hessen-depesche.de

Rödermark - Die Rödermärker FDP Fraktion hat sich für die nächste Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Rödermark erneut das Thema „Sicherheit“ aufs Tableau geschrieben. „Die FDP Fraktion Rödermark hat“, erklärt FDP-Fraktionsvorsitzender Tobias Kruger, „bereits Anfang August den Beitritt der Stadt Rödermark zur kommunalen Sicherheitsinitiative ‚Kompass‘ (KOMPASS steht für das KOMmunalProgrAmm SicherheitsSiegel) des Landes Hessen beantragt. Es ist“, so Tobias Kruger weiter, „nicht nun wirklich überraschend, dass der für das Ordnungsamt der Stadt Rödermark zuständige Erste Stadtrat Jörg Rotter just und erst nach der Einbringung dieses Antrages durch die FDP zum „Kompass“-Programm in der Presse mitteilt, dass die Stadt Rödermark diesem Programm beitreten möchte bzw. wird.“ Der Zusammenhang liegt aus Sicht der FDP auf der Hand - erst der Antrag der FDP zu Teilnahme am ‚Kompass‘-Programm der Hessischen Landesregierung hat den hauptamtlichen Magistrat der Stadt Rödermark diesbezüglich wachgerüttelt. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt – oder um es mit den Worten des Dichterfürsten Goethe passend zu sagen: „ein Phänomen, ein Versuch kann nichts beweisen; es ist das Glied einer großen Kette, dass erst im Zusammenhange gilt.“

Rödermark - Seit über 2 Jahren geistert der vielgepriesene „Rödermarkplan“ durch das Rathaus und die Köpfe der Kommunalpolitiker. Mit dem Argument, der Rödermarkplan wird und muss es richten, bügelt die regierende Koalition aus AL/Grüne und CDU alle Anträge der Opposition zur entwicklungspolitischen Weichenstellung in Rödermark ab. Das Problem dabei ist, dass sich seit der anfänglichen Diskussion nichts mehr getan hat, der Rödermarkplan ruht so still wie der See. Begründet wird das mit fehlenden personellen Ressourcen sowie der Verschiebung der Prioritäten hin zu den Förderprogrammen „Stadtumbau Hessen“ und „Zukunft Stadtgrün“, an denen Rödermark nun erfreulicherweise teilnimmt.

Rödermark - Derzeit herrscht in fast allen Teilen Deutschlands aufgrund der anhaltend extrem hohen Temperaturen in Verbindung mit der aufgrund fehlender Niederschläge massiven Trockenheit eine erhöhte bis sehr hohe Waldbrandgefahr. Auch das Hessische Umweltministerium hat unlängst eine entsprechende erste Warnstufe herausgegeben. In den Medien und sozialen Netzwerken findet daher aktuell eine breite und rege Diskussion zum Thema „Waldbrandgefahr und Waldbrände“ statt.

Rödermark - Es könnte so einfach sein: Ein Großunternehmen (Edeka) möchte sich seit Jahren in Rödermark mit einem Vollsortimenter-Markt ansiedeln. Es gibt nunmehr dazu im Gewerbegebiet in Ober-Roden (Max-Planck-Straße) ein rundum passendes und verkehrlich perfekt erschlossenes Grundstück und die Grundstückeigentümer sind sich komplett einig mit dem interessierten Vollsortimenter (Edeka); erste Planskizzen existieren bereits. Aber statt diese Ansiedlung in Ober-Roden nun mit allen Mitteln zu befördern, wirft Bürgermeister Roland Kern, flankiert durch die ihn tragende Koalition aus CDU und Grünen, dem Projekt der Marktansiedlung alle nur möglichen formaljuristischen Steine in den Weg. Das „Warum“ dieser Verhinderungspolitik erschließt sich der FDP partout nicht; Stoppschild statt rotem Teppich.

Rödermark - Die FDP Rödermark kritisiert seit Jahren die Haushaltspolitik unter Bürgermeister Roland Kern. In der vergangenen Stadtverordnetenversammlung brachten sie dies zu Ausdruck, indem sie dem hauptamtlichen Magistrat die Entlastung verweigerten. Die Ablehnung des Jahresabschlusses soll sich dabei nicht auf das Zahlenwerk an sich beziehen. Die FDP-Fraktion um den Vorsitzenden Tobias Kruger macht deutlich, dass die Ersteller des Jahresabschlusses seit Jahren sehr gute Arbeit leisten, dazu gehört auch Zeitpunkt der Einbringung und Informationstiefe, ebenso soll die Ablehnung keinesfalls als Kritik am Rechnungsprüfungsamt der Stadt verstanden werden – vielmehr wird nochmals ausdrücklich betont, dass hier eine sehr gute und effiziente Arbeit geleistet wird. Allerdings sehen sie hinter dem Abschlussergebnis ein schlechtes Wirtschaften des Kämmerers, dem sie keinesfalls zustimmen könne.

Rödermark – Die Rödermärker FDP-Stadtverordnetenfraktion um Tobias Kruger, Dr. Rüdiger Werner und Valeska Donners lädt für Montag, den 29. Mai 2017, wieder zur offenen Fraktionssitzung ein. Die Sitzung beginnt um 19:30 Uhr in der gewohnten Tagungslokalität, dem Hotel Odenwaldblick der Familie Gensert. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger können sich an diesem Abend aus erster Hand über die Arbeit der Liberalen vor Ort informieren.

Rödermark – Die Liberalen in der Rödermärker Stadtverordnetenversammlung setzen sich für eine Ausweitung der Sozialarbeit an den städtischen Schulen ein. „Seit Jahren ist ein weiter anhaltender Trend dahingehend zu beobachten, dass immer mehr Erziehungsarbeit vom Elternhaus in die Kitas und Schulen verlagert wird. Um den Kindern und Jugendlichen das Verfolgen des Unterrichts zu erleichtern, ihnen eine bessere Stütze für das Leben geben zu können, das Abdriften auf die schiefe Bahn zu verhindern, aber auch, um das Lernumfeld für die Schüler zu verbessern, kommt der Schulsozialarbeit eine immer wichtigere bis elementare Rolle zu“, erklärt dazu der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Dr. Rüdiger Werner.

Seite 1 von 3

Team