hessen-depesche.de

Hochtaunuskreis - Einmal im Jahr, pünktlich zur fünften Jahreszeit, versammeln sich die Tollitäten aus dem Hochtaunuskreis in den Oberurseler Werkstätten und geben sich dort ein karnevalistisches Stelldichein. An dem Gipfeltreffen haben in diesem Jahr alle teilgenommen, die närrischen Rang und Namen haben, nämlich Prinzessin Katharina I. aus Bad Homburg, das Kinderprinzenpaar Justus I. und Annika I. aus Bommersheim, das Prinzenpaar Sandra I. und Manuel I. aus Kransberg, Prinz Karsten I. aus Oberursel und die Kinderprinzessin Christina I. aus Usingen.

Hochtaunuskreis - „Die Zentrale Leitstelle des Hochtaunuskreises ist für die Entgegennahme aller Hilfeersuchen aus dem Kreisgebiet zuständig. Von hier aus werden alle Einsätze des Rettungsdienstes, der Feuerwehr und des Katastrophenschutzes koordiniert und zwar 365 Tage im Jahr und 24 Stunden am Tag“ erklärt Landrat Ulrich Krebs. Allein im Jahr 2017 leisteten die Rettungskräfte fast 40.000 Einsätze – hierzu zählen Einsätze des Rettungsdienstes, der Feuerwehren und des Technischen Hilfswerkes. Im Schnitt mussten sie täglich mehr als 100 Mal ausrücken.

Hochtaunuskreis - Alle zwei Jahre ruft der Hochtaunuskreis die erfolgreichsten Kleintier-Züchterinnen und Züchter für die Ausstellungserfolge auf Kreis-, Landes- oder Bundesebene und bei Europaschauen zusammen, um sie für ihre Zuchterfolge zu ehren. Bei dieser traditionellen Feier im Landgasthof Zur Sonne in Oberursel hat Landrat Ulrich Krebs in diesem Jahr 57 Züchterinnen und Züchter gratuliert. Darunter waren sieben Kinder und Jugendliche. „Alle Züchter setzen sich nicht nur für die Belange des Natur- und Artenschutzes ein, sondern sie tragen mit ihrer Arbeit für die Vereine und damit unser Gemeinwesen dazu bei, die Lebensqualität in der Region zu erhöhen“, sagte  Krebs bei der Übergabe der Urkunden an die Kleintierzüchter.

Hochtaunuskreis - Der Jahresbericht 2016 der Betreuungsbehörde wurde dem Kreisausschuss des Hochtaunuskreises vorgelegt. Demnach standen 3282 Menschen in 2016 im Kreis unter gesetzlicher Betreuung. Die Zahl der Neuverfahren beträgt 571 und ist im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. „Das Anliegen der Betreuungsbehörde ist es, den Bürgern, die mit ihren rechtsgeschäftlichen Angelegenheiten nicht mehr alleine zurechtkommen, zu helfen. Hierbei steht immer das Wohl der Betroffenen im Vordergrund“, sagte Kreisbeigeordnete Katrin Hechler.

Kronberg - Die Kronberger Liberalen wollen nicht länger untätig zusehen, wie der allmorgendliche Stau in Richtung Frankfurt Jahr für Jahr unerträglicher wird. „Die Bürgerinnen und Bürgererwarten Lösungsvorschläge und möchten, dass etwas passiert“ so der Kronberger FDP Kandidat zur Landratswahl, Holger Grupe. „Wir haben nicht den Eindruck, dass Wiesbaden unser Verkehrsproblem aktuell auf der Agenda hat, oder Stadt und Kreis hier ausreichend Druck machen.“

Offenbach am Main - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat für die hitzige Debatte um die Rückführung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan kein Verständnis. Unlängst sagte der CSU-Politiker: „Die Bewertung der aktuellen Sicherheitslage durch die Bundesregierung, also das Bundesinnenministerium und das Auswärtige Amt, ist nach wie vor unverändert. Sie lässt Rückführungen in gesicherte afghanische Provinzen zu. Es gibt keinen Anlass, das in Frage zu stellen.“ Gefahren durch Extremisten beträfen nicht nur Afghanistan, sondern viele Teile der Welt. Außerdem sorgten afghanische Sicherheitskräfte mit Unterstützung deutscher Soldaten und Polizisten für eine weitere Stabilisierung des Landes.

Hofheim a.T. – Der CDU-Politiker Michael Cyriax ist am Sonntag bei der Landratswahl im Main-Taunus-Kreis in seinem Amt bestätigt worden. Cyriax erhielt 67,6 Prozent der abgegebenen Stimmen und lag so mit weitem Abstand vor seinen beiden Herausforderern. Auf Platz zwei landete Georg Einhaus (SPD), für den 26,4 Prozent stimmten. Den dritten Platz belegte Fritz-Walter Hornung (Linke), der auf 6,0 Prozent kam. Die Wahlbeteiligung lag bei erschreckend niedrigen 28,6 Prozent.

Seite 1 von 2

Team