hessen-depesche.de

Darmstadt - Jochen Partsch (Grüne) hat die Oberbürgermeisterwahlen in Darmstadt mit 50,4 Prozent bereits im ersten Wahlgang für sich entscheiden können. Ein Grund dafür war mit Sicherheit das schwache, ja chaotische Bewerberfeld. Kaum ein Tag verging, an dem die anstehenden Oberbürgermeisterwahlen in Darmstadt nicht für eine Schlagzeile sorgte. In der hessischen Stadt mit immerhin 155.000 Einwohnern ging es im Wahlkampf drunter und drüber.

Darmstadt – Der amtierende Darmstädter Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) darf auch in den kommenden sechs Jahren auf dem Chefsessel im Rathaus Platz nehmen. Denkbar knapp mit 50,4 Prozent setzte sich der 54-Jährige am Sonntag im ersten Wahlgang gegen seine insgesamt acht Mitbewerber durch. Die Darmstädter CDU verzichtete zugunsten ihres grünen Koalitionspartners zum ersten Mal überhaupt auf einen eigenen OB-Kandidaten. Die Wahlbeteiligung lag bei ausbaufähigen 43,9 Prozent.

Darmstadt – Der bei der Oberbürgermeisterwahl in Darmstadt als Parteiunabhängiger angetretene Kandidat Achim Pfeffer wurde aus der SPD ausgeschlossen. Dies entschied das Schiedsgericht des SPD-Bezirks Hessen-Süd wenige Tage vor der OB-Wahl. Grund für den Parteiausschluss ist die Kandidatur Pfeffers in Konkurrenz zu SPD-Kandidat Michael Siebel.

Darmstadt – Die Kandidatur von Achim Pfeffer ist wohl die ungewöhnlichste bei der OB-Wahl in Darmstadt. Als sozialdemokratisches Urgestein tritt er gegen den SPD-Kandidaten Michael Siebel an, den Pfeffer für nicht geeignet hält, das Amt des Oberbürgermeisters auszuüben. Der 63-Jährige setzt aber auch auf enttäuschte CDU-Wähler, da die Union zugunsten des Kandidaten ihres grünen Stadtparlament-Koalitionspartners, Amtsinhaber Jochen Partsch, auf einen eigenen Antritt verzichtet hat. Für viele altgediente SPD-Anhänger an der Basis repräsentiert Pfeffer die Seele der Partei, der vier Jahre jüngere Landtagsabgeordnete und Ex-Lehrer Siebel hingegen eine abgehobene Funktionärskaste. HESSEN DEPESCHE hat nachgefragt, was der parteiunabhängige Kandidat sonst noch zu bieten hat.

Kassel/Darmstadt – Über eine zu geringe Auswahl können sich die Bürgerinnen und Bürger bei den OB-Wahlen in Kassel und Darmstadt wirklich nicht beschweren: In Kassel, wo am 5. März 2017 gewählt wird, stehen sechs Kandidaturen auf dem Stimmzettel, in Darmstadt hat man am 19. März 2017 sogar die Wahl zwischen neun Bewerbern, genauer gesagt einer Bewerberin und acht Männern. Auch was das politische Tableau anbelangt, sind beide hessische Großstädte breit aufgestellt.

Team