hessen-depesche.de

Obertshausen – Der Obertshausener CDU-Politiker Björn Simon tritt zur Bundestagswahl als Direktkandidat im Wahlkreis 185 (Offenbach) an, zu dem neben der Stadt Offenbach die Kreiskommunen Dietzenbach, Dreieich, Egelsbach, Heusenstamm, Langen, Mühlheim, Neu-Isenburg und Obertshausen gehören. Simon bewirbt sich damit um die Nachfolge von Peter Wichtel (CDU), der nach zwei Wahlperioden nicht mehr kandidiert. Erfahrungen konnte Simon bereits als wissenschaftlicher Mitarbeiter in Wichtels Berliner Bundestagsbüro sammeln – nun will der 36-jährige Politologe selbst ein Mandat im Bundestag ergattern. HESSEN DEPESCHE hat mit dem ambitionierten Wirtschafts- und Verkehrspolitiker über seine Vorstellungen gesprochen.

Kelkheim – Den Leserinnen und Lesern der HESSEN DEPESCHE sind die scharfzüngigen Kommentare von Ramin Peymani bekannt. Sie erfreuen sich bei der Leserschaft auch großer Beliebtheit, denn sie sind gegen den Strich gebürstet – soll heißen: sie packen Tabuthemen an, und das ohne Rücksicht auf „politisch korrekte“ Befindlichkeiten. Peymanis kritische Zwischenrufe sind nun auch in Buchform erschienen.

Berlin – Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) hat am Mittwoch erste Erfolge im Kampf gegen gefälschte und abgelaufene Hotelsterne vermeldet. Nach Angaben des Verbandes konnten mithilfe eines Datendienstleisters bereits weit über tausend Verstöße festgestellt und Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Im Juli 2016 hatte die Fernsehsendung „ZDF zoom“ über die Hotelklassifizierung in Deutschland berichtet und deckte dabei auf, dass sich zahlreiche Hotels mit abgelaufenen oder sich selbst vergebenen Sternen schmücken.

Berlin – Im Berliner Arbeiterbezirk Wedding steht eine Lehrerin am Pranger, weil sie zum wiederholten Mal mit einem christlichen Symbol an ihrer Halskette zum Unterricht gekommen ist. Was noch vor wenigen Jahren niemanden gejuckt hätte bzw. als ganz normal empfunden worden wäre, ist für die „Berliner Zeitung“ eine „bewusste Provokation“. Der aktuelle Streit um die christliche Pädagogin hatte ein Vorspiel: Bereits im April wurde ihr untersagt, mit einem Kreuz an der Kette zur Schule zu kommen. Sie tauschte das Kreuz daraufhin gegen einen Fisch aus, der nun ebenfalls Stein des Anstoßes ist.

Frankfurt am Main – Eine Studie, die Meeting Professionals International (MPI) im letzten Jahr für die Meeting-, Incentive-, Kongress- und Event-Branchenmesse IMEX durchgeführt hat, kam zu dem Ergebnis, dass es noch großen Aufklärungsbedarf beim Thema „Neue Technologien“ gibt. Demnach sind 92 Prozent der Meeting-Planer der Ansicht, dass sie noch nicht das Beste aus den zur Verfügung stehenden technologischen Möglichkeiten machen. „So viele der Potenziale, welche die Technologie unserer Branche bringen kann, sind noch nicht ausgeschöpft. Wir wollen Veranstaltungsplanern helfen, diese Möglichkeiten zu erkennen und für sich zu nutzen“, erklärte dazu unlängst Carina Bauer, CEO der IMEX Group.

Berlin – Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) ruft nach einem Bericht der Berliner B.Z. zu tödlichen Angriffen auf deutsche Polizisten auf. Im Internet kursiert ein Video mit spielfilmartigen Szenen, die vorführen, wie potenzielle Attentäter Beamte ansprechen, ablenken und dann hinterrücks erstechen. Der Film, der laut dem Bericht von den Sicherheitsbehörden „sehr ernst genommen“ wird, trägt den Titel „Greif sie an“ und wurde von „ISIS“ unter anderem auf YouTube gestellt.

Berlin – Rund ein Viertel der Hotelübernachtungen im Inland (25,2 Prozent) wurde 2016 laut einer aktuellen Studie des Instituts für Tourismus der Fachhochschule Westschweiz Wallis im Auftrag des Hotelverbandes Deutschland (IHA) über ein Online-Buchungsportal generiert. Drei Portale dominieren dabei den heimischen Markt mit einem gemeinsamen Marktanteil von über 95 Prozent: Die Priceline Group (Booking.com) mit 54,7 Prozent, gefolgt von der HRS Group mit 30,4 Prozent und Expedia mit 10,8 Prozent. Für die Studie wurden insgesamt 1.400 Hotels in Deutschland befragt.

Berlin – Wieder einmal hat die Politik beim Steuerzahler Erwartungen geweckt, die sie am Ende nicht erfüllt. Mit großem Brimborium hatte Sigmar Gabriel für seine SPD vor Weihnachten angekündigt, endlich dem Kindergeld für EU-Ausländer an den Kragen gehen zu wollen. Die Freizügigkeit für die Bürger Europas dürfe nicht länger dazu missbraucht werden, in die Sozialsysteme einzuwandern. Selbst die Kanzlerin, die sich so ungern festlegt, hatte ihre Unterstützung signalisiert.

Berlin – Die Bundestagsabgeordnete und frühere Präsidentin des Bundes der Vertriebenen (BdV), Erika Steinbach, galt lange Zeit als „konservatives Gewissen“ der CDU. Am 15. Januar trat die 73-jährige Frankfurterin aus der Partei aus und verließ die Unionsfraktion im Bundestag. Sie begründete dies mit einem „fortdauernden Rechtsbruch“ Angela Merkels und der Bundesregierung bei der Euro-Rettung und der Asylpolitik (die vollständige Erklärung kann hier nachgelesen werden: www.erika-steinbach.de/erklaerung.html). Im Interview mit HESSEN DEPESCHE legt Erika Steinbach noch einmal ihre Beweggründe dar, geht auf Einwände aus den Reihen ihrer früheren Partei ein und bekräftigt, dass sich auch weiterhin in das politische Geschehen einmischen wird.

Seite 1 von 7

Redaktion