hessen-depesche.de

Frankfurt am Main – Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat von der Bahrain Airport Company (BAC), der Betreibergesellschaft des Flughafens Bahrain, den Auftrag für ein mehrjähriges Consulting-Projekt zur Bereitstellung sogenannter ORAT-Dienstleistungen erhalten. ORAT steht für „Operational Readiness and Airport Transfer“ und bezeichnet umfassende Beratungs- und Servicedienstleistungen zur reibungslosen Inbetriebnahme neuer Flughafenanlagen.

Frankfurt am Main – Am 24. und 25. Juni 2017 am Frankfurter Flughafen der „Tag der Luftfahrt“ statt und wird voraussichtlich etwa 80.000 technik- und flugbegeisterte Menschen an Deutschlands größten Airport locken. Fraport-Chef Stefan Schulte, der zugleich Vorsitzender des veranstaltenden Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) ist, freut sich auf das bevorstehende Top-Event: „Der Tag der Luftfahrt eröffnet interessierten Besuchern einen einzigartigen Einblick in die Luftverkehrsbranche mit all ihren spannenden Facetten. Zahlreiche wichtige Akteure der deutschen Luftverkehrswirtschaft sind mit von der Partie und präsentieren zu diesem Anlass ihre Unternehmen und Organisationen, ihre besondere Qualifikation, ihr Know-how und ihr technisches Equipment.“

Frankfurt am Main – Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport freut sich mit ihrem Hauptkunden Lufthansa über die Auszeichnung als „Best Airline in Europe“, die der führenden deutschen Fluggesellschaft am Dienstag auf der Paris Air Show in Le Bourget verliehen wurde. Die Auszeichnung basiert auf der Befragung von weltweit rund 18 Millionen Passagieren durch das auf Luftfahrt spezialisierte Marktforschungsinstitut Skytrax.

Frankfurt am Main – Eine neue Anbindung an die Sky-Line-Bahn im Bereich C im Ostteil von Terminal 1 des Flughafens Frankfurt sorgt seit wenigen Tagen für eine deutliche Verkürzung der Wartezeiten von Transitreisenden an Deutschlands größtem Airport. Die Zeitersparnis liegt nach Angaben des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport beispielsweise für einen Transitreisenden vom Bereich C zu einem Anschlussflug im Flugsteig A bei etwa 15 Minuten. Passkontrollen entfallen für die Nutzer der neuen Station, da sie während des gesamten Transitvorgangs im Non-Schengen-Bereich bleiben.

Rüsselsheim – Der Aufsichtsrat der Lufthansa hat am Dienstag beschlossen, fast die Hälfte der A380-Flotte von Frankfurt nach München zu verlegen. Das Unternehmen reagiert damit laut Medienberichten auch auf das zuletzt schwierige Verhältnis zum Flughafenbetreiber Fraport und die vom hessischen Wirtschaftsminister genehmigten Gebührenrabatte für den Billigflieger Ryanair.

Frankfurt am Main – Mit einem Zuwachs um 5,7 Prozent auf 5,6 Millionen Passagiere konnte der Frankfurter Flughafen auch im Mai 2017 wieder ein deutliches Plus bei den Verkehrszahlen verbuchen. Wie der Flughafenbetreiber Fraport am Dienstag mitteilte, wirkte sich vor allem eine im Vergleich zum Vorjahresmonat geringere Zahl an Feiertagen belebend auf den Luftverkehr aus. Zudem sei der Mai 2016 insgesamt von einem eher schwachen Passagieraufkommen und witterungsbedingten Annullierungen geprägt gewesen, teilte die Fraport AG mit.

Frankfurt am Main – Die Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL), die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) und der europäische Kabinenverband EurECCA haben die Subventionierung sozial unverträglicher Beschäftigungspraktiken in der Luftverkehrsindustrie scharf kritisiert. Im Fokus der Kritik steht die inzwischen größte europäische Fluggesellschaft Ryanair mit Sitz in Dublin. Seit März 2017 ist die irische Billigfluglinie am Frankfurter Flughafen vertreten und bekam großzügige Rabatte bei den Start- und Landegebühren eingeräumt. Die Gewerkschafter fordern die politischen Entscheidungsträger nun auf, künftig auf die Genehmigung von Rabatten und zusätzlichen Kapazitäten für Firmen zu verzichten, die über keine ausreichenden Sozialstandards verfügen.

Luxemburg – Die bisherige Praxis an deutschen Flughäfen, auch Bürger aus Nicht-EU-Staaten dazu zu verpflichten, Bargeldsummen ab 10.000 Euro beim Zoll anzumelden, wurde vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) nun in einem Urteil bestätigt. Dies gelte auch dann, wenn die Passagiere an einem Flughafen der Europäischen Union nur umsteigen und in einen Nicht-EU-Staat weiterreisen, sich also nur in der sogenannten Transitzone aufhalten, so die Luxemburger Richter. Jede Person, die mit Barmitteln im Gesamtwert von 10.000 Euro und mehr aus einem Nicht-EU-Staat in die EU einreist oder aus der EU in einen Nicht-EU-Staat ausreist, muss demnach diesen Betrag angeben.

Frankfurt am Main – Der Frankfurter Flughafen ist nicht nur Deutschlands größtes Drehkreuz für den zivilen Luftverkehr, er ist auch für seine stimmungsvollen Kultur- und Party-Events bekannt, die Jahr für Jahr auch solche Besucher an den Airport locken, die nicht in ferne Länder aufbrechen möchten. Auch in diesem Sommer bietet die Fraport AG wieder ein buntes Potpourri an Festivitäten, Partys und Erlebnistagen.

Frankfurt am Main – Die Instandhaltungsmaßnahmen an Startbahn 18 West des Frankfurter Airports sind planmäßig beendet worden. Dies teilte der Flughafenbetreiber Fraport am Montag mit. Innerhalb von nur fünf Tagen wurden auf rund 44.000 Quadratmetern Fläche – was ungefähr der Größe von fünf Fußballfeldern entspricht – 14 Zentimeter der Asphaltdecke der Bahn abgetragen und durch zwei neue Schichten ersetzt. Insgesamt wurden rund 30.000 Tonnen Asphalt verbaut. Wegen der Arbeiten kam es zwar zu geringen Verzögerungen im Flugbetrieb, Streichungen von Flügen konnten jedoch weitestgehend vermieden werden.

Seite 1 von 6

Team