hessen-depesche.de

Offenbach am Main - In den Jahren von 2017 bis 2021 wird die Deutsche Bahn in Hessen rund 530 Millionen Euro für die Sanierung von Bahnhöfen aufwenden. Diese Investitionssumme speist sich im Wesentlichen aus Eigenmitteln der Bahn sowie Geldern von Bund, Land Hessen und dem Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV).Susanne Kosinsky, Regionalbereichsleiterin Mitte der DB Station und Service AG, erklärte dazu: „Unsere Kunden stehen im Mittelpunkt. Deshalb investieren wir in mehr Komfort und Service, um die Aufenthaltsqualität in den Bahnhöfen zu verbessern. Auch die kleineren hessischen Bahnhöfe sind mit dabei.“

Wiesbaden –  Mit einer Fülle von Themeninitiativen, Anträgen und Redebeiträgen hat die FDP-Fraktion im Hessischen Landtag in der vergangenen Plenarwoche die Koalitionsregierung aus CDU und Grünen aus der bequemen Mehrheitshaltung geholt. So zumindest sieht es René Rock, der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP. "Wir treffen den Nerv der Zeit", glaubt Rock. "Es ist unsere Aufgabe, die Themenfelder zu bearbeiten, die die Menschen in Hessen wirklich bewegen!"

Wiesbaden - Anlässlich der heutigen Zeugenvernehmung im Untersuchungsausschuss zur rechtswidrigen Stilllegung des Kernkraftwerkes Biblis erklärte der Obmann der FDP-Fraktion im UNA 19/1, René Rock (Jahrgang 1967): „Die Einlassungen von Ministerin Lucia Puttrich (Jahrgang 1961) passen hinten und vorne nicht zusammen: Zum einen soll der Bund das Moratorium alleine entschieden und alle Verfahrensschritte vorgegeben haben, auf der anderen Seite aber gab es innerhalb ihres Ministeriums große Diskussionen um die Rechtsgrundlage und die Umsetzung bis hin zur Entmachtung der zuständigen Fachabteilung. Der Bund soll alleine an der rechtswidrigen Verfügung schuld sein, dabei war sie zweifelsfrei die zuständige Stelle in Hessen. Und mehrfach wurde sie in dieser Zeit im Hessischen Landtag zur Gefahr möglicher Schadensersatzansprüche befragt, mit RWE will sie bei den vielen Gesprächen in diesen Wochen ‎jedoch hierzu nichts erörtert haben.“

Wiesbaden - Die Befragung des früheren Bundesumweltministers Norbert Röttgen hat unmissverständlich ergeben, dass es niemals eine Weisung des Bundes zur Schließung der Atomanlagen in Biblis gegeben hat, sondern die Bundesländer, und damit auch Hessen, in völliger Eigenverantwortlichkeit gehandelt haben,“ sagte der atompolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Norbert Schmitt, im Anschluss an die Zeugenvernehmung im Untersuchungsausschuss des Landtags am Freitag in Wiesbaden.

Wiesbaden - Der Seligenstädter FDP-Landtagsabgeordnete Rene Rock kultivierte schon in seiner Heimatstadt und im Landkreis Offenbach einen auffällig unfreundlichen Kurs der Liberalen zur CDU. Das zumindest glaubt Thorsten Bonifer, CDU-Stadtverbandsvorsitzender der Einhardstadt. Seine Hatz auf verdiente CDU-Politiker setzte sich nun auch im Hessischen Landtag fort, glaubt Bonifer. Nachdem die FDP dort eine Oppositionsrolle annehmen mußte, gelte der Politik des Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) offenbar die volle Aufmerksamkeit des "umstrittenen" FDP-Landtagsabgeordneten. Rene Rock ist parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Landtagsfraktion.

Wiesbaden - Der Obmann der SPD-Landtagsfraktion im Biblis Untersuchungsausschluss hat sich zuversichtlich gezeigt, dass der frühere Kanzleramtsminister Ronald Pofalla vor dem Untersuchungsausschuss in Wiesbaden aussagen muss. „Wir sind uns mit den anderen Fraktionen einig, dass die Aussage von Herrn Pofalla vor dem Ausschuss notwendig ist. Ich bin zuversichtlich, dass die endgültige Verabschiedung des Beweisantrages in der kommenden Sitzung des Ausschusses am 4. Februar einvernehmlich stattfinden wird. Wir bedauern dagegen, dass sich CDU und Grüne nicht unserem Ansinnen angeschlossen haben, die Zeugen Volker Bouffier, Großmann und Pofalla am gleichen Tag zu hören. Trotz objektiver Terminschwierigkeiten hätten wir eine Befragung der Zeugen an einem Tag für möglich gehalten. Sollten sich jedoch Widersprüche durch die einzelnen Aussagen ergeben, so werden wir auf eine Gegenüberstellung der Zeugen bestehen“, sagte Schmitt am Freitag in Wiesbaden.

Team