hessen-depesche.de

Seligenstadt - HURRA! Wir werden Großstadt! Ein Baugebiet jagt das andere. Unsere heimischen Baulöwen haben alles fest im Griff. Was irgendwie nicht mehr niet- und nagelfest ist, wird abgerissen. Es entstehen wunderschöne Bauten im NEU-Kapitalistischem-Stil. Alle sind so abwechslungsreich, wunderschön! Der OTTO-Normalverdiener kann da allerdings nicht mitreden, bezahlbarer Wohnraum bleibt für diese Klientel auch in Zukunft unerreichbar. Und es geht munter weiter, die Frankfurter Straße ist zum Eldorado der Bau-Investoren verkommen. Sieht doch alles ganz toll aus wenn es fertig ist, ODER?

Seligenstadt - Die Freien Demokraten in Seligenstadt stehen weiterhin hinter der Entwicklung des neuen Baugebiets „Südwestlich des Westrings“. Die Stadtverordnetenversammlung hatte bekanntlich im Jahr 2016 mit den Stimmen der Koalition aus SPD, FDP und FWS den Startschuss für das neue Baugebiet gegeben. Eine Entwicklungsgesellschaft soll im Auftrag und in enger Abstimmung mit der Stadt Seligenstadt die Bebauungsplanaufstellung, die Baulandumlegung, die Erschließung und die Vermarktung der Grundstücke vornehmen. In dem Baugebiet sollen unterschiedliche Bauformen (Reihen-, Mehrfamilien-, Doppel- und Einfamilienhäuser) nach und nach in Bauabschnitten in moderater Bauweise entstehen. Außerdem sollen Flächen für bezahlbaren Wohnraum und für Infrastruktureinrichtungen sowie Grün- und Ausgleichsflächen vorgesehen werden.

Seligenstadt - Mit einem Antrag an die Stadtverordnetenversammlung will die Seligenstädter CDU-Fraktion die Entwicklung des umstrittenen Wohnbaugebiets am Westring in städtische Regie zurückführen. „Wenn schon Wachstum im Außenbereich, dann bitte gemäß den Interessen und Bedürfnisse der Stadt und ihrer Bürger“, skizziert Fraktionsvorsitzender Joachim Bergmann das Ziel. Nicht der Profit eines Immobilienentwicklers, sondern eine gesunde Stadtentwicklung müsse im Vordergrund stehen.

Seligenstadt - Bauträgern haftet generell ein zweifelhaftes Image an. Diese sind oft verschrien als "bedingt zahlungsfähig" und "noch bedingter vertragstreu". Oft, so klagen Immobilienkäufer und Handwerker, verstecken sich zwielichtige Geschäftsleute hinter einer kleinen GmbH, die dann auch schnell mal in Konkurs läuft, wenn nicht alles so passte, wie es eigentlich passen sollte. Beispiele könnte man hier en masse aufzählen - auch aus dem Landkreis Offenbach.

Seligenstadt – Lange hat es nicht gedauert bis die CDU auf die Vorwürfe der FDP-Fraktionsvorsitzenden Susanne Schäfer vom Vortag reagiert hat, dass die Union nur noch eine örtlich begrenzte Interessenvertretung für Froschhausen bilde. Auf Facebook bei HESSEN DEPESCHE diskutierten bereits das Rodgauer Magistratsmitglied Hermann Jäger (FDP), Heino Reckließ (Fraktionsvorsitzender der FDP in Rodgau) und Thomas FJ Lortz (CDU-Stadtverordneter in Seligenstadt) über das Jahr 1977. Damals legte die Gebietsreform erst Städte wie Seligenstadt oder Rodgau aus verschiedenen Ortsteilen zusammen.

Seligenstadt - Die CDU Seligenstadt um Dr. Richard Georgi hofft mit dem Thema Bebauung des Westrings, welche so durch die Rathauskoalition aus SPD, FDP und FWS angestrebt wird, endlich wieder Bürgernähe vermitteln zu können. Die Christdemokraten suchen die Gespräche mit Kritikern dieser Bebauungsvorhaben, die es ähnlich wie Fürsprecher zahlreich in der Bevölkerung gibt.

 

Seligenstadt - In seiner jüngsten Mitgliederversammlung des CDU Ortsverbands Seligenstadt wurde der geplante Westringausbau thematisiert. 22 Hektar sollen nach den derzeitigen Planungen der Bürgermeisterkoalition aus SPD, FDP und FWS durch eine Entwicklungsgesellschaft vermarktet werden. Der Beschluss des CDU Ortsverbandes richtet sich konkret gegen diesen Beschluss.

Seligenstadt - Das 220.000 qm große Baugebiet südwestlich des Westrings in Seligenstadt (Kreis Offenbach) soll offenbar nach Auffassung der örtlichen Grünen ohne vorherige Diskussion mit der Bevölkerung im Blindflug erschlossen werden. Ein Plan des Bürgermeisterblocks in der Stadtverordnetenversammlung aus SPD/FDP/FWS ziele darauf ab. "Sachfragen blieben unbeantwortet", glaubt Natascha Maldener-Kowolik, Fraktionsvorsitzende der Grünen. Seligenstädter Bauern drohe sogar die Vernichtung ihrer Existenz.

Seite 1 von 2

Team