hessen-depesche.de

Maintal - „Warum hat den die SPD im Kreis nicht früher agiert?“ fragt sich der FDP-Fraktionsvorsitzende im Kreistag Kolja Saß angesichts der massiven Kritik des Maintaler Kreistagsabgeordneten Sebastian Maier an den Zuständen in der Wilhelm-Busch-Schule. Maier hatte der Kreisspitze um Landrat Stolz vorgeworfen, sich nicht um die Schule zu kümmern. Diese sei viel zu klein, die Klassenräume feucht, dunkel und marode. „Wenn ich mich recht erinnere, gab es bisher keine Initiative der SPD-Kreistagsfraktion, etwas für die Schule zu unternehmen.“ konstatiert Kolja Saß, dass es den Maintaler Vertretern wohl bisher nicht gelungen sei, die Problemlage in den Kreis zu transportieren. Weiter führt er aus: „Jedenfalls stellt Maier seiner eigenen Kreisführung ein verheerendes Zeugnis in Bezug auf die Maintaler Schulen aus.“

Hanau - Die Debatte über den Streckenverlauf des Radschnellwegs von Hanau über Maintal nach Frankfurt ist in eine neue Phase getreten. Hanaus Bürgermeister Axel Weiss-Thiel (SPD) ruft die Bürger dazu auf, ihre Beteiligungschance bei der Routenplanung konsequent zu nutzen. Dazu bietet der Regionalverband FrankfurtRheinMain unter www.radschnellweg-frankfurt-maintal-hanau.de eine interaktive Plattform an, die verschiedene Streckenverläufe zur Diskussion stellt und um die Vorstellung von Alternativrouten bittet.

Frankfurt am Main – Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat seinen freiwilligen Umweltfonds für 2017 bis 2025 kurz vor Jahresfrist um drei Millionen Euro auf nunmehr fünf Millionen Euro aufgestockt. Die zusätzlichen Mittel sollen nach Angaben des Unternehmens für den Regionalpark RheinMain, umweltpädagogische Maßnahmen und verschiedene Natur- und Umweltschutzprogramme rund um Frankfurt am Main verwendet werden. „Als großes Unternehmen der Rhein-Main-Region trägt die Fraport AG eine gesellschaftliche Verantwortung, der wir sehr gerne nachkommen. Deshalb fördern wir traditionell, neben Sportvereinen und Kultureinrichtungen aller Art, mit dem Umweltfonds auch den Erhalt und Schutz von Umwelt und Natur“, so Fraport-Vorstandschef Stefan Schulte. „Mit der Aufstockung des Umweltfonds auf fünf Millionen Euro bekommt unser Engagement auch den notwendigen finanziellen Background.“

Team