hessen-depesche.de

Darmstadt – Der amtierende Darmstädter Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) darf auch in den kommenden sechs Jahren auf dem Chefsessel im Rathaus Platz nehmen. Denkbar knapp mit 50,4 Prozent setzte sich der 54-Jährige am Sonntag im ersten Wahlgang gegen seine insgesamt acht Mitbewerber durch. Die Darmstädter CDU verzichtete zugunsten ihres grünen Koalitionspartners zum ersten Mal überhaupt auf einen eigenen OB-Kandidaten. Die Wahlbeteiligung lag bei ausbaufähigen 43,9 Prozent.

Darmstadt – Der Kaufmann und Ingenieur Christoph Hentzen tritt für die FDP bei der bevorstehenden Oberbürgermeisterwahl in Darmstadt an. Der 57-Jährige, der mit seinen langjährigen Erfahrungen bei Projektplanungen in der Industrie wirbt, setzt im Wahlkampf nicht nur auf Fußballfans und den lokalen Mittelstand, sondern auch auf Menschen, denen eine Verschlankung der Verwaltung, schnelle Verkehrsanbindungen nach Frankfurt und Mannheim sowie die Einführung von digitalen „Behördengängen“ am Herzen liegen. Mit Christoph Hentzen präsentiert sich die FDP als moderne Großstadtpartei, die zugleich Wert auf Bildungs- und Chancengerechtigkeit legt. HESSEN DEPESCHE hat sich mit dem OB-Kandidaten der Liberalen unterhalten.

Kassel/Darmstadt – Über eine zu geringe Auswahl können sich die Bürgerinnen und Bürger bei den OB-Wahlen in Kassel und Darmstadt wirklich nicht beschweren: In Kassel, wo am 5. März 2017 gewählt wird, stehen sechs Kandidaturen auf dem Stimmzettel, in Darmstadt hat man am 19. März 2017 sogar die Wahl zwischen neun Bewerbern, genauer gesagt einer Bewerberin und acht Männern. Auch was das politische Tableau anbelangt, sind beide hessische Großstädte breit aufgestellt.

Team