hessen-depesche.de

Seligenstadt/Hainburg/Wiesbaden - Frank Lortz (Jahrgang 1953), direkt gewählter Landtagsabgeordneter im Wahlkreis Offenbach-Land III, Träger des Bundesverdienstkreuzes I. Klasse und gefühlter ewiger Landtagsvizepräsident ist und war irgendwie schon immer das politische Schwergewicht im Landkreis Offenbach. Nochmal möchte Frank Lortz bei der Landtagswahl 2018 in den Hessischen Landtag einziehen. Doch längst sind innerhalb der CDU Diskussionen entbrannt, wer wohl Lortz irgendwann in den nächsten Jahren in den Landtag folgen werde.

Rödermark – Eine Anfrage der SPD-Landtagsabgeordneten Ulrike Alex an das Sozialministerium hat ergeben, dass 46 Prozent der Suizide in Hessen auf die Altersgruppe der über 60-Jährigen entfallen. Die SPD in Rödermark wollte wissen, ob dies auch für die eigene Gemeinde gilt und stellte eine entsprechende Anfrage an den Magistrat. Das Ergebnis: In Rödermark fallen sogar rund 50 Prozent der Suizide auf die Altersgruppe der über 60-Jährigen.

Hainburg – Der Hainburger Bürgermeister Alexander Böhn (CDU) stattete gemeinsam mit dem neuen Ersten Beigeordneten der Gemeinde, Christian Spahn (CDU), der zuständigen Polizeistation in Seligenstadt einen Antrittsbesuch ab. Die beiden Kommunalpolitiker wollten dies auch als klares Zeichen verstanden wissen, da ihnen die Sicherheit der Bürger besonders am Herzen liege, hieß es dazu in einer Mitteilung der Gemeinde Hainburg vom Sonntag.

Hainburg – Da der bisherige stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion in der Hainburger Gemeindevertretung, Christian Spahn, am 1. Juni 2017 sein Amt als Erster Beigeordneter antreten und dann aus dem Gemeindeparlament ausscheiden wird, hat die Unionsfraktion die vakanten Posten nachbesetzt. Zum neuen stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden wählten die Mitglieder der CDU-Fraktion einstimmig Lukas Buhl – und alle Stimmen erhielt auch Adeline Krammig, die das Amt der Fraktionsgeschäftsführerin übernimmt.

Hainburg – Die jahrelange Debatte um den Bau eines neuen Rathauses in Hainburg, das die bisherige, von vielen Bürgern als unzureichend empfundene Situation der Verteilung der Ämter auf mehrere Gebäude beenden soll, ist im Grunde entschieden, seit die Mehrheitsfraktion der CDU einen entsprechenden Beschluss gefasst hat, der von den oppositionellen Grünen sowie den „Bürgern für Hainburg“ (BfH) mitgetragen wurde. Lediglich die SPD stellte sich bis zuletzt quer.

Hainburg – Im Februar wurde der Hainburger CDU-Partei- und Fraktionsvize Christian Spahn von der Gemeindevertretung zum Ersten Beigeordneten gewählt. Er tritt am 1. Juni 2017 die Nachfolge Alexander Böhns an, der inzwischen als neuer Bürgermeister der Gemeinde amtiert. Die Opposition aus SPD, BfH und Grünen konnte sich in der Gemeindevertretung nicht damit durchsetzen, den zweiten hauptamtlichen Posten in Hainburg zu streichen. Während Alexander Böhn weiterhin auch Baudezernent bleibt, wird Christian Spahn künftig die Bereiche Finanzen und Soziales unter seinen Fittichen haben. HESSEN DEPESCHE hat sich mit ihm über seine neuen Aufgabenfelder unterhalten.

Hainburg – Der langjährige Hainburger Bürgermeister Bernhard Bessel (CDU) wurde auf der letzten Sitzung der Gemeindevertretung einstimmig zum Ehrenbürgermeister ernannt. Den Antrag dazu hatte die CDU-Fraktion unter ihrem Vorsitzenden Jürgen Harrer eingebracht. Nach der Ernennung schrieb die Hainburger Union auf Twitter: „Eine wie wir finden würdige Ehrung für die 24 Jahre als Bürgermeister unserer Gemeinde! Danke für deinen unermüdlichen Einsatz!“

Hainburg – Die Hainburger CDU hat ihren Gemeindevertreter Christian Spahn für das Amt des Ersten Beigeordneten nominiert. Der Vorsitzende des Bau-, Verkehrs-, Wirtschafts- und Umweltausschusses soll Nachfolger von Alexander Böhn (CDU) werden, der in den kommenden Tagen das Amt des Bürgermeisters antritt. Spahn ist der einzige Bewerber für den zweiten hauptamtlichen Posten in der Gemeinde Hainburg.

Hainburg – Nur noch knapp drei Wochen, dann übernimmt der am 11. September 2016 mit über 61 Prozent der Stimmen gewählte Alexander Böhn (CDU) in Hainburg die Amtsgeschäfte von Bürgermeister Bernhard Bessel (CDU). Dieser absolviert derzeit seine letzten Termine als Rathauschef – und darf sich dabei Lob und warme Worte von verschiedener Seite anhören.

Wiesbaden – Der Erste Beigeordnete und Baudezernent der Gemeinde Hainburg, Alexander Böhn (CDU), gilt als aussichtsreichster Kandidat für die Nachfolge des langjährigen Bürgermeisters Bernhard Bessel (CDU), der nicht mehr zur Wahl antritt. Ob es Böhn bereits am 11. September schafft oder in die Stichwahl muss, ist indes vollkommen offen. Vor allem dem von den Grünen und der SPD unterstützten Kandidaten Cliff Hollmann wird ein Achtungserfolg zugetraut, während der Dritte im Bunde, der Parteilose Andreas Grosser, bei Beobachtern eher als Zählkandidat gehandelt wird. Die HESSEN DEPESCHE hat sich mit Alexander Böhn unterhalten – über seine Vorstellungen für die künftige Gestaltung der Kommunalpolitik in Hainburg, aber auch über die Kritik seiner beiden Gegenkandidaten.

Seite 1 von 2

Team