hessen-depesche.de

Mainhausen - Wie schon bei den überregionalen Wahlen 2013, machten auch diesmal die meisten der Mainhäuser Wählerinnen und Wähler ihre Kreuze bei der CDU. 1.745 Zweitstimmen waren zwar deutlich weniger als 2013 (2.235), aber immerhin noch 41 mehr als 2009. Die Partei der Bürgermeisterin Ruth Disser (SPD) hingegen verlor mit 1.214 Stimmen nicht nur fast 10% der Wähler aus 2013, sondern landete auch deutlich unter dem Ergebnis vier Jahre zuvor (1.305).

Mainhausen - Während der Verfassungsschutz schon vor Wochen feststellte, dass HESSEN DEPESCHE keinen verfassungsfeindlichen oder rechtsradikalen Hintergrund hat und dies auch u.a. der Hessische Rundfunk und die OFFENBACH POST eingestehen mussten, wartet nun erst das MAINHÄUSER BLÄTTCHEN des Verlegers Bernd Handreke mit der retardierten Geschichte auf und ist noch gespannt auf das Ergebnis der Recherche (Ausgabe vom 3. August).

Mainhausen - Der CDU Kommunalpolitiker und Hufschmied Alexander Schloss sieht in der Jugend- und Familienfreundlichkeit der SPD (HESSEN DEPESCHE berichtete) mehr Schau als tragfähige Politik. Seiner Ansicht nach propagiere die SPD mit ihren, im Vergleich zu anderen Fraktionen, jungen Mitgliedern zwischen 22 und 32 Jahren, eine Kinder- und Jugendfreundlichkeit. Die SPD reiste durchs Rhein-Main-Gebiet auf der Suche nach Ideen für ein Jugendspielfeld. Am Ende steht nun der Plan, ein solches im Ortsteil Zellhausen entstehen zu lassen. "Soweit, so ehrenvoll", sagt Schloss.

Mainhausen - Der Verleger und Drucker Bernd Handreke drückt dem politischen Geschehen im ansonsten beschaulichen Mainhausen (Landkreis Offenbach) seit Jahren polternd seinen Stempel auf. Es gilt fast schon als Regel, statt als Ausnahme, dass Bürgermeisterin Ruth Disser (SPD) die über Bernd Handreke und dessen MAINHÄUSER BLÄTTCHEN in Umlauf gebrachten "Informationen" relativieren muss. Es stimme so gut wie nie, erklärt heute ein Sozialdemokrat gegenüber HESSEN DEPESCHE, was Handreke so über die Arbeit der Bürgermeisterin verbreite. Oftmals stünde, behauptet jener Genosse, sogar eine scheinbar bösartige Absicht hinter den Worten Handrekes.

Mainhausen - Die CDU im Kreis Offenbach hatte schon bessere Zeiten. Nach einer Reihe von Niederlagen in Bürgermeisterwahlen 2015 und 2016 wurde die einstige Dominanz der Christdemokraten "bis auf die energische Ausnahme von Hainburg" (hier wurde Alexander Böhn souverän zum Nachfolger des Bernhard Bessel gewählt) an eine "bereits informelle sozial-liberale Zukunft" verloren.

Mainhausen - Großer Bahnhof bei der CDU Mainhausen. Im 71. Jahr (die CDU Mainflingen wurde am 20.01.1946 gegründet, die CDU Zellhausen am 08.01.1946) fanden sich die Verspäteten endlich am Freitag zu einer Feierlichkeit zusammen. Gastredner war CDU-Generalsekretär Peter Tauber, der harte Worte gegen die AfD fand, aber kaum Einsicht in eigene Fehler erkennen ließ.

Gelnhausen - Die FDP im Main-Kinzig-Kreis um Kolja Saß und Alexander Noll kritisiert den aus Gelnhausen stammenden Generalsekretär der CDU Deutschland nach dessen Schmähungen gegen den FDP Bundesvorsitzenden Christian Lindner sehr hart. "Im Main-Kinzig-Kreis und im Internet sind wir es ja bereits gewohnt, dass der CDU-Bundesgeneralsekretär Peter Tauber wie ein unerzogener Köter ohne Maß und Ziel knurrt und bellt“, schildert der FDP- Kreis- und Fraktionschef in Main-Kinzig-Kreis Kolja Saß seinen Eindruck von Tauber. Saß und Tauber wohnen beide in Gelnhausen. Peter Tauber war vor seiner Zeit in Gelnhausen bereits im benachbarten Wächtersbach für die CDU aktiv.

Mainhausen - Auch die CDU glaubt nach der UWG Mainhausen (https://www.hessen-depesche.de/regional/mainhausen-uwg-kritisiert-zahlenschw%C3%A4che-bei-katja-jochum-spd-zum-thema-energiemanager.html) bei den Sozialdemokraten eine "Rechen- und Leseschwäche" ausgemacht zu haben. So zumindest lässt sich Johannes Wegstein, Fraktionsvorsitzender der CDU in der Gemeindevertretung, zitieren. In der letzten Sitzung der Gemeindevertretung sprach die SPD in ihrem Antrag zu Kinderbetreuungskosten von Mehreinnahmen durch die Erhöhung der Grundsteuer B von 100.000 Euro, diese Zahl sei auch durch Bürgermeisterin Ruth Disser (SPD) bestätigt worden, vermittelt Wegstein. "Blickt man jedoch in den Entwurf des Haushaltsplanes, so werden hier Mehreinnahmen für 2017 von gut 160.000 Euro ausgewiesen, für 2018 sogar von 190.000 Euro. Im Vergleich zu 2015 sind dies sogar mehr als 200.000 Euro mehr."

Seite 1 von 8

Team