hessen-depesche.de

Oldenburg – Edmund Pelikan, niederbayerischer Journalist und gestandener Pfundskerl, hat sehr oft eine gute Nase zu interessanten Investments im Markt, die so noch keiner auf dem Schirm hat. Spätestens als Pelikan die niedersächsische "Deutsche Lichtmiete" für 2017 mit dem BeteiligungsPreis auszeichnen ließ, war die Lichtmiete um die Brüder Marco und Alexander Hahn auf jedem Tableau.

Wiesbaden - Engin Eroglu, Landesvorsitzender FREIE WÄHLER Hessen und Spitzenkandidat für die Landtagswahl, betrachtet eine sichere und bezahlbare Energieversorgung als eine große Herausforderung für Hessen und ganz Deutschland. "Wir halten eine zuverlässige, dezentrale Energieversorgung für essentiell. Das heißt, dass wir eine dezentrale Energiegewinnung aus regenerativen Quellen anstreben, bei der die Wertschöpfung so weit wie möglich in den Regionen verbleibt. Wichtig ist uns dabei, dass die Energiewende ideologiefrei betrieben wird. Wir wollen eben gerade nicht, dass weiterhin Millionen an Energiekonzerne gezahlt werden, sondern fordern ganz konkret die Förderung von Bürgeranlagen und Hauseigentümern", so Engin Eroglu.

Neu-Isenburg - Zugegeben, Marc Jacob (Redakteur der HESSEN DEPESCHE) ist bekennendes Mitglied der Freien Demokraten. Trotzdem war es Marc Jacob, der heute auf Einladung der FDP-Landtagsfraktion zu einem Pressegespräch mit dem FDP-Fraktionsvorsitzenden René Rock dessen kritische Positionen zur Energiewende und zum Ausbau von Windkraftanlagen im Hessenland hinterfragte.

Bern - Die deutsche „Energiewende“ gilt Umweltaktivisten und grünen Politikern weltweit als vorbildlich. Die Entscheidungsstärke und der Mut der deutschen Politik, so konsequent erneuerbaren Energien den Weg zu bereiten, wird seit Jahren gelobt. Doch nicht erst seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten ist im internationalen Vergleich zu beobachten, dass das deutsche Modell dennoch von kaum einem Land direkt übertragen wird.

München – Der Solar-Unternehmer Konstantin Strasser ist das, was man als einen echten Selfmade-Mann bezeichnen kann. Aufgewachsen im Milieu der kleinen Leute, arbeitete er sich mit viel unternehmerischem Geschick und geschäftlichem Gespür nach oben und gilt heute als einer der innovativsten Vertreter der Erneuerbare-Energien-Branche. Zum Firmenkomplex des „Münchner Sonnenkönigs“, wie die „Süddeutsche Zeitung“ Strasser einmal nannte, gehören auch die MEP Werke, die mit einem Mietmodell für Dach-Solaranlagen eine kostengünstige Alternative für Privatverbraucher bieten. Mit STRASSER Capital werden die ambitionierten Projekte des findigen Geschäftsmanns, der auch politisch hinter der Energiewende der Bundesregierung steht, finanziert. HESSEN DEPESCHE hat mit Konstantin Strasser unter anderem über sein neues Finanzprodukt SC Infrastructure II und die wirtschaftliche Solidität von STRASSER Capital gesprochen.

Berlin - Offenbar hat die schwelende Flüchtlingskrise das Ansehen der Bundesregierung so erschüttert, dass eine abermalige Finanznot des griechischen Staates vor der europäischen Öffentlichkeit ausgeschwiegen werden soll. Dieser Eindruck entlehnt sich auch aus den heutigen Äußerungen des streitbaren CDU-Bundestagsabgeordneten Klaus-Peter Willsch (CDU). Willsch sagt: "Die griechische Regierung hat wieder einmal einen Etappensieg errungen. Griechenland soll mittel- bis langfristig entlastet werden – beim Schuldendienst. Derzeit wird zwar ein viertes Griechenland-Rettungspaket noch nicht öffentlich ins Spiel gebracht, das braucht es zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht, denn vom aktuellen (dritten) Rettungspaket sind erst 21,4 von 86 Milliarden Euro ausgezahlt. Die aktuellen Winkelzüge Athens dienen lediglich dazu, dass die Geldgeber die nächste (Teil-)Tranche zahlen." 

Seite 1 von 2

Team