×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 60

hessen-depesche.de

Berlin - Unter dem Motto „Investing in Tomorrow’s Leaders“ wirbt die Scheuermann Investment GmbH auf ihrer englischsprachigen Seite für das „Investieren in die Führungskräfte von morgen“. Gründer und Geschäftsführer Torsten Scheuermann zielt auf die frühzeitige Förderung risikofreudiger Start-ups in den Bereichen neuer Technologien. Das beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg registrierte Beratungs- und Investmentunternehmen rückt dabei die gesellschaftsverändernde Macht der Digitalisierung in den Fokus und stellt fest: „Die Welt wird zu einem intelligenten, digital befähigten Netz von Menschen, Dingen und Dienstleistungen. Gewöhnliche Menschen werden eine Welt erleben, in der die Grenzen zwischen dem, was wirklich ist, und dem, was digital ist, wirklich verwischen. Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen werden zur Verbesserung von Analysen, Aktionen und Schnittstellen von nahezu jedem technologiebasierten System verwendet. Es entstehen neue digitale Geschäftsmodelle und neue Ökosysteme, um die Geschäfts- und Kundenbeziehungen neu auszurichten.“ Zu den naheliegenden Anwendungsfällen zählt Scheuermann das Internet der Dinge (IoT), die künstliche Intelligenz (KI), die virtuelle Realität (VR), die erweiterte Realität (Augmented Reality, AR), das autonome Fahren und die Biotechnologie. Zentral sind für ihn auch die Bereiche Mobile-Geräte, Cloud-Dienste und soziale Medien, Big Data, Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie.

Wiesbaden - Wegen neuer Auflagen der EU-Wettbewerbshüter könnte die Fusion der Deutsche Börse AG mit der London Stock Exchange (LSE) doch noch scheitern. Die LSE bezeichnete es als „höchst unwahrscheinlich“, dass man den neuen EU-Wettbewerbsauflagen nachkommen werde. Die EU verlangt von der London Stock Exchange, ihre Mehrheitsbeteiligung an der italienischen Handelsplattform MTS aufzugeben, auf der mit Staats- und Unternehmensanleihen gehandelt wird. Im Weigerungsfall werde es keine Zustimmung für die etwa 25 Milliarden Euro schwere Börsenfusion geben, heißt es in Brüssel.

Darmstadt – Der Kaufmann und Ingenieur Christoph Hentzen tritt für die FDP bei der bevorstehenden Oberbürgermeisterwahl in Darmstadt an. Der 57-Jährige, der mit seinen langjährigen Erfahrungen bei Projektplanungen in der Industrie wirbt, setzt im Wahlkampf nicht nur auf Fußballfans und den lokalen Mittelstand, sondern auch auf Menschen, denen eine Verschlankung der Verwaltung, schnelle Verkehrsanbindungen nach Frankfurt und Mannheim sowie die Einführung von digitalen „Behördengängen“ am Herzen liegen. Mit Christoph Hentzen präsentiert sich die FDP als moderne Großstadtpartei, die zugleich Wert auf Bildungs- und Chancengerechtigkeit legt. HESSEN DEPESCHE hat sich mit dem OB-Kandidaten der Liberalen unterhalten.

Frankfurt am Main – Nach den erfolgreichen Veranstaltungen in Frankfurt und Las Vegas in diesem Jahr laden die Macher der Meeting-, Kongress- und Incentive-Reisemesse IMEX interessierte Unternehmen, Redner, Wissenschaftler und Themenexperten zum Einreichen ihrer Vorträge für das Aus- und Weiterbildungsprogramm der IMEX Frankfurt 2017 (16.-18.05.2017) ein. Die IMEX America in Las Vegas öffnet ihre Tore wieder vom 10. bis zum 12. Oktober 2017.

Wabern/Neukirchen – Die FDP trägt seit Gründung der Bundesrepublik im Jahr 1949 politische Verantwortung in Hessen. Vor allem auf kommunaler Ebene prägten liberale Politikerinnen und Politiker das Geschehen und gestalteten das Gemeinwesen in fortschrittlichem Geist mit. Diesen Umstand brachte auch der stellvertretende Vorsitzende des FDP-Kreisverbandes Schwalm-Eder, Reinhold Hocke, zur Sprache, als er kürzlich die Lebensleistungen der langjährigen Gemeindevertreterin Katharina Schütz anlässlich ihres 90. Geburtstags würdigte. Steinmetz betonte dabei, dass die rüstige Liberale stets an der Sache orientiert, mit Herz und Verstand und über alle Parteigrenzen hinweg ausgleichend gewirkt habe, sondern auch über Jahrzehnte maßgeblich zur Stärkung des Vereinsleben vor Ort beigetragen habe.

Wiesbaden - Der innenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag, Wolfgang Greilich, und der datenschutzpolitische Sprecher sowie Vorsitzende des Unterausschusses Datenschutz, Jörg-Uwe Hahn, haben ein Konzeptpapier entworfen, welches die Eckpfeiler für den gesellschaftlichen Digitalisierungsprozess beschreibt, die dringend notwendig sind, um die Datenschutzpolitik in Deutschland an die neuen Entwicklungen und Herausforderungen der Digitalisierung anzupassen.

Team