hessen-depesche.de

Seligenstadt - Nur gegen die Mannschaften an der Tabellenspitze musste sich das Team von Hendrik Flath in eigener Halle geschlagen geben. Dabei stellte man die drittstärkste Angriffsreihe, obwohl die TGS Handballer immer und immer wieder auf Stammspieler der Rückraumriege verzichten musste. Nicht so in der letzten Partie, vor einem fantastischen Heimpublikum, gegen die SG Dietzenbach II. Seligenstadt hatte wenig Mühe mit der 3:2:1-Abwehr der Gäste, doch zu Beginn stand die eigene Defensive noch etwas wackelig. 3:2 war so der erste Zwischenstand nach knapp fünf Minuten. Die TGS kam aber immer besser ins Spiel über 8:4 und 11:6 konnte man beim 15:7 erstmalig einen 8-Tore-Vorsprung erspielen und nahm ein wenig das Tempo raus. Dietzenbach konnte so auf 16:10 verkürzen, aber für die Hausherren stellte dies nicht wirklich eine Gefahr da. Eine kurze Tempoverschärfung und die TGS ging mit einem 18:10 zum Pausentee.

Seligenstadt - In einem emotionalen und körperbetonten Rückrundenspiel gegen den TV Haibach lieferte die C1-Jugend der TGS seinenZuschauern einmal mehr einen nervenaufreibenden Handballkrimi, den die Gastgeber letztlich verdient für sich entscheiden konnten. 
Im Gegensatz zum Hinrundenspiel, das knapp verloren worden war, gelang es den Oberligisten aus Seligenstadt diesmal besser sich gegen die körperlich überlegenen und sehr ruppig aufspielenden Haibacher freizuspielen und im Angriff deutliche Akzente zu setzen. Beim Spielstand von 8 : 5 für die TGS führten zwei technische Fehler und ein gescheiterter Tempogegenstoß auf Seiten der Gastgeber dazu, dass Haibach seinen 3-Tore-Rückstand auf 8 : 7 verkürzen konnte. Das Team von Björn Christoffel ließ sich jedoch nicht verunsichern und brachte mit sehenswerten Kombinationen die Spieler des TV das ein ums andere Mal in Verlegenheit. Haibach wiederum trumpfte in dieser Phase zu oft mit kaum haltbaren Rückraumtoren ihres Leistungsträgers auf und verhinderte dadurch, dass sich die Gastgeber absetzen konnten. Nur dank der insgesamt 6 sehenswerten Paraden von Lukas Bernhard im Tor konnte das Team der TGS seine knappe Führung bis zum Pausenpfiff halten.

Seligenstadt - Nach einer etwas langen Winterpause ohne Bewegung, empfingen die Junioren der Seligenstädter Handballer die SG Dietesheim/Mühlheim. Die Gäste, die das Hinspiel mit 34:39 verloren haben, wollten auf Grund personeller Probleme das Spiel gerne verlegen. Durch die hohe Termindichte im letzten Drittel der Saison, wurde dies aber von der spielleitenden Stelle nicht genehmigt. Die TGS fing konzentriert an und ging 3:0 in Führung, doch Dietesheim kompensierte den Ausfall einer Ihrer Haupttorschützen in der Anfangsphase ganz gut und konnte zum 5:5 ausgleichen. Seligenstadt hatte zu diesem Zeitpunkt zunehmend Probleme taktische Anweisungen im Angriff umzusetzen und geriet sogar 6:9 ins Hintertreffen. Ein Wechsel auf einzelnen Positionen brachte den gewünschten Erfolg und fünf Tore in Folge zur 11:9 Führung. Die SG schaffte beim 15:14 durch Siebenmeter nochmal den Anschluss, aber die Einhardstädter setzten im Gegenzug mit zwei Mann Unterzahl ein weiteres Ausrufezeichen zum 16:14. Die Hausherren gingen mit 18:14 in die Pause. Nach der Pause hatte man zwischenzeitlich den Eindruck, dass Seligenstadt nicht mehr auf Vollgas lief. Bis 24:20 Mitte der zweiten Halbzeit hielt man lediglich die Gäste auf Distanz. Etwas mehr Dynamik entwickelte sich erst wieder, als in der 45. Minuten auf Seiten der Gäste ein Rückraumspieler durch eine doppelte Zeitstrafe sein Kontingent an Zeitstrafen ausgeschöpft hatte und für ihn das Spiel beendet war. Die TGS nutze die daraus entstandene Angriffsschwäche der Dietesheimer und erhöhte vor allem durch Gegenstöße auf 32:23. In der Schlussphase probierte die TGS noch mal eine taktische Abwehrvariante und beendete das Spiel mit 34:29.

Seligenstadt - Zum ungeschlagenen Tabellenführer JSG Buchberg ging die Reise der TGS Handball Junioren am vergangenen Sonntag Abend. Im Hinspiel hatten die Seligenstädter mit 44:31 das Nachsehen, doch konnte da noch ein komplettes Team dem Gegner die Stirn bieten. Nun fehlten beide Torleute und auf fast allen Positionen die Zweitbesetzung.

Seite 1 von 3

Redaktion