hessen-depesche.de

Kelkheim – Den Leserinnen und Lesern der HESSEN DEPESCHE sind die scharfzüngigen Kommentare von Ramin Peymani bekannt. Sie erfreuen sich bei der Leserschaft auch großer Beliebtheit, denn sie sind gegen den Strich gebürstet – soll heißen: sie packen Tabuthemen an, und das ohne Rücksicht auf „politisch korrekte“ Befindlichkeiten. Peymanis kritische Zwischenrufe sind nun auch in Buchform erschienen.

München – Wenn ein früherer Geheimdienstchef aus dem Nähkästchen plaudert, dann erfährt man entweder Dinge, die man sich mit etwas Zeitungslektüre und Internetrecherche auch selbst hätte zusammenreimen können, oder man bekommt tatsächlich einen aufschlussreichen Einblick in eine Welt, die dem Normalbürger üblicherweise verschlossen bleibt. In letztere Kategorie gehört definitiv das neue Buch des ehemaligen Direktors des österreichischen Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung, Dr. Gert-René Polli, der sich zudem kritisch mit der europäischen „Intelligence Community“ auseinandersetzt, weil er sie, wie er aus eigener Erfahrungen berichten kann, am Rockzipfel der mächtigen US-Geheimdienste hängen sieht.

Dresden – Spätestens seit seiner launigen US-Reisereportage „Allein unter Amerikanern“ ist der israelisch-amerikanische Buchautor und Theatergründer Tuvia Tenenbom auch Literaturfreunden in Deutschland ein Begriff. Vor kurzem erschien bei Suhrkamp Tenenboms viertes Buch „Allein unter Flüchtlingen“, eine „Entdeckungsreise“ durch Deutschland, die die Auswirkungen der Flüchtlingskrise auf Einheimische und Migranten beleuchtet.

Washington – Hat der US-Geheimdienst CIA diplomatische Vertretungen im Ausland als geheime Operationsbasen genutzt, um überaus fragwürdige Personen mit Visa auszustatten und zwecks militärischer Ausbildung nach Amerika zu schleusen? Was sich nach einer Geschichte aus einem Agenten-Thriller von John le Carré oder Frederick Forsythe anhört, hat der ehemalige US-Diplomat J. Michael Springmann selbst miterlebt und berichtet darüber in seinem hochbrisanten Insider-Report „Die CIA und der Terror“, der im KOPP Verlag erschienen ist.

Wiesbaden – Millionen von Fernsehzuschauern kennen die US-Schauspielerin Leah Remini als Ehefrau des tollpatschigen, aber liebenswürdigen Paketboten Doug Heffernan (Kevin James) in der beliebten Sitcom „King of Queens“. Was viele Fans der Serie bei Erstausstrahlung Ende der neunziger Jahre nicht wussten: Remini war überzeugtes Mitglied der „Scientology Church“ und hatte der Organisation über zwanzig Jahre lang Dollar-Beträge in insgesamt zweistelliger Millionenhöhe gespendet. Erst Mitte 2013 schaffte sie den Absprung, kehrte den Scientologen den Rücken und hat ein Buch über ihre Zeit in der „Church“ geschrieben, das beim Münchner mvg Verlag in deutscher Übersetzung erschienen ist.

Dresden – Noch vor einigen Jahren hat kaum eine Zeitung über die jährlichen Konferenzen der Bilderberg-Gruppe berichtet. Das hat sich inzwischen geändert: Auch wenn die Bilderberger die mediale Öffentlichkeit scheuen, das Medieninteresse ist riesig – wie in diesem Jahr bei der Bilderberg-Konferenz im Taschenbergpalais in Sachsens Landeshauptstadt Dresden.

Buenos Aires – Über fast ein Jahrzehnt erschien im Münchner Knaur-Verlag das Jahrbuch „Verheimlicht, vertuscht, vergessen“, mit dem der Investigativjournalist Gerhard Wisnewski rückblickend darüber berichtete, was jeweils im Vorjahr „nicht in der Zeitung stand“, also die sogenannte „Lügenpresse“ (angeblich) verheimlichte. Das stets reißerisch beworbene Buch erfreute sich in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit: die Ausgaben 2013, 2014 und 2015 landeten auf Platz eins der „Spiegel“-Beststellerliste und erreichten Auflagen bis zu 100.000 Stück.

 

Frankfurt am Main – Der deutsch-amerikanische Publizist und Ökonom F. William Engdahl ist ein scharfer Kritiker der US-Außenpolitik. Mit Büchern wie „China in Gefahr“, „Krieg in der Ukraine“ oder „Mit der Ölwaffe zur Weltmacht“ versuchte er nachzuweisen, dass Washington schon seit vielen Jahren einen geheimen geopolitischen Feldzug gegen Staaten wie Russland oder China führt, bei dem es neben Ressourcen auch um die Sicherung der globalen Vormachtstellung geht. Kritiker werfen Engdahl Einseitigkeit vor, für seine Anhänger zählt er zu den führenden Geopolitik-Experten im deutschsprachigen Raum.

 

Graz – Der frühere Gorbatschow-Berater Wjatscheslaw Daschitschew zählt zu den intimsten Kennern der sowjetischen Politik und der deutsch-russischen Beziehungen. Der 1925 in Moskau geborene Politologe und Historiker, dem einst eine führende Rolle bei der Entspannung im Ost-West-Konflikt zukam und der als Mitarchitekt der Perestroika-Politik einer der wichtigsten Wegbereiter der deutschen Einheit war, erkannte in seiner Analyse der nationalsozialistischen wie der auch der sowjetischen Außenpolitik eine Gesetzmäßigkeit aller hegemonialen Bestrebungen, die er als „reflektierende und überschüssige Rückwirkung“ bezeichnete. Darunter versteht er die Bildung von Gegenkoalitionen, durch welche die Intentionen hegemonialer Politik zunächst begrenzt und schließlich durch die Übermacht der anti-hegemonialen Koalition zum Scheitern verurteilt werden.

Stuttgart – Die meisten Menschen dürften beim Ersten Weltkrieg vor allem an die verlustreichen Schlachten im Westen denken. Der Stellungskrieg bei Verdun und an der Marne hat sich tief ins kollektive Gedächtnis eingegraben. Doch es gab noch viel entlegenere Kriegsschauplätze, an denen die Deutschen ihren Kriegsgegnern empfindliche Nadelstiche beibringen wollten. Mit seiner kürzlich bei Klett-Cotta erschienenen Erzählung „Risiko“ ruft einem Steffen Kopetzky ein längst in Vergessenheit geratenes Kapitel der damaligen deutschen Kriegführung in Erinnerung. Was wie ein Abenteuerroman von Karl May beginnt, gerät schon bald zu einer unheimlich detailreich und fantasievoll, aber weitgehend an den historischen Fakten orientierten Geschichte mit erstaunlichen Wendungen und wunderbar authentischen Charakteren.

Seite 1 von 2

Redaktion