hessen-depesche.de

Berlin – Cengiz Ehliz, Präsident und Founder des Cashback-Systems "wee" wollte eigentlich sehr zuversichtlich in den Jahreswechsel 2018/19 gehen. Doch ein weiterer Gerichtstermin mit seinem alten Weggefährten Rudolf Engelsberger plagt ihn womöglich im Vorfeld des 19. Dezember 2018 vor dem Gericht in Köln, Sitzungssaal 0222 (Sitzungsbeginn ist 10h50). Doch Cengiz Ehliz ist offenbar zuversichtlich Vorwürfe seines früheren Geschäftspartners Engelsberger vor Gericht entkräften zu können. wee-Pressesprecher Tilmann Meuser haben wir auf Anfrage zu diesem Gerichtstermin leider telefonisch nicht erreicht. Immerhin kämpft Meuser leidenschaftlich für wee. In einem Telefonat mit HESSEN DEPESCHE bezeichnete PR-Mann Tilmann Meuser den früheren WeeCONOMY Vorstandsvorsitzenden Rudolf Engelsberger schon mal als "Geschichte".

Gelnhausen - Am Wochenende findet eine Delegationsreise des Main-Kinzig-Kreises nach Lublin in Polen statt. Diese Reisen sind sowohl parlamentarische Tradition, als auch ein wichtiger Wirtschaftstreiber für unseren Landkreis. Zumindest wenn diese von den Verantwortlichen entsprechend ernst genommen werden. Die Delegationsreise nach Lublin wird jedoch gänzlich ohne Teilnehmer der großen Koalition stattfinden. Für die Teilnahme ist lediglich ein Abgeordneter der AfD-Fraktion gemeldet, der somit automatisch die Funktion des Delegationsführers übernimmt.

Berlin - Die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) erntete scharfe Kritik für ihre Äußerungen zu Polen. In der TV-Sendung Maybrit Illner sagte von der Leyen: „der gesunde demokratische Widerstand“ der jungen Polen gegen ihre eigene Regierung sei lobenswert und fügte hinzu: „die muss man unterstützen!“.

München – Der ADAC warnt vor falschen Abschleppfahrern in Osteuropa, die sich als „Gelbe Engel“ ausgeben und Reisenden viel Geld für Abschlepp- und teils unnötige Werkstattleistungen abknöpfen. Außer in Ungarn und Serbien seien die Betrüger nun auch vermehrt in Bulgarien, Kroatien und Slowenien aktiv, so der ADAC am Freitag. Auch in der Slowakei, in Litauen und in Polen seien falsche Vertragsabschleppdienste unterwegs.

Frankfurt am Main - Frankfurt ist eine wachsende Stadt. Im Vergleich zum Jahr 2000 ist die Einwohnerzahl bis 2014 um rund 100.000 auf 708.543 Personen mit Hauptwohnung gestiegen. Dieses Bevölkerungswachstum geht weitestgehend auf den Zuzug von Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit zurück. In der Frankfurter Bevölkerung sind über 90 Prozent der 194 Staatsangehörigkeiten der Welt vertreten. Die größten ausländischen Gemeinschaften stellen Türken,  Kroaten, Italiener und Polen.

Rödermark – Der langjährige CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Offenbach, Alexander Warrikoff, ist mit der Verdienstmedaille der polnischen Stadt Lodz ausgezeichnet worden. Anlass der Ehrung ist das 125-jährige Jubiläum der dortigen Tierklinik, die von Warrikoffs Großvater im Jahr 1891 gegründet wurde. Alexander Warrikoff, der in Lodz geboren wurde, hat die Klinik nach 1989 aus eigenen Mitteln sanieren lassen. Sie trägt den Namen seines Großvaters und steht unter Denkmalschutz.

Budapest – Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán ist Gerüchten entgegengetreten, nach denen die konservative Regierungspartei Fidesz aus der Europäischen Volkspartei (EVP) auszutreten gedenke. „Warum sollten wir das tun? Es ist Schwachsinn!”, so Orbán auf eine entsprechende Frage der Tageszeitung „Magyar Nemzet“, die den ungarischen Regierungschef vor wenigen Tagen im Budapester Parlament interviewte.

Wiesbaden – In Deutschland wurden im vergangenen Jahr mehr als 80 Millionen Übernachtungen ausländischer Gäste registriert. Das bedeutet das siebte Rekordergebnis in Folge. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, wurden von Januar bis Dezember 2016 insgesamt 80,8 Millionen internationale Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben mit mindestens zehn Betten gezählt, was ein Plus von 1,1 Millionen bzw. 1,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet.

Berlin - Auf unserer Suche nach hierzulande unbekannten, eigenständigen Künstlern sind wir auf den Krakauer Maler und Bildhauer Rafał Borcz gestoßen. Inspiriert von langen Aufenthalten in abgelegener Wildnis zaubert er mystische Wälder und Tiergestalten auf die Leinwand, die wie aus Träumen entsprungen wirken. Wir hatten das Glück, diesem Magier einige Fragen stellen zu dürfen und wurden mit sehr lesenswerten Antworten belohnt.

Seite 1 von 2

Team