hessen-depesche.de

Montag, 15 Januar 2018 19:56

AfD-Bundestagsabgeordneter Jürgen Pohl wird mit Angriffen unter Druck gesetzt

Berlin - Eigentlich sollten Demokraten untereinander den politischen Wettbewerb mit Argumenten austragen. Stattdessen organisieren scheinbar linke Gruppen auch Straftaten gegen gewählte Bundestagsabgeordnete. Man mag zur AfD oder zu Jürgen Pohl stehen, wie man mag: Ein gewählter Volksvertreter darf nicht mit Gewalt mundtot gemacht werden können!

weiterlesen ...
Montag, 15 Januar 2018 19:36

Offenbach/Main: CDU-Fraktion begrüßt Haus des Jugendrechts

Offenbach am Main - Die CDU-Fraktion begrüßt die für November geplante Eröffnung eines Hauses des Jugendrechts im Offenbacher Kaiserpalais an der Kaiserstraße. Staatsanwaltschaft, Polizei, Jugendamt und freie Träger der Jugendhilfe werden dort unter einem Dach ansässig sein. So wird eine Verbesserung der Verfahrensabläufe in Jugendstrafverfahren ermöglicht. Auch die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann hatte ein Haus des Jugendrechts in Offenbach ausdrücklich befürwortet. Den entsprechenden Grundsatzbeschluss zu dieser Einrichtung fassten die Stadtverordneten bereits.

weiterlesen ...
Montag, 15 Januar 2018 13:38

Bei ARD und ZDF werden Schmähungen gerne mal zu 'Nachrichten'

Kelkheim - Es war nur eine Randnotiz. Eine, die für gewöhnlich untergeht im schnelllebigen Nachrichtengeschäft. Und gerade deshalb sollte man ihr besondere Aufmerksamkeit schenken, wirft sie doch einmal mehr ein Schlaglicht auf das Selbstverständnis einer Journalistengeneration, die immer wieder daran erinnert werden muss, was die eigentliche Aufgabe des Nachrichtenjournalismus ist. Nicht zum ersten Mal war es die Videotext-Redaktion der ARD, die sich mit einer Meldung hervortat, deren Nachrichtenwert aus zwei Zeilen bestand, die aber als Alibi dafür diente, einen bei der links-grünen Journaille verhassten US-Präsidenten herabzuwürdigen. Fast auf den Tag genau ein Jahr nach dessen Amtseinführung berichtete man darüber, dass der routinemäßige Gesundheitscheck Donald Trump bescheinigt habe, sich “bester Gesundheit” zu erfreuen. Der Videotext-Redaktion war dies allerdings zu wenig. Nur ungern wollte man eine Meldung einfach so stehen lassen, die das eigene Feindbild in einem guten Licht erscheinen lassen würde – und sei es auch nur in Bezug auf dessen Gesundheitszustand. So nahm man die Steilvorlage zum willkommenen Anlass, dem Staatsoberhaupt der USA unterschwellig zu attestieren, nicht alle auf der Reihe zu haben. “Die geistige Verfassung des 71-Jährigen war nicht Teil der Untersuchung”, hieß es  süffisant in dem als “Nachricht” verbreiteten Schmähtext, der mit dem unmissverständlichen Hinweis schloss, ein “Enthüllungsbuch” habe die Debatte über “Trumps Fähigkeiten für das Amt” neu entfacht.

weiterlesen ...

Team