hessen-depesche.de

Frankfurt am Main - Am Samstag, den 21.04.2018 wurden auf einer Wahlversammlung der Frankfurter AfD die Direktkandidaten für die hessische Landtagswahl am 28.10.2018 gewählt. Die Partei hatte bereits vor einigen Wochen ihre Landesliste bestimmt und steckt mittlerweile wenn auch noch nicht im Wahlkampf so doch bereits tief in den organisatorischen Vorbereitungen des Sturms auf den Wiesbadener Landtag.

Darmstadt - Die Staatsanwaltschaft Darmstadt hat Ermittlungsverfahren gegen die beiden Mitglieder und früheren Funktionäre der Jungen Alternative in Hessen Fabian Flecken und Jochen Roos eingestellt. Im Mai 2017 waren vermeintliche Facebook-Screenshots von Kommentaren der beiden aufgetaucht, in denen zu Gewalt aufgerufen und antisemitische Verschwörungstheorien verbreitet wurden.

Wiesbaden - Mary Khan ist die wohl außergewöhnlichste Nachwuchshoffnung der AfD Hessen. Die Vorsitzende der AfD Rodgau (Offenbach-Land) und Studentin der Politikwissenschaften wurde schon früh von ihren Eltern politisch geprägt. Zweifel am politischen Islam brachten ihren Vater Khan Zahid ins sekularisierte Deutschland. Dass nun die Welle des Islamismus nach Mitteleuropa zurückschwappt und dass die Rolle der Frau sogar durch deutsche Politiker aus seltsamen Gründen überzogener Gastfreundschaft allmählich wieder relativiert wird, brachte Mary Khan zur AfD.

Rodgau - Der Bundestagswahlkampf 2017 kommt auch in Rodgau in Fahrt. Insbesondere die Veranstaltung der AfD am Sonntag im Bürgerhaus im Ortsteil Dudenhofen war zum Zankapfel der örtlichen Politik geworden. Die Jusos um den Stadtverordneten Kevin Massoth (SPD) erhofften sich ein "überparteiliches Bündnis" gegen die AfD. Doch zu solch einer Wucht kam es am Abend nicht. Mehr oder weniger eindeutig sozialdemokratisch fiel der abendliche Widerstand gegen die AfD aus. Die "Alternative" reift offenbar auch in Rodgau zu einer stabilen politischen Kraft heran.

Rodgau - In etwas überzogenen nationalkonservativen Strömungen vermittelte die AfD bundesweit zuletzt den Eindruck, nur noch etwas für beinharte Rechte zu sein. Doch dieser Eindruck trügt wohl. Gerade die Nominierung der marktliberalen Alice Weidel als Co-Spitzenkandidatin (neben Alexander Gauland) zur Bundestagswahl 2017 darf als Zeichen gesehen werden, dass die AfD sehr wohl auch für die marktwirtschaftlichen Grundüberzeugungen in Zeiten staatsgläubigem Merkelianismus einstehen kann.

Team