hessen-depesche.de

Rodenbach - Im Nachgang zu einer SPD-Veranstaltung in Rodenbach äußerten sich der SPD-Landtagsabgeordnete Christoph Degen und Rodenbachs Bürgermeister Klaus Schejna kritisch zu der vom Land beschlossenen Kitagebührenfreiheit. Ab August 2018 wird es den hessischen Kommunen ermöglicht, den Eltern in allen drei Kindergartenjahren sechs Stunden pro Tag beitragsfrei anzubieten. Die Sozialdemokraten kritisierten am Konzept der hessischen Landesregierung, dass die erzielten Entlastungen unzureichend seien.

Hanau - Der Kreisverband der Jungen Union Main-Kinzig wirbt am Samstag, den 03. Februar, ab 10 Uhr, auf dem Hanauer Marktplatz für das Thema Organspende. Anlass sind die jüngsten Zahlen, wonach die Organspender im vergangenen Jahr auf ein Rekordtief von unter 800 Spendern gesunken sind. „Gleichzeitig stehen rund 10.000 Menschen auf der Warteliste für eine entsprechende Transplantation. Täglich sterben zudem noch immer drei Menschen, weil für sie kein geeignetes Spenderorgan gefunden werden konnte. Trotz der Tatsache, dass sich über 70 Prozent der Deutschen laut einer Umfrage vorstellen könnten, nach dem Tod Organe entnehmen zu lassen, besitzen leider nur rund ein Drittel auch tatsächlich einen Organspendeausweis“, erklärt der JU-Kreisvorsitzende Pascal Reddig.

Ronneburg - Die Junge Union Main-Kinzig (JU) hat sich kürzlich im Jugendzentrum Ronneburg zu einer mitgliederoffenen Klausurtagung getroffen, um Planungen für das Jahr 2018 anzustellen. Dabei spielten vor allem die inhaltliche Schwerpunktsetzung sowie das Thema Mitgliedergewinnung eine entscheidende Rolle. Abgerundet wurde die Tagung mit einem Vortrag über das deutsche Rentensystem von CDU-Kreisgeschäftsführer Martin Fischer.

Gelnhausen - Im Main-Kinzig-Kreis hat sich kürzlich nach rund 6-jähriger Inaktivität der „Ring Politischer Jugend“ (RPJ) neugegründet. Der RPJ ist ein Zusammenschluss aller aktiven Jugendorganisationen der demokratischen Parteien im Kreis und befasst sich insbesondere mit der politischen Bildung von Jugendlichen sowie der Förderung demokratischer Jugendstrukturen.

Rodenbach - Vor einiger Zeit initiierte die Rodenbacher CDU ein Konzept zur Verbesserung der Nahversorgungssituation in Oberrodenbach, nachdem im vergangenen Jahr die Schließung des Reinert-Marktes eine Lücke in eben diese gerissen hatte. Das Konzept sah als Möglichkeit die Ansiedlung einer Supermarktkette gegenüber dem Lochseif bzw. neben dem Sportplatz an der Hainmühle vor. Auf Grundlage dieses Vorschlags luden die Christdemokraten die beiden Rodenbacher Parteien SPD und FDP zu einem ergebnisoffenen Gespräch zu diesem Thema ein. Während die SPD das Gesprächsangebot bedauerlicherweise ausgeschlagen habe, sei in Folge der Gespräche mit der FDP ein gemeinsamer Antrag entstanden, den die Fraktionen der CDU und FDP nun am vergangenen Donnerstag in der Sitzung der Gemeindevertretung zur Abstimmung stellten.

Seite 1 von 2

Team