hessen-depesche.de

Neu-Isenburg - Bernd Vohl, der AfD-Fraktionsvorsitzende in der Stadtverordnetenversammlung von Neu-Isenburg, sieht erhebliche Mängel beim Einsatz städtischer Finanzen. Bürger würden geschröpft, auch um rein ideologische Ausgaben zum Weltklimaschutz zu ermöglichen. Dabei sei Neu-Isenburg sicher zu klein, um mögliche ökologische Mißstände in anderen Teilen des Globus auffangen zu können. Aber die Lasten aus kommunalen Gebührenerhöhungen treffen die Bürger schon heute.

Neu-Isenburg - Bei der jüngsten Kreistagswahl im Landkreis Offenbach räumte die AfD sensationelle 14,7 Prozent der Stimmen ab und erkämpfte sich damit den dritten Platz im regionalen Parteiengefüge. Durchwachsener war das Abschneiden der Partei bei den fünf Wahlantritten zu Stadtverordnetenversammlungen im Landkreis. Während die Ergebnisse von 7,5 Prozent in Dreieich und 7,2 Prozent in Heusenstamm respektabel, aber nicht berauschend waren, konnten die Rechtskonservativen in Dietzenbach 14,7 Prozent und damit sieben von fünfundvierzig Sitzen holen. Zu den lokalen AfD-Hochburgen gehört mit 12,5 Prozent der Stimmen auch Neu-Isenburg. In der dortigenStadtverordnetenversammlung stellen die Parlamentsneulinge jetzt sechs von fünfundvierzig Mandatsträgern. In Rodgau erzielte die AfD genau 10,0 Prozent.

Team