hessen-depesche.de

Dubai – Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) gelten seit Langem als wirtschaftliches Kraftzentrum der Golfregion, und Dubai ist ihr Leuchtturm. Der Ölreichtum gibt dem Land Sicherheit und Stabilität, ist aber nicht mehr tragende Säule der wirtschaftlichen Blüte. Vielmehr sind Handel und Finanzdienstleistungen, Immobilien und Infrastruktur in den Fokus der Investitionstätigkeit gerückt. Dabei profitiert das Emirat von der günstigen geografischen Lage als Schnittstelle zwischen Asien, Europa und Afrika und ist Magnet für viele Investoren und Unternehmen geworden. Um diese Magnetwirkung noch zu verstärken, haben die VAE einen einheitlichen Wirtschaftsplan ausgearbeitet, der selbstbewusste Entwicklungsziele bis zum Jahr 2021 enthält. Im Mittelpunkt stehen dabei Freihandelszonen, die Unternehmen deutliche Steuererleichterungen bieten und eine weitere Öffnung für ausländische Unternehmen garantieren.

Abu Dhabi – Der Vorstand der Etihad Aviation Group hat den Iren Ray Gammell am Dienstag zum neuen Chief Executive Officer (CEO) der Unternehmensgruppe ernannt und zugleich bestätigt, dass der bisherige Chef der Fluglinie der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), James Hogan, Etihad Airways zum 1. Juli 2017 verlassen wird. Gammell, der bisher als Personalvorstand der Etihad Aviation Group tätig war, soll nur vorübergehend die Geschäfte bei der Airline leiten. Er arbeitet seit 2009 für das Unternehmen und hat in seiner Funktion maßgeblich dessen Personalentwicklung geprägt.

Abu Dhabi – Der Norweger Robin Kamark ist zum Chief Executive Officer (CEO) der Etihad Equity Partners ernannt worden. Er folgt damit auf den bisherigen Präsidenten und Vorstandsvorsitzenden, Bruno Matheu, der die Unternehmensgruppe aus persönlichen Gründen verlässt. Zu Etihad Equity Partners gehören alle Airlines, an denen Etihad Airways, die Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), eine Minderheitenbeteiligung hält. Neben Air Berlin sind dies Jet Airways, Air Serbia, Air Seychelles, Etihad Regional und Virgin Australia.

Bern – Laut einer aktuellen Studie des Instituts gfs.bern im Auftrag des Touring Clubs Schweiz (TCS) hat die erhöhte Terrorgefahr in Europa eklatante Auswirkungen auf das Reiseverhalten der Schweizer. Neben interessanten Erkenntnissen zu den Trenddestinationen 2017 und dem typischen Reiseverhalten zeigt die Untersuchung auf, welche Befürchtungen bei den Schweizern im Zusammenhang mit dem Thema Reisen bestehen.

Frankfurt am Main – Rund einhundert Top-Hoteliers aus aller Welt werden Frankfurt bei der Messe „loop – Luxury on our Planet“ (www.loop-luxury-fair.com) vom 26. bis 29. März 2017 in ein „Sternenmeer“ verwandeln. Bereits zum vierten Mal findet die Luxusmesse, bei der sich zahlreiche touristische Anbieter aus dem hochpreisigen Segment interessierten Einkäufern aus der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) vorstellen, ihr Netzwerk erweitern und sich über neue Trends der Branche austauschen können, in der Mainmetropole statt.

Frankfurt am Main/Abu Dhabi – Die Deutsche Lufthansa und Etihad Airways, die Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), wollen ihre Ende letzten Jahres beschlossene Kooperation weiter ausbauen. Nähere Informationen über Art und Umfang der Zusammenarbeit wurden in dieser Woche bei einer Pressekonferenz in Abu Dhabi mit den beiden Unternehmenschefs Carsten Spohr und James Hogan bekannt. Demnach wurden unter anderem weltweite Catering-Kooperationen im Umfang von 100 Millionen US-Dollar sowie eine Absichtserklärung über die Wartung, Reparatur und Generalüberholung von Flugzeugen vereinbart.

Frankfurt am Main – Ab sofort verbindet eine Direktverbindung die Mainmetropole Frankfurt mit der Feriendestination Ras Al Khaimah in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Der neuerdings sehr beliebte Badeort am Persischen Golf wird wöchentlich jeweils sonntags mit einem Charterflug des Reiseveranstalters FTI angesteuert (SunExpress). Der Erstflug der Boeing 737-800 startete am Sonntag um 20:30 Uhr vom Frankfurter Flughafen. Vor dem Abflug zerschnitten Heidi Anhäusser, FTI-Verkaufsleiterin Mitte, und Susanne D. Schick, bei der Fraport AG zuständig für den touristischen Vertrieb, das traditionelle Band als symbolische Eröffnung der Flugstrecke.

Team