hessen-depesche.de

Darmstadt – Kerstin Lau ist die einzige Frau in der Reihe der Darmstädter OB-Kandidaten. Sie geht für die 1993 aus der alternativen Szene heraus gegründete Wählervereinigung UFFBASSE ins Rennen, die bei der letzten Kommunalwahl 2016 stolze 7,7 Prozent geholt hat und seitdem mit fünf Mandataren in der Darmstädter Stadtverordnetenversammlung vertreten ist. Lau ist nicht nur eine der Abgeordneten, sondern auch Fraktionsvorsitzende von UFFBASSE (die Abkürzung steht für „Unabhängige Fraktion Freier Bürger Aufrecht Spontan Subkulturell Eigenwillig“). Auf ihren Wahlplakaten präsentiert sich die sportliche Mittvierzigerin wie seinerzeit Uma Thurman in „Kill Bill“ im engen, gelben Dress. Damit führt sie die Tradition von UFFBASSE fort, mit ihren Wahlplakaten Bezug auf bekannte Kinofilme zu nehmen. HESSEN DEPESCHE hat die Diplom-Sozialpädagogin und Mitgründerin des SVD-Fanbündnisses „Tradition hat Zukunft“ zu ihren politischen Ambitionen befragt.

Darmstadt – Die Darmstädter Wählervereinigung UWIGA ging vor 12 Jahren aus einer Interessengemeinschaft gegen zu hohe Abwassergebühren hervor. Bei der letzten Kommunalwahl erreichte sie ein Ergebnis von 3,7 Prozent und ist mit drei Mandataren in der Stadtverordnetenversammlung vertreten. Vorsitzender des Vereins ist der 67-järhrige Diplom-Ingenieur Helmut Klett, der noch immer voll im Berufsleben steht und zwei Architekturbüros in Metzingen und Darmstadt leitet. Klett war selbst viele Jahre Mitglied der Stadtverordnetenversammlung und trat schon im Gründungsjahr von UWIGA 2005 zur OB-Wahl an. Auch am 19. März 2017 wird er wieder auf dem Stimmzettel stehen. HESSEN DEPESCHE hat mit ihm über seine politischen Vorstellungen für Darmstadt gesprochen.

Darmstadt – Der Kaufmann und Ingenieur Christoph Hentzen tritt für die FDP bei der bevorstehenden Oberbürgermeisterwahl in Darmstadt an. Der 57-Jährige, der mit seinen langjährigen Erfahrungen bei Projektplanungen in der Industrie wirbt, setzt im Wahlkampf nicht nur auf Fußballfans und den lokalen Mittelstand, sondern auch auf Menschen, denen eine Verschlankung der Verwaltung, schnelle Verkehrsanbindungen nach Frankfurt und Mannheim sowie die Einführung von digitalen „Behördengängen“ am Herzen liegen. Mit Christoph Hentzen präsentiert sich die FDP als moderne Großstadtpartei, die zugleich Wert auf Bildungs- und Chancengerechtigkeit legt. HESSEN DEPESCHE hat sich mit dem OB-Kandidaten der Liberalen unterhalten.

Darmstadt – Der Fußball-Bundesligist SV Darmstadt 98 trennt sich von seinem Spieler Änis Ben-Hatira. Hintergrund ist das Engagement des 28-jährigen Deutsch-Tunesiers für die Organisation „Ansaar Inrernational“. Diese ist nach Angaben nordrhein-westfälischem Verfassungsschutzes „fest mit der deutschen Salafisten-Szene verwoben“. Sowohl der Verein als auch die Fans hatten den Mittelfeldspieler, der in der laufenden Saison in elf Spielen ein Tor für die Lilien geschossen hat, für seine islamistischen Umtriebe kritisiert.

Team