hessen-depesche.de

Berlin/München - Am Freitag hat der Bundestag die „Ehe für alle“ beschlossen. Neben SPD, Linken und Grünen stimmte auch fast ein Viertel der CDU/CSU-Abgeordneten für eine völlige rechtliche Gleichstellung homosexueller Paare. Kritik an der „Ehe für alle“ hatten im Vorfeld der Bundestagsentscheidung die AfD, die CSU sowie die Deutsche Bischofskonferenz geäußert.

Seligenstadt – Die CDU im Kreis Offenbach hat auf einem Freundschaftstreffen im Sängerheim des Gesangsvereins Liederfreund in Froschhausen langjährigen Parteimitgliedern ihren Dank ausgesprochen. Vom CDU-Kreisvorsitzenden Frank Lortz geehrt wurden Christdemokraten, die der Partei mehr als 50 Jahre lang die Treue gehalten haben. Eine besondere Ehrung wurde Josef Millitzer aus Seligenstadt zuteil, der für 65 Jahre CDU-Mitgliedschaft ausgezeichnet wurde.

Rödermark – Die Rödermärker SPD-Fraktion hat bei einer Klausurtagung die Grundlinien ihrer künftigen Oppositionsarbeit festgezurrt. Anlass der Sitzung war nicht nur der neue Koalitionsvertrag zwischen Anderer Liste (AL) – den Grünen in Rödermark – und der CDU, sondern auch die Teambildung, insbesondere mit dem neuen Fraktionsmitglied Oliver Kempf aus Ober-Roden, der wegen des Umzugs von Justyna Rulewitz nachgerückt ist.

Offenbach am Main - Am 10. September 2017 wählen die Offenbacher ein neues Stadtoberhaupt. Eine mögliche Stichwahl findet am 24. September statt. Die Einreichungsfrist für die Wahlvorschläge endet am 3. Juli. Bislang haben Peter Freier (CDU), Felix Schwenke (SPD), Peter Schneider (Grüne), Christin Thüne (AfD), Elke Kreiss (Linke), Musin Senol (FNO) und Helge Herget (Piraten) ihre Kandidatur angekündigt. Nach den Oberbürgermeisterkandidaten Peter Schneider (Grüne) und Felix Schwenke (SPD) hat uns nun CDU-Kandidat Peter Freier ein Interview gegeben.

Offenbach am Main - Das Land Hessen hat den Neubau am Offenbacher  Ketteler-Krankenhaus, in den das Geriatrie-Zentrum eingezogen ist, mit insgesamt 13,5 Millionen Euro gefördert. Der hessische Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) sagte vor wenigen Tagen anlässlich der Einweihung: „Die wohnortnahe und interdisziplinäre gesundheitliche Versorgung alter Menschen ist mit Blick auf den demographischen Wandel besonders wichtig.“ Mit solchen Baumaßnahmen schaffe man gute Rahmenbedingungen, um eine bedarfsgerechte und qualitativ hochwertige Krankenhausversorgung zu sichern. Der Offenbacher mit Wiesbadener Wurzeln betonte: „Die 13,5 Millionen Euro, die hier für die Behandlung der geriatrischen Patientinnen und Patienten in der Stadt Offenbach verbaut wurden, sind gut investiert.“

Heusenstamm – Die AfD erreichte bei der Kommunalwahl 2016 in Heusenstamm ein Ergebnis von 7,2 Prozent und zog mit drei Mandatsträgern ins Stadtparlament ein. Einer der Gewählten ist Carsten Härle, der der AfD-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung vorsteht. Der Vater zweier Kinder, der mit seiner Lebensgefährtin in einer eheähnlichen Gemeinschaft zusammenlebt, geriet in letzter Zeit jedoch weniger wegen seiner kommunalpolitischen Arbeit, als vielmehr durch umstrittene Äußerungen, etwa zur deutschen Geschichte, in die Schlagzeilen. HESSEN DEPESCHE hat sich darüber mit Carsten Härle unterhalten, um ihm die Gelegenheit zu geben, Stellung zu den kritisierten Äußerungen zu nehmen. Außerdem haben wir ihn zur Arbeit der AfD vor Ort und den anstehenden Wahlen befragt.

Wiesbaden – Hessens Kunst- und Kulturminister Boris Rhein (CDU) hat am Freitag in Wiesbaden die neue Dachmarke „Kultur in Hessen“ vorgestellt, die die Attraktivität und Einmaligkeit der kulturellen Schätze des Landes zusammenführen und sichtbarer machen soll. „In Hessen ist ein unglaublicher Kulturtanker unterwegs“, so Rhein bei der Präsentation der Initiative. Es gebe 3,5 Millionen Kunst- und Kulturgüter im Besitz des Landes mit einem Wert von über vier Milliarden Euro. Viele Menschen wüssten aber von diesen Schätzen nichts.

Wiesbaden – Die Generalsekretärin der hessischen SPD, Nancy Faeser, hat sich bestürzt darüber gezeigt, dass der frühere Landesvize der rechten Partei „Die Republikaner“ (REP), Mark Olaf Enderes, als Entscheider über Asylanträge beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Hessen beschäftigt ist. Die „Frankfurter Rundschau“ hatte am Dienstag über die Tätigkeit von Enderes, der von 1993 bis 2011 Stadtverordneter der Republikaner in Wiesbaden war, berichtet. Der frühere stellvertretende REP-Vorsitzende in Hessen ist nach eigenen Angaben inzwischen aus der Partei ausgetreten.

Seite 10 von 50

Team