×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 60

hessen-depesche.de

Kassel – Während es von Seiten linker Gruppen und Parteien Kritik an dem jüngsten Polizeieinsatz am Kasseler Stern gab, haben CDU und AfD das Vorgehen der Ordnungskräfte verteidigt. Rund 70 Polizisten hatten am vergangenen Donnerstag die Jägerstraße abgeriegelt, um zwei Gaststätten und eine Spielhalle zu durchsuchen. Bei der Razzia wurden Drogen wie Heroin und Haschisch sichergestellt, es gab mehrere Festnahmen.

Kassel – Innerhalb von vier Wochen gab es auf der Kasseler Partymeile in der Friedrich-Ebert-Straße drei brutale Übergriffe auf Besucher von Diskotheken und Kneipen: Am 12. März wurden eine junge Frau aus Kassel und ein junger Mann aus dem Hochsauerlandkreis vor der Diskothek „York“ von mehreren Männern mit Migrationshintergrund angegriffen und verletzt. Am 18. März wurde ein 29-Jähriger aus Bonn vor dem Lokal „Fes“ von mehreren Männern zusammengeschlagen und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Fast an selber Stelle kam es am 8. April schließlich zu einer Messerattacke aus einer Gruppe arabisch sprechender Männer heraus auf einen 31-Jährigen aus Kassel. Das Opfer erlitt mehrere Stich- und Schnittverletzungen am Bauch, an den Armen, im Nacken und im Gesicht.

Kassel – Die AfD-Fraktion in der Kasseler Stadtverordnetenversammlung hat sich gegen die Entscheidung ausgesprochen, die internationale Kunstausstellung documenta in diesem Jahr nicht nur in Kassel, sondern zusätzlich in Griechenlands Hauptstadt Athen stattfinden zu lassen. „Die Identität der Stadt Kassel ist mit der documenta untrennbar verbunden. Die Verdienste dieses künstlerischen Großereignisses für das Image dieser Stadt sind von großem Wert und dürfen nicht leichtfertig verspielt werden“, erklärte dazu AfD-Fraktionschef Michael Werl.

Kassel – In der Debatte um angeblich von dem Kasseler AfD-Funktionär Michael Werl stammende rechtsextreme Äußerungen in einem Facebook-Chat hat der Sprecher der Grünen in Kassel, Boris Mijatovic, eine umfassende Aufklärung gefordert. „Nazi-Sprüche sind kein Kavaliersdelikt“, so Mijatovic. „Die Vorwürfe gegen Herrn Werl, zurzeit Fraktionsvorsitzender der AfD im Kasseler Stadtparlament, sind handfest und zeigen eine radikale Grundhaltung, die mit unserer demokratischen Ordnung nicht vereinbar ist. Wer sich so äußert, will den Staat autoritär und national umbauen. Eine glaubhafte Distanzierung zu diesen Vorwürfen hat es von Herrn Werl und den anderen Funktionären der AfD bislang nicht gegeben“, kritisierte der Grünen-Politiker.

Team