hessen-depesche.de

Rodgau - Anlässlich ihrer Fraktionsklausur zum Baugebiet „Rodgau West“ sind sich die Liberalen einig, dass die im Verfahren befindlichen Bauvorhaben der Stadt ein Volumen erreicht haben, das keine weiteren Pläne in dieser Legislaturperiode zulässt. Ausgenommen hiervon sind der Bau von Kindergärten und Schulen. Zu der Mammutaufgabe „Rodgau West“ sind noch die Bauvorhaben  „H17“„J50“, „N39“, „D27“ und diverse Einzelbauten und Reparaturvorhaben zu bewältigen. „Die Stadt hat eine äußerst professionelle und ambitionierte Bauplanungsabteilung,“ so Martina Sertic (Bauausschussvorsitzende, FDP), „aber auch die besten Mitarbeiter können auf Dauer nicht überlastet werden und müssen auch mal Licht am Ende des Tunnels sehen.“ Nach Meinung der Liberalen muss die Planungsabteilung personell aufgestockt werden, um die vielen Vorhaben, insbesondere die Umsetzung von „Rodgau West“ zu koordinieren. Und genau da sehen die Liberalen den Knackpunkt im Personaletat der Stadt. Denn durch den zügigen Ausbau der Kitas müssen auch weitere Erzieherinnen eingestellt werden. Nach Berechnung der FDP, wird sich im Jahr 2019 die Zahl der Beschäftigten bei der Stadt Rodgau um mindestens 50 Mitarbeiter erhöhen. „Wir werden im Haushalt 2019/2020 an unsere Leistungsgrenzen stoßen,“ so der FDP Fraktionsvorsitzende Heino Reckließ. „Wir müssen eiserne Disziplin walten lassen und darauf achten, dass zusätzliche Aufgaben, die durch die Erreichung der Zahl von 50.000 Einwohnern auf die Stadt zukommen, nur dann übernommen werden, wenn dieses gesetzlich vorgeschrieben ist.“

Rodgau - Es ist landauf landab eher unüblich, dass sich Freie Demokraten und Sozialisten politisch in den Armen liegen. Doch auch hier macht Rodgau eine eigenwillige Ausnahme! Heino Reckließ (FDP) formuliert das so: "Kein grün-gelbes Jamaika-Gewürge, keine ganze oder halbtags-GroKo. In Rodgau zählt der Mensch der gestalten will."

Rodgau - Jeder Mandatsträger der FDP ist Mitglied der Vereinigung Liberaler Kommunalpolitiker. Am vergangenen Samstag trafen sich die Mitglieder zu ihrer Landesdelegiertenversammlung um ihren Vorstand neu zu wählen. Nach den Grußworten der kommunalen Spitzenverbände in Hessen lauschten die Kommunalpolitiker den Ausführungen des FDP-Fraktionsvorsitzenden im Hessischen Landtag, Rene Rock.

Rodgau - Kaum überraschend war die ablehnende Stellungnahme der AfD-Fraktion im Rodgauer Stadtparlament zum Aufstellungsbeschluss über den Bebauungsplan „Mühlstraße Süd“ im Stadtteil Jügesheim. HESSEN DEPESCHE berichtete: https://www.hessen-depesche.de/regional/stadt-und-kreis-offenbach/rodgau-marlies-dassinger-afd-hat-ihre-theorien-über-baupolitik-der-rathausmehrheit.html.

Rodgau - Martina Sertic, Stadtverordnete in Rodgau und jüngste Errungenschaft des FDP-Recken Heino Reckließ, sieht sich auch Wochen nach ihrem Wechsel von der ZmB zur FDP der Kritik von CDU und AfD ausgesetzt. Dr. Robert Rankl, Fraktionsvorsitzender der AfD, stellt sogar die Mutmaßung in den Raum, Heino Reckließ habe Martina Sertic etwas versprochen. Was genau das sein könnte, möchte Robert Rankl gegenüber HESSEN DEPESCHE nicht präzisieren. Auf jeden Fall habe wohl Martina Sertic ihre politischen Freunde Hermann Jäger und Karlheinz Hackel zur FDP "mitgerissen" und somit der kurzzeitigen parlamentarischen Mehrheit aus CDU, AfD und ZmB jede gestalterische Möglichkeit genommen.

Seite 1 von 2

Team