hessen-depesche.de

München - Die Staatsanwaltschaft München hat gegen den Geschäftsführer der weeBusiness GmbH Cengiz Ehliz ein Strafverfahren eingeleitet. Unter dem Aktenzeichen 259 Js 116146/19 geht die Strafverfolgungsbehörde dem Anfangsverdacht einer falschen Eidesstattlichen Versicherung und Aktienbetrugs offenbar nach. Gegenüber dem HESSEN DEPESCHE Redakteur Felix Deister wollte sich die Staatsanwaltschaft generell nicht zu tieferen Details einlassen. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Berlin / Kreuzlingen / München – Am vergangenen Wochenende berichtete die „Bild am Sonntag“ (BamS), dass der frühere Chef des insolventen Energieversorgers FlexStrom, Robert Mundt, möglicherweise demnächst vor Gericht zitiert wird. Nach Informationen des Boulevardblattes wirft die Staatsanwaltschaft Berlin dem früheren Strom-Manager vor, Gelder der Firma veruntreut zu haben. Robert Mundt hatte die FlexStrom AG 2003 mit seinem Bruder Thomas Mundt gegründet, nur zehn Jahre später meldete die Firma Insolvenz an – und hinterließ Schulden in Höhe von 500 Millionen Euro. Von der Pleite sind rund 835.000 frühere Kunden betroffen.

Marktredwitz - Markus Fürst und Gerhard Schaller konzentrieren die SENSUS/DERIVEST-Möglichkeiten derzeit scheinbar an der Adria. Die Kroatien-Ambitionen der beiden zusammenhängenden Unternehmen aus Marktredwitz, der DERIVEST GmbH und der SENSUS Vermögen GmbH um Gerhard Schaller und Markus Fürst, sind nach Informationen von HESSEN DEPESCHE noch nicht vom Tisch.

Kassel – Die CDU in Kassel unterstützt die Forderung nach Einrichtung eines Hauses des Jugendrechts. „Es wird Zeit, dass der rot-grüne Magistrat nun endlich das Angebot des Landes zur Einrichtung eines Hauses des Jugendrechts auch in Kassel annimmt“, so die rechtspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion in der Kasseler Stadtverordnetenversammlung, Saskia Spohr-Frey. „Wir halten eine solche Einrichtung, in der Polizei, Staatsanwaltschaft und Jugendgerichtshilfe unter einem Dach arbeiten, für äußerst sinnvoll.“

Dreieich/Darmstadt - Anfang Januar 2016 erlitt ein 23-jähriger schlafender Asylbewerber eine leichte Beinverletzung, als mehrere Schüsse auf eine Asylunterkunft in Dreieich abgegeben wurden. Fünf Tage nach den Schüssen demonstrierten vor Ort rund 700 Menschen unter dem Motto „Das Problem heißt Rassismus! Solidarität mit allen Geflüchteten“, ohne überhaupt Näheres über den Schützen und seine Motivation zu wissen.

Dreieich - Die Tat sorgte für Aufsehen und ließ sofort den Verdacht einer fremdenfeindlichen Straftat aufkommen: In der Nacht zum 4. Januar 2016 wurden mehrere Schüsse auf eine Asylunterkunft in Dreieich abgegeben, durch die ein 23-jähriger schlafender Asylbewerber leicht am Bein verletzt wurde. Eine Sonderkommission der Polizei nahm umgehend die Arbeit auf und ermittelte mit großem Einsatz.

Berlin - Jürgen Wagentrotz und dessen inzwischen leiser tretender Pressesprecher Dr. Tilman Pradt ("Berlinboxx") hoffen und bangen. Viele Investoren und Gläubiger der OGI AG tun das auch. Die inzwischen beinahe schon fluchtartig von Frankfurt am Main nach Berlin verzogene Oil & Gas Invest AG (kurz OGI AG) nähert sich womöglich einer Insolvenz. Die reguläre Aktionärsjahreshauptversammlung fiel bislang ersatzlos aus, in den USA wird noch immer nicht nach Öl gebohrt, Gläubiger beauftragen Gerichtsvollzieher, Investoren und Anleger fürchten um ihr Geld.

Seite 1 von 2

Team