hessen-depesche.de

Offenbach am Main - Alle Offenbacher wären erfreut, wenn der Hauptbahnhof wieder in altem Glanz erstrahlen und seiner Funktion als Verkehrsknotenpunkt gerecht würde, ist CDU-Fraktionschef Roland Walter überzeugt. Mit substanzlosen, weil finanziell nicht untersetzten Forderungen nach einem städtischen Kauf des Gebäudes sei aber niemandem geholfen.

Offenbach/Telfs – Im März verwandelte die Luxusmesse „loop – Luxury on our Planet“ die Mainmetropole Frankfurt in ein Sternenmeer. Der in dieser Form weltweit einzigartige Event wurde 2014 von dem Offenbacher Unternehmen Lobster Experience GmbH & Co. KG ins Leben gerufen, versammelt internationale Hoteliers und andere Anbieter touristischer Luxusprodukte, die auf Einkäufer aus dem gesamten deutschsprachigen Raum treffen, und erfreut sich von Jahr zu Jahr zunehmender Beliebtheit.

Frankfurt am Main - Die Bevölkerung in Deutschland wird immer älter. Von der Jahrtausendwende bis zum Jahr 2015 ist das Durchschnittsalter um 3,3 Jahre von 40,6 auf 43,9 Jahre gestiegen. Dabei sind die regionalen Unterschiede sowohl zwischen den Bundesländern als auch innerhalb der Bundesländer groß. Weil viele strukturschwache Gebiete an junger Bevölkerung verloren haben und deshalb schneller altern, hat sich die Kluft zwischen wachsenden Groß- und Universitätsstädten und den Gebieten abseits der Ballungsräume in den letzten Jahren vertieft. Das geht aus einer Auswertung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung hervor.

Obertshausen – Der Obertshausener CDU-Politiker Björn Simon tritt zur Bundestagswahl als Direktkandidat im Wahlkreis 185 (Offenbach) an, zu dem neben der Stadt Offenbach die Kreiskommunen Dietzenbach, Dreieich, Egelsbach, Heusenstamm, Langen, Mühlheim, Neu-Isenburg und Obertshausen gehören. Simon bewirbt sich damit um die Nachfolge von Peter Wichtel (CDU), der nach zwei Wahlperioden nicht mehr kandidiert. Erfahrungen konnte Simon bereits als wissenschaftlicher Mitarbeiter in Wichtels Berliner Bundestagsbüro sammeln – nun will der 36-jährige Politologe selbst ein Mandat im Bundestag ergattern. HESSEN DEPESCHE hat mit dem ambitionierten Wirtschafts- und Verkehrspolitiker über seine Vorstellungen gesprochen.

Offenbach am Main - In den Jahren von 2017 bis 2021 wird die Deutsche Bahn in Hessen rund 530 Millionen Euro für die Sanierung von Bahnhöfen aufwenden. Diese Investitionssumme speist sich im Wesentlichen aus Eigenmitteln der Bahn sowie Geldern von Bund, Land Hessen und dem Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV).Susanne Kosinsky, Regionalbereichsleiterin Mitte der DB Station und Service AG, erklärte dazu: „Unsere Kunden stehen im Mittelpunkt. Deshalb investieren wir in mehr Komfort und Service, um die Aufenthaltsqualität in den Bahnhöfen zu verbessern. Auch die kleineren hessischen Bahnhöfe sind mit dabei.“

Offenbach am Main - Mit knapper Mehrheit hat die „Tansania“-Koalition aus CDU, Grünen, FDP und Freien Wählern einen Antrag zur Verlängerung der Kita-Öffnungszeiten von 6.00 bis 22.00 Uhr durch die Stadtverordnetenversammlung gebracht. Gelten sollen die neuen Öffnungszeiten im Rahmen des Pilotprojektes „Flexible Öffnungszeiten in Kitas“ für die beiden noch nicht eröffneten Kindertagesstätten auf dem früheren MAN-Roland-Gelände im Senefelder Quartier und am Hafen.

Offenbach am Main - Die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel soll für behinderte Menschen in Offenbach leichter werden. Das Land Hessen hat bekanntgegeben, dass es für den barrierefreien Umbau der örtlichen Bushaltestellen rund 2,2 Millionen Euro bereitstellen wird. Die Stadt Offenbach hält einen Baubeginn schon ab Juli dieses Jahres für möglich. Im Zuge des sogenannten Haltestellenkonzeptes III sollen bis zum Frühjahr 2019 genau 79 Bushaltestellen im Sinne der Barrierefreiheit umgebaut sein.

Seite 1 von 11

Redaktion