hessen-depesche.de

Wiesbaden – In der zweiten Plenarwoche des Hessischen Landtags im Februar 2019 hat René ROCK, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag,  mit dem Fraktionsteam auf zahlreichen Themenfeldern die schwarz-grüne Landesregierung aufgefordert, von alten Ideologien abzukehren und die rahmenpolitischen Prioritäten für Hessen neu zu definieren.

Frankfurt/Main - „Wer die AfD wählt, der passt nicht zur Eintracht“, das sagt ausgerechnet ein Mann, dessen Affinität zur Frankfurter Unterschicht geradezu sprichwörtlich ist, wenngleich er sich als ehemaliger Werbekaufmann redlich bemüht, seinen Drang zu Höherem mit einem aufpolierten Image zu untermauern. Er tut Gutes bei den Ausländerbehörden, im Gegenzug drückt die Stadt mehrere Augen zu, wenn die Frankfurter Hooligans aus ihren Löchern kriechen und im und außerhalb des Stadions alles kurz und klein schlagen. Nun ja, Herr Fischer hat kein Problem damit, Menschen, die einer gewählten politischen Partei nahestehen, auszugrenzen, aber gewaltbereites Gesindel ins Stadion zu lassen.

Seligenstadt - Dr. Daniell Bastian (FDP) ist Bürgermeister von Seligenstadt. Das kann er womöglich über lange Jahre auch bleiben, denn Wähler neigen gemeinhin nicht zum Abwählen und könnten Bastian abermals Vertrauen aussprechen. Neben Daniell Bastian dürfte Thomas FJ Lortz (CDU) ein Aspirant auf eine lange politische Karriere sein. Der Sohn des Landtagsvizepräsidenten Frank Lortz hat dessen organisatorisches Talent geerbt. Umsichtig bereitet Thomas FJ Lortz seine Zukunft vor. Er sieht sich als Teil der "echten CDU" und neigte nie dazu, Trends einer "supermodernen" Angela Merkel-Union hinterher zu laufen. Seine Zeit dürfte noch kommen. Und bei der SPD gehört Michael Gerheim die Zukunft. Er sollte alsbald die Nachfolge der Ersten Stadträtin Claudia Bicherl ("Ei Guude") antreten. Damit wäre die Bürgermeisterkoalition aus SPD, FDP und FWS faktisch zementiert.

Frankfurt am Main - Man stelle sich vor, Frauke Petry würde bei einer Pressekonferenz plötzlich auf das Thema Fußball zu sprechen kommen: Eintracht Frankfurt müsse dringend handeln und beim anstehenden Derby gegen Darmstadt 98 am 05. Februar Stürmer Alexander Meier auswechseln. Er schieße viel zu wenig Tore und sei eine Gefahr für den Verein. 
Was völlig undenkbar ist, scheint umgekehrt in Mode zu kommen: Während Fußball-Spieler sich weiterhin darauf konzentrieren, das Runde ins Eckige zu kriegen, meinen Fußball-Funktionäre sich neuerdings in die große Politik einmischen zu müssen.

Frankfurt am Main - Während unzählige Schlachtenbummler die Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich vorm Fernseher oder in den Stadien verfolgen und mit ihren Teams mitfiebern, hat der Jugendverband von Bündnis90/Grüne mit einer eigenwilligen Aktion auf sich aufmerksam gemacht: Man ermahnt die Fans gerade in Deutschland, auf nationale Symbole ganz und gar zu verzichten.

Team