hessen-depesche.de

Bad Homburg - Die Pegelstände der Gewässer im Hochtaunuskreis sind wegen der langanhaltenden trockenen Witterung auf kritische Werte gesunken. Demzufolge darf aus Flüssen und Bächen derzeit kein Wasser mehr entnommen werden, um Flächen der Landwirtschaft, des Gartenbaus oder Hausgärten zu wässern. „Nach den aktuellen Wetterprognosen ist in den kommenden Tagen nicht mit größeren abflussrelevanten Niederschlagsmengen zu rechnen. Lokale Regenschauer tragen kaum zu einer Entspannung der niedrigen Pegelstände bei“, weist der Fachbereichsleiter Thomas Golla vom Wasser- und Bodenschutz des Landkreises darauf hin.

Wiesbaden – Ende Dezember 2016 gab es nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in den Wirtschaftsbereichen Energie- und Wasserversorgung in Deutschland knapp 2.400 Betriebe mit mindestens 20 Beschäftigten. Das sind 7,7 Prozent mehr als am Ende des Vorjahres. Die Statistiker in Wiesbaden erklären den Anstieg mit dem fortwährenden Strukturwandel in der Energiewirtschaft. Immer mehr Unternehmen wechselten demnach vom Dienstleistungssektor in die Energieversorgungsbranche, was nicht zuletzt auch mit den hohen staatlichen Subventionszahlungen in diesem Segment zu tun hat.

Rodgau – Die Freien Wähler in Rodgau (FWR), hier Bürger für Rodgau, präsentieren sich den Bürgern als parteiunabhängige bürgerliche Kraft mit sozialem und ökologischem Profil. In ihrem Programm zur Wahl der Stadtverordnetenversammlung am 6. März plädieren sie für Bürgersolaranlagen, die Verbindung der vorhandenen Biotope und Streuobstwiesen zu einem „ökologischen Netzwerk“, die weitere Renaturierung der Rodau oder den Ausbau altersgerechter Wohnmöglichkeiten und der Pflege-Infrastruktur. Daneben engagieren sich die Bürger für Rodgau gegen Fluglärm und unterstützen eine europäische Bürgerinitiative, mit der die EU-Kommission aufgefordert wird, Wasser und eine sanitäre Grundversorgung als Menschenrecht anzuerkennen.

Team