – In der ersten Plenarwoche der 20. Legislaturperiode des Hessischen Landtags hat René Rock, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag, die fortgesetzte Landesregierung aus CDU und Bündnis 90 / Die Grünen aufgefordert, Hessen endlich zum führenden Land der Chancen zu machen. „Die Freien Demokraten haben mit ihrer Agenda 2030 ein Programm vorgelegt, das Chancen eröffnet und Aufstiegsperspektiven für die Menschen in Hessen aufzeigt. Die wichtigsten Punkte sind dabei Bildung, Digitalisierung und die Stärkung der sozialen Marktwirtschaft. Die hessische Landesregierung dagegen arbeitet auf der Grundlage eines Koalitionsvertrag, der sich als Sammelsurium von Absichtserklärungen und kleinteiligen Maßnahmen liest, in dem aber eine gemeinsame Idee von Hessen und neue Impulse fehlen“, sagte René Rock. „Es müssen endlich die Chancen für jede hessische Bürgerin und jeden hessischen Bürger in den Mittelpunkt der Politik gestellt werden. Das Versprechen, durch eigene Leistung die persönliche Situation verbessern zu können, eine echte Chance zum Aufstieg zu haben, ist zentral für die soziale Marktwirtschaft. Dazu brauchen wir Investitionen in Bildung, nicht Kostenfreiheit von Kitas! Die Menschen wollen nicht vom Staat alimentiert werden. Die Menschen wollen vielmehr die Chance bekommen, ihr Leben selbst in die Hand nehmen zu können, um ihre persönlichen Wünsche und Hoffnungen erfüllen zu können. Wir stehen vor der immensen Aufgabe, in unserem Land allen offenenZugang zu digitalen Technologien und Innovationen sicherzustellen. Auch Wirtschafts- und Innovationskraft sowie eine zuverlässige, flexible Verkehrsinfrastruktur brauchen keine Verwaltung, sondern aktive Rahmenpolitik.“

Schlagwörter: :

Leipzig - Der Leipziger Bundestagsabgeordnete Jens Lehmann (Jahrgang 1967) war vor seinem Engagement in der CDU eine Bahnradfahrlegende. Zweimal wurde Lehmann Olympiasieger. Mit ähnlichem Enthusiasmus setzt sich Jens Lehmann nun scheinbar auch beständig für seine Heimatregion Leipzig/Halle ein. Nun kann eine weitere Infrastrukturmaßnahme des Bundes Lehmanns politisches Revier weiter befördern. Die Agentur für Cybersicherheit kommt in die Region.

Berlin - Unter dem Motto „Investing in Tomorrow’s Leaders“ wirbt die Scheuermann Investment GmbH auf ihrer englischsprachigen Seite für das „Investieren in die Führungskräfte von morgen“. Gründer und Geschäftsführer Torsten Scheuermann zielt auf die frühzeitige Förderung risikofreudiger Start-ups in den Bereichen neuer Technologien. Das beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg registrierte Beratungs- und Investmentunternehmen rückt dabei die gesellschaftsverändernde Macht der Digitalisierung in den Fokus und stellt fest: „Die Welt wird zu einem intelligenten, digital befähigten Netz von Menschen, Dingen und Dienstleistungen. Gewöhnliche Menschen werden eine Welt erleben, in der die Grenzen zwischen dem, was wirklich ist, und dem, was digital ist, wirklich verwischen. Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen werden zur Verbesserung von Analysen, Aktionen und Schnittstellen von nahezu jedem technologiebasierten System verwendet. Es entstehen neue digitale Geschäftsmodelle und neue Ökosysteme, um die Geschäfts- und Kundenbeziehungen neu auszurichten.“ Zu den naheliegenden Anwendungsfällen zählt Scheuermann das Internet der Dinge (IoT), die künstliche Intelligenz (KI), die virtuelle Realität (VR), die erweiterte Realität (Augmented Reality, AR), das autonome Fahren und die Biotechnologie. Zentral sind für ihn auch die Bereiche Mobile-Geräte, Cloud-Dienste und soziale Medien, Big Data, Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie.

Wiesbaden - Die rechtspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Marion Schardt-Sauer, hat Kritik an den Aktivitäten von Abtreibungsgegnern vor Schwangeren-Konfliktberatungsstellen geübt. „Es kann nicht sein, dass Betroffene, die bei diesen Einrichtungen Rat suchen und dem notwendigen gesetzlichen Erfordernis nachkommen, sich vor einem möglichen Schwangerschaftsabbruch beraten zu lassen, angegangen werden. Abtreibungsgegner wie etwa christliche Fundamentalisten belästigen mit Mahnwachen und diffamierenden Plakaten Schwangere und deren Partner, wenn diese Beratungsstellen aufsuchen. Ein solcher Spießrutenlauf belastet die Betroffenen psychisch und muss unbedingt verhindert werden. Es muss daher Schutzzonen um Beratungsstellen geben, die Schwangere vor solchen Angriffen bewahren. Dies gilt auch für die Stadt Frankfurt, die – obwohl die rechtlichen Möglichkeiten gegeben sind - solche Schutzzonen bislang nicht praktiziert.“

Schlagwörter: :

Berlin - Wie aktuell in mehreren deutschen Leitmedien zu lesen war, haben sich 107 renommierte Lungenfachärzte zusammengetan, um gegen die EU Grenzwerte zu NOx und Feinstaub Stellung zu beziehen. Dass diese Kritik an den gesetzlich festgelegten Grenzwerten gerade im konservativen Lager unserer Gesellschaft rasch Resonanz findet, war klar. So äußert sich Alexander Mitsch, Vorsitzender der WerteUnion, einer Interessensvertretung Konservativer innerhalb von CDU und CSU heute so: "Auf Grundlage dieser Grenzwerte stehen Millionen Pendler vor der faktischen Enteignung. Als WerteUnion haben wir in der Vergangenheit die wissenschaftlich nicht haltbaren Grenzwerte der EU, deren Umsetzung in nationales Recht und die durch die klagewütige Deutsche Umwelthilfe verursachten Fahrverbote kritisiert."

Wiesbaden - "Die Auswirkungen maroder Infrastruktur kriegen nach dem Absacken der Schiersteiner Brücke die Menschen rund um Wiesbaden einmal mehr zu spüren. Da hier auch die Frage des Pfuschs am Bau und den Umgang damit im Raum steht, haben die Freien Demokraten heute einen Dringlichen Berichtsantrag in den Wirtschafts- und Verkehrsausschuss des Landtags eingebracht, der die Vorgänge rund um die Salzbachtalbrücke und deren Auswirkungen näher beleuchten soll. Insbesondere die Frage, wie solche Maßnahmen von Seiten des Landes überwacht werden, spielt eine wichtige Rolle“, erklärt der verkehrspolitische Sprecher der Freien Demokraten im Hessischen Landtag Dr. Stefan Naas.

Berlin - Durch das Misstrauensvotum gegen die britische Premierministerin Theresa May spitzt sich die Brexit-Krise weiter zu. Mit zunehmender Gefahr eines harten Brexit häufen sich Stimmen, die der EU und insbesondere der deutschen Bundesregierung eine Mitschuld am Scheitern der Gespräche geben.

München - Konstantin Strasser und Thi Loan Strasser bilden in der Münchner Geschäftswelt ein beeindruckendes Team. Beide sind nicht nur geschäftlich mit der Holding Strasser Capital und der MEP Werke GmbH unternehmerisch erfolgreich, sondern beziehen im privaten wie auch geschäftlichen Leben ethisch klar Stellung. Beinahe schon tief religiös glauben Thi Loan und Konstantin Strasser an die Schöpfung und daran, dass man Gutes tun muss, damit auch Gutes zurück kommt.

Berlin - Der US-Botschafter in Berlin Richard Grenell hat nach dem Relotius-Skandal dem „Spiegel“ Anti-Amerikanismus vorgeworfen und eine unabhängige Untersuchung des größten deutschen Nachrichtenmagazins gefordert. Anstatt Reue und Einsicht zu zeigen kontert der Spiegel jetzt mit einem beispiellosen Angriff auf den Chefdiplomaten des wichtigsten deutschen Verbündeten.

Team