hessen-depesche.de

Kassel – Innerhalb von vier Wochen gab es auf der Kasseler Partymeile in der Friedrich-Ebert-Straße drei brutale Übergriffe auf Besucher von Diskotheken und Kneipen: Am 12. März wurden eine junge Frau aus Kassel und ein junger Mann aus dem Hochsauerlandkreis vor der Diskothek „York“ von mehreren Männern mit Migrationshintergrund angegriffen und verletzt. Am 18. März wurde ein 29-Jähriger aus Bonn vor dem Lokal „Fes“ von mehreren Männern zusammengeschlagen und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Fast an selber Stelle kam es am 8. April schließlich zu einer Messerattacke aus einer Gruppe arabisch sprechender Männer heraus auf einen 31-Jährigen aus Kassel. Das Opfer erlitt mehrere Stich- und Schnittverletzungen am Bauch, an den Armen, im Nacken und im Gesicht.

Paris – Das soziale Netzwerk Facebook hat kurz vor dem ersten Wahlgang der französischen Präsidentschaftswahlen rund 30.000 Accounts von Anhängern der Front-National-Kandidatin Marine Le Pen sperren lassen. Als Begründung führte Facebook an, die Nutzerkonten seien für zahlreiche Falschmeldungen verantwortlich gewesen. Der Front National reagierte mit einem Protest und forderte das Netzwerk auf, die Accounts wieder freizuschalten.

Berlin - Das AfD-Vorstandsmitglied Alice Weidel hat die in Deutschland lebenden Türken, die beim Verfassungsreferendum für Recep Tayyip Erdogans neues Präsidialsystem gestimmt haben, zur Rückkehr in die Türkei aufgefordert. Auch müsse darüber nachgedacht werden, Erdogan-Unterstützern wegen begründeter Zweifel an ihrer Loyalität die deutsche Staatsbürgerschaft abzuerkennen.

Köln – Die Demonstrationen gegen den Bundesparteitag der AfD, zu denen rund 50.000 Teilnehmer erwartet werden, drohen am kommenden Sonnabend die komplette Kölner Innenstadt lahmzulegen. Sicherheitsbehörden befürchten zudem Ausschreitungen seitens linksautonomer Gruppen, die angekündigt haben, die Zufahrtswege zum Maritim-Hotel, in dem der Parteitag stattfinden wird, zu blockieren. Wie ernst eine Anschlagsdrohung gegen die Teilnehmer zu nehmen ist und in welchem Zusammenhang diese mit dem Bombenanschlag auf den BVB-Bus in Dortmund steht, ist nach wie vor unklar.

Köln – Wegen der befürchteten Krawalle am Rande des AfD-Bundesparteitages, der am kommenden Samstag in Köln stattfinden wird, halten viele Gastronomen in der Domstadt ihre Lokale geschlossen. Einige Kneipen und Gaststätten schließen bereits am Freitagabend, da die Inhaber Tische, Stühle, Sonnenschirme und ähnliche bewegliche Gegenstände aus Sicherheitsgründen von draußen nach drinnen verbringen wollen.

Dresden – Spätestens seit seiner launigen US-Reisereportage „Allein unter Amerikanern“ ist der israelisch-amerikanische Buchautor und Theatergründer Tuvia Tenenbom auch Literaturfreunden in Deutschland ein Begriff. Vor kurzem erschien bei Suhrkamp Tenenboms viertes Buch „Allein unter Flüchtlingen“, eine „Entdeckungsreise“ durch Deutschland, die die Auswirkungen der Flüchtlingskrise auf Einheimische und Migranten beleuchtet.

Gießen - Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Gießen-Friedberg will in der Aula der Justus-Liebig-Universität Gießen am 22. Mai einen „Steuerkongress“ abhalten. Dazu eingeladen hat sie Vertreter aller relevanten Parteien – darunter den AfD-Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen. Wegen der Teilnahme des früheren Professors für Volkswirtschaftslehre und Finanzwissenschaft an der Hochschule Kehl prüft die Universität Gießen, ob sie die Veranstaltung in der Uni-Aula absagen kann und soll.

Kassel – Die AfD-Fraktion in der Kasseler Stadtverordnetenversammlung hat sich gegen die Entscheidung ausgesprochen, die internationale Kunstausstellung documenta in diesem Jahr nicht nur in Kassel, sondern zusätzlich in Griechenlands Hauptstadt Athen stattfinden zu lassen. „Die Identität der Stadt Kassel ist mit der documenta untrennbar verbunden. Die Verdienste dieses künstlerischen Großereignisses für das Image dieser Stadt sind von großem Wert und dürfen nicht leichtfertig verspielt werden“, erklärte dazu AfD-Fraktionschef Michael Werl.

Köln - Der nächste Bundesparteitag der AfD findet am 22./23. April in Köln im Maritim Hotel statt. Über 50.000 Demonstranten erwartet die Polizei gegen diesen Parteitag. Linksautonome Gruppen, u.a. auch die Interventionistische Linke, beabsichtigen diesen AfD Parteitag zu verhindern. Mit gewaltbereiten Demonstranten sei zu rechnen, heißt es aus Polizeikreisen. Ein Polizeigroßeinsatz ist angeordnet.

Seite 1 von 24

Redaktion