hessen-depesche.de

Hamburg / Wien – Der Hamburger Immobilienfinanzierer Exporo AG um die Kaufleute Dr. Björn Maronde und Simon Brunke weitet seine Geschäftstätigkeit nach Österreich aus. Wie das bislang nur in der Bundesrepublik Deutschland aktive Unternehmen um Simon Brunke und Dr. Björn Maronde mitteilte, wird interessierten Anlegern nun erstmals ein Investmentprojekt in Wien angeboten, dessen Gesamtinvestitionskosten sich auf 11.660.000 Euro belaufen. Die Kunden der Exporo AG finanzieren hiervon gut ein Zehntel, nämlich 1.690.000 Euro, mit einer festen, endfälligen Verzinsung von 5,5 Prozent pro Jahr und einer Mindestlaufzeit von etwa 16 Monaten. Einsteigen kann man bereits mit einem Betrag ab 500 Euro.

Hamburg - Der Kaufmann Josef Bader ist Vorstand und Kopf der in Wemding ansässigen DG-Gruppe, einem Spezialisten für die betriebliche Altersversorgung. Die DG-Gruppe AG ist als Unternehmensberatung für betriebliche Altersvorsorge (bAV) und Entgeltoptimierung (EO) aktiv. Zur Gruppe gehören die DG-Gruppe Beratung und Betreuung GmbH, DG-Akademie GmbH, DGbAV - Deutsche Gesellschaft für betriebliche Altersversorgung AG sowie DGbAV - Deutsche Gesellschaft für betriebliche Alterversorgung Beratung und Betreuung mbH.

Hamburg - „Ein Thai-Boxer gegen den IS“ titelte der Spiegel noch 2016 über ihn: Sascha Mané ist Hamburger Kampfsport-Trainer und hat seine Tochter an den IS verloren. Seitdem wendete er sich öffentlich gegen selbigen und trat unter anderem bei Anne Will als Gast auf, um zu erklären, wieso junge Menschen sich dem IS anschließen.

Esslingen - Dr. Georg Reul, Kopf der renommierten Hamburg Trust, lässt das Immobilienportfoglio der Hanseaten weiter ausbauen. Man spezialisierte sich zuletzt aufs Assetmanagement für gute Partner. Hamburg Trust und Universal-Investment aus Frankfurt am Main kauften nun drei Gebäude in der innerstädtischen Quartiersentwicklung „Hengstenberg Areal“in Esslingen (Baden-Württemberg).

Hamburg - Peter Jäderberg gilt im Markt als angenehmer und umgänglicher Geschäftsmann. Mit den besonderen Ideen und aggressiver Werbung versucht er für sein Emissionshaus Jäderberg & Cie Anleger in Geschäfte und Plantagen rund ums indische Sandelholz zu locken. "Indian sandalwood, Jaederberg?", fragt ein Marktkenner für tropische Hölzer auf Englisch zurück als wir ihn um eine Einschätzung zum scheinbar pfiffigen Geschäftsmodell baten. Doch unser Ansprechpartner, der gemeinhin beim Thema Tropenhölzer als gut vernetzt gilt, wusste über Jäderberg nicht viel bis sehr wenig zu berichten.

Hamburg - Es sah alles so gut aus bei Jäderberg & Cie: Das innovative Unternehmen um Peter Jäderberg hatte mit dem einzigartigen Natur-Sachwert Indisches Sandelholz eine ebenso exotische wie attraktive Nische für sich gefunden und fruchtbar gemacht. Die Früchte harter Arbeit wurden im November letzten Jahres dann auch endlich mit dem „Deutschen Beteiligungspreis 2017“ in der Kategorie „Bestes alternatives Investment“ geerntet.

Seite 1 von 3

Team