hessen-depesche.de

Oberursel - Die erste Station der Sommertour führte Landrat Ulrich Krebs (CDU) zu Herrn Prof. Dr. Grünewald vom Institut für Bienenkunde der Universität Frankfurt am Main. Das Institut verbindet universitärische Grundlagenforschung mit praktischer Bienenhaltung: Sowohl Hochschulabsolventen als auch ausgebildete Imker kümmern sich um rund 200 Bienenvölker, die auf 20 Standorte zwischen dem Frankfurter Lohrberg und Usingen-Kransberg verteilt sind. „Die Lage der Insekten ist kritisch, die Population geht zurück: In Deutschland gibt es rund 500 Bienenarten, wovon 80 Prozent auf der roten Liste stehen“, erläuterte Institutsleiter Prof. Dr. Bernd Grünewald. Für die Honigbiene sieht er jedoch momentan keine große Gefahr, da diese von den Imker gezüchtet werden. „Wir müssen aktiv etwas für die Insekten tun, da sonst unsere Lebensgrundlage ruiniert wird. Mehr heimische Pflanzen, mehr Grünsteifen. Kein einseitiger Anbau von wenigen, meist nicht blühenden Kulturpflanzen“,  betonte Grünewald. Das Institut für Bienenkunde steht für Besuche von Schulklassen, Vereinen usw. offen Die Mitarbeiter selbst halten auch Vorträge, um ein besseres Bewusstsein für den Erhalt unserer Biodiversität zu schaffen.

Hochtaunuskreis - Landrat Ulrich Krebs überzeugte sich persönlich vom neuen Schulessenskonzept, welches kürzlich von 30Mensaleitungen der Grund-und weiterführenden Schulen bei einer Verkostung vorgestellt wurde. Ab dem kommenden Schuljahr 2018/2019 wird Taunus-Menü-Service GmbH – 100 prozentige Tochtergesellschaft des Landkreises – einen neuen Speiseplan, mit drei Menülinien einführen, die eine noch bessere und gleichbleibende Qualität bei der Herstellung des Essens garantieren soll. „Im Bereich der Schule ist eine Qualitätskontrolle des Schulmittagessens wichtig. Gerade der regelmäßige Austausch untereinander ist enorm wichtig, damit Vertreter der Schulen, Fachleute für Ernährung und Gesundheit und der Anbieter sich austauschen können.“, erklärt Landrat und Schuldezernent Ulrich Krebs.

Dietzenbach - „Sie werden enttäuscht sein“ hat Landrat Oliver Quilling (CDU) als Schuldezernent im Jahr 2017 mehrfach in öffentlicher Sitzung geantwortet, als es um die Frage des nach 11 Jahren fortzuschreibenden Schulentwicklungsplan (SEP) des Kreises Offenbach ging. „Landrat Quilling hat“, bilanziert der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Kreistag Offenbach, Michael Schüßler, ernüchtert, „mit dieser Ankündigung vollkommen richtig gelegen: Der mittlerweile vorgelegte Entwurf des Schulentwicklungsplanes 2018 ist ein reiner Zahlenfriedhof - weit davon entfernt, ein echter und gestaltender Plan mit engagiertem schulpolitischem Blick in die Zukunft zu sein.“ Planungen und Visionen des Schulträgers „Kreis Offenbach“ hinsichtlich der zukünftig ganztägig arbeitenden Schule fehlen im vorgelegten Entwurf des Schulentwicklungsplanes komplett - ein Armutszeugnis aus Sicht der FDP.

Langenselbold - Das Unternehmen ViaBus hat die Ausschreibung der Buslinie im Main-Kinzig-Kreis gewonnen und soll ab Juni 2018 übernehmen. ViaBus übernahm bereits im Dezember des Jahres 2017 im Kahlgrund drei Linien, ebenso einen weiteren Auftrag aus dem niedersächsischen Landkreis Diepholz, der ab August 2017 läuft. Auch die Langenselbolder Linien sind ein Teil des Linienbündels, dass das Unternehmen ViaBus nun übernehmen soll.

Seite 1 von 3

Team