hessen-depesche.de

Wiesbaden - Der Landesvorstand der WerteUnion Hessen, einer Sammlungsbewegung verbliebener Konservativer innerhalb der CDU, fordert in seiner jüngsten Pressemitteilung die Hessische Landesregierung dazu auf sogenannte „Ankerzentren“ nach bayerischem Vorbild einzurichten. Wenn es nach dem Landesvorsitzenden Sebastian Reischmann geht, „sollte dies möglichst noch vor der Landtagswahl geschehen, um den Wählern zu signalisieren, dass geltendes Recht in Hessen eingehalten wird und die viel zitierte Steuerung und Ordnung der Migration keine hohlen Phrasen in wohlfeilen Sonntagsreden sind.“ Positiv sieht der Landesvorsitzende die Haltung des Grünenpolitikers Boris Palmer zu den Ankerzentren, „das macht mir Hoffnung, dass auch die Grünen in Hessen dem zustimmen werden“, gehe es doch schließlich um Realpolitik zum Wohle der hier lebenden Bevölkerung. Auch an dieser Frage entscheide sich die Regierungsfähigkeit von schwarz-grün.

Wiesbaden - Nach Ansicht der WerteUnion Hessen, einem Sammelbecken Konservativer innerhalb der CDU, wird die CDU trotz einer hervorragenden Sachpolitik auf Landesebene, durch die Fehleinschätzungen, die mangelnde Erkenntnisbereitschaft und die folgenschweren politischen Fehler der CDU-Bundesvorsitzenden Angela Merkel, mit in ein anhaltendes Umfragetief gerissen.

Wiesbaden - Der Landesverband Hessen der WerteUnion, einer Organisation, die die Fliehkräfte der Konservativen innerhalb der CDU bändigen möchte, freut sich gleich über drei Neueintritte bekannter Persönlichkeiten der hessischen CDU, gab am Freitag 11. Mai der Landespressesprecher der WerteUnion Hessen Thomas Wieland bekannt. Neben dem CDU-Bezirks- und Kreisvorsitzenden Klaus-Peter Willsch MdB, der auch dem sogenannten „Berliner Kreis“ angehört, traten auch der Bundestagsabgeordnete und ehemalige stellvertretende CDU-Landtagsfraktionsvorsitzende Hans-Jürgen Irmer und die Bundesvorsitzende der Christdemokraten für das Leben (CDL) Mechthild Löhr dem Landesverband Hessen der WerteUnion bei.

Wiesbaden - Hessens Kultus- und Justizminister a.D. Christean Wagner, der in der Zeit von 2005 bis 2014 Vorsitzender der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag war, trat anlässlich der Jahrestagung der WerteUnion, am 7. April in Schwetzingen dem Landesverband Hessen der Werte Union bei. Wagner war vor genau einem Jahr bereits bei der Gründungsversammlung in Schwetzingen der Einladung des Bundesvorsitzenden Alexander Mitsch gefolgt und als prominenter Gastredner aufgetreten.

Rheingau-Taunus - Die CDU Rheingau-Taunus folgte auf ihrem Kreisparteitag am 10. März 2018 einem Antrag zur Wiederanwendung geltenden Rechts. Konkret geht es um Artikel 16a Abs. 2 des Grundgesetzes und §18 Abs. 2 Nr. 1 des Asylgesetzes. Dort heißt es sinngemäß, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist, genießt in Deutschland kein Asylrecht, die Einreise ist zu verweigern. Die beiden CDU-Mitglieder Sebastian Reischmann und Dr. Kai Velten trafen mit ihrem Antrag das Stimmungsbild der CDU-Mitglieder. Der Landesvorsitzende der Werte-Union Reischmann und Landesvorstandsmitglied Velten sprachen nach der erfolgreichen Abstimmung von einem klaren Erfolg. Unisono erklärten beide, „dass sich der CDU-Kreisverband Rheingau-Taunus hinter uns stellt, ist der Beleg, dass die Werte-Union die bürgerliche Mitte und ihre Themen vertritt.“ Man wolle sich diese Dynamik der CDU-Basis zu Nutze machen, um wichtigen Anliegen ein Gewicht in der CDU zu verleihen.

Wiesbaden - Die WerteUnion Hessen zeigt sich verwundert über die jüngste Berichterstattung in der FAZ, die am Samstag (10.02.) darüber berichtete, dass es in der CDU-Hessen keine Kritik an der Koalitionsvereinbarung gäbe. „An Hessens CDU-Basis brodelt es gewaltig“, so der  Landesvorsitzende Sebastian Reischmann. Der gesamte Landesvorstand der WerteUnion sehe im aktuellen INSA-Meinungstrend, der am Montag dieser Woche veröffentlicht wurde, ein klares Signal der Wähler gegen eine große Koalition. CDU und CSU verloren bei der Sonntagsfrage im Vergleich zur Vorwoche drei Prozentpunkte und fielen auf 30,5 Prozent.

Hohenstein-Holzhausen ber Aaür - Die Sanierung der baufälligen Alten Schule in Holzhausen über Aar ist die zentrale Maßnahme des aktuell laufenden Dorferneuerungsprogramms. Die Förderung durch das Land Hessen ist für die Gemeinde eine einmalige Gelegenheit, das denkmalgeschützte Kleinod für die Dorfgemeinschaft wieder attraktiv zu machen. Aus der Gemeindeverwaltung erfährt der Arbeitskreis Dorferneuerung in der Sache aber keinerlei Unterstützung. Ende September 2017 läuft die Antragsfrist ab. Bis dahin muss die Planung fertig sein, eine Baugenehmigung vorliegen und die Mittel müssen vom Haupt- und Finanzausschuss (HFA) freigegeben werden. Die Holzhausener CDU sieht das Projekt nun akut gefährdet und fordert Bürgermeister Daniel Bauer (SPD) dringend auf, seinen vielen Ankündigungen auch tatsächlich Verwaltungshandeln folgen zu lassen.

Seite 1 von 2

Team