hessen-depesche.de

Köln - Eigentlich hätte heute vor Gericht in Köln über die nur vorläufig erstrittene Einstweilige Verfügung des Cengiz Ehliz (Founder der wee Cashback-Manufaktur) gegen seinen früheren Geschäftspartner Rudolf Engelsberger verhandelt werden sollen. Doch, so wie HESSEN DEPESCHE aus gut unterrichteten Quellen erfuhr, zog Cengiz Ehliz über seinen Anwalt bereits gestern zurück. Rudolf Engelsberger darf faktisch damit all seine Kritik am Geschäft von Cengiz Ehliz und wee wieder offen äußern und publizieren. Cengiz Ehliz wollte sich diesmal offenbar dem Infight vor Gericht nicht stellen.

Berlin – Cengiz Ehliz, Präsident und Founder des Cashback-Systems "wee" wollte eigentlich sehr zuversichtlich in den Jahreswechsel 2018/19 gehen. Doch ein weiterer Gerichtstermin mit seinem alten Weggefährten Rudolf Engelsberger plagt ihn womöglich im Vorfeld des 19. Dezember 2018 vor dem Gericht in Köln, Sitzungssaal 0222 (Sitzungsbeginn ist 10h50). Doch Cengiz Ehliz ist offenbar zuversichtlich Vorwürfe seines früheren Geschäftspartners Engelsberger vor Gericht entkräften zu können. wee-Pressesprecher Tilmann Meuser haben wir auf Anfrage zu diesem Gerichtstermin leider telefonisch nicht erreicht. Immerhin kämpft Meuser leidenschaftlich für wee. In einem Telefonat mit HESSEN DEPESCHE bezeichnete PR-Mann Tilmann Meuser den früheren WeeCONOMY Vorstandsvorsitzenden Rudolf Engelsberger schon mal als "Geschichte".

Hanau - Der Widerruf von Kfz-Finanzierungen beschäftigt derzeit eine Vielzahl von Gerichten in Deutschland. Anders als in der Vergangenheit (Widerruf von Immobilien-Finanzierungen) steht beim Widerruf einer Kfz-Finanzierung nicht der sich aus dem Widerruf möglicherweise ergebende Zinsvorteil im Vordergrund; der Widerruf der Kfz-Finanzierung verfolgt vielmehr den Zweck, den mit der Finanzierung verbundenen Kaufvertrag rückabzuwickeln. Auf diesem Wege kann sich für den Verbraucher u. a. auch die Möglichkeit ergeben, den Folgen der aktuell zu beobachtenden Wertentwicklung beiDieselfahrzeugen zu entgehen.

Wien – Trotz verschärfter Sicherheitsvorkehrungen an den Gerichten ist es in Österreich im Jahr 2015 zu sechs tätlichen Übergriffen und 60 Drohungen gegenüber Richtern, Staatsanwälten und sonstigen Mitarbeitern der Justizbehörden gekommen. Dies geht aus der Antwort des Wiener Justizministeriums auf eine Anfrage des Nationalratsabgeordneten Hermann Brückl (FPÖ) hervor.

Team